Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Kurzportrait der Stadt Voerde

Voerde mit seinem früher eher ländlichen Charakter hat sich zu einer jungen Stadt mit mehr als 37.000 Einwohnern entwickelt. Geprägt wird das Stadtbild von Voerde durch die zahlreichen Ein- und Zweifamilienhäuser in guter Wohnlage. Auch ein attraktives Mietwohnungsangebot ist vorhanden.

Durch zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten und Geschäfte, die zu einem gemütlichen Einkaufsbummel einladen, ist eine gute Nahversorgung in den einzelnen Ortsteilen vorhanden.

Mit seinen vielen Sport- und Erholungsmöglichkeiten bietet Voerde seinen Einwohnern aktive Freizeitgestaltung in unmittelbarer Nähe ihrer Wohnung. Der Wohnungswald und die Mommniederung bieten Joggern eine Gelegenheit ihrem Sport nachzukommen. Für Fahrradfahrer - egal ob Freizeit- oder ambitionierte Radler - bietet Voerde vielfältige Gelegenheiten. Der neu gestaltete Helmut-Pakulat-Stadtpark im Zentrum von Voerde so wie der Schlossgarten und das Wasserschloss "Haus Voerde" laden zum Spazieren ein.

Ebenfalls sehenswert ist die Kulturlandschaft am Niederrhein, die das Erbe einer langen bäuerlichen Tradition ist. Das gilt insbesondere für die Mommniederung im Stadtgebiet. Eine einzigartige bäuerliche Kulturlandschaft mit zahlreichen Obstwiesen, Hecken und Kopfbäumen, die das Landschaftsbild prägen. Eingebettet sind die Rheindörfer Löhnen, Mehrum und Götterswickerhamm, umgeben von zahlreichen Streuobstwiesen. Der Besuch dieses herausragenden Naturschutzgebiets ist zu jeder Jahreszeit ein Erlebnis.

Im Bildungsbereich verfügt die Stadt über zwei modern eingerichtete und sehr gut ausgestattete Schulzentren, in denen ein Gymnasium und eine neue Gesamtschule untergebracht sind. Außerdem verfügt die Stadt über eine Förderschule und fünf Grundschulen. Ein umfassendes Angebot in der Kinderbetreuung und Jugendarbeit mit Kindertagesstätten, der betreuten Ganztagsschule, in Jugendheimen verschiedener Träger und der Kommune zeichnen diesen familienfreundlichen Standort aus. Kulturfreunde finden ebenfalls ein breitgefächertes Angebot.

Die Stadt besticht zudem mit guter Verkehrsanbindung: Ein Bahnhof in Friedrichsfeld und einer in Voerde mit Lage an der Bahnlinie Arnheim - Duisburg - Düsseldorf - Köln. Zudem verfügt Voerde über eine schnelle Autobahnanbindung über die Bundesautobahnen A3 und A59. Auch der Hafen Voerde-Emmelsum, der Flughafen Düsseldorf International und der Verkehrslandeplatz Schwarze Heide sind von Voerde aus sehr schnell erreichbar.

Im Rahmen einer Städtepartnerschaft zwischen der Stadt Voerde und der englischen Stadt Alnwick im District Northumberland wird ein Jugendaustausch durchgeführt, der zum 1. Mal im Jahre 1969 zustande kam. Diese Partnerschaft blieb auch nicht auf Jugendliche beschränkt, sondern ist inzwischen durch gegenseitige Besuche auf allen Ebenen mit echtem Leben erfüllt worden.
Im Jahre 1957 übernahm Voerde durch Ratsbeschluss die Patenschaft über die Gemeinde Handlova ehem. Krickerhau. Damit war Voerde die erste Gemeinde in der Bundesrepublik, die für eine ehemals deutsche Gemeinde im Hauerland eine Patenschaft übernahm.