Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Geburt und Nachsorge

2.1 Sana Kliniken Leipziger Land - Borna

Intensive Betreuung von Anfang an
Über 1129 Kinder erblickten 2018 im Sana Klinikum Borna das Licht der Welt. Damit zählt das Klinikum zu den größten Geburtskliniken in Sachsen. Die werdenden Mütter profitieren von einem individuellen Geburtenkonzept. Ihnen stehen drei moderne Entbindungsbetten mit je einer separaten Sanitäreinheit, ein Entbindungsraum mit großer Wanne für Wassergeburten, ein Ruhe- und Aufenthaltsraum sowie moderne Überwachungstechnik für Wehen und kindliche Herztöne zur Verfügung. Die Mütter können sich zwischen Entbindungsbett, Geburtswanne und Gebärhocker entscheiden. Nach der Geburt ermöglichen eigens hergerichtete Rooming-in-Zimmer den so wichtigen engen Kontakt des Babys zu Mutter und Familie. Die Geburtsklinik trägt seit vielen Jahren das von der WHO und UNICEF verliehene Prädikat "Babyfreundliches Krankenhaus".

Spitzenmedizin für die Kleinsten der Kleinen
In Borna sind Babys in den besten Händen. Möglich wird das durch die enge Kooperation der Abteilung für Geburtshilfe mit der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin. Kinderärzte mit der Spezialisierung Neugeborenenmedizin sind rund um die Uhr im Haus erreichbar. Neugeborene mit gesundheitlichen Problemen werden auf der kinderärztlichen Intensivbetreuungseinheit auf dem neuesten Stand betreut. Herzstück der neuen Station sind vier Mutter-Kind-Zimmer. Sie sind mit Inkubator und / oder Wärmebettchen ausgestattet. In diesen eigens hergerichteten Rooming-in-Zimmern können die Mütter rund um die Uhr mit ihren Neugeborenen zusammenbleiben. Somit wird die Mutter-Kind-Bindung von Anfang an intensiv gefördert. Zudem gibt es drei Patientenzimmer, die individuell genutzt werden können. Die neue Station bietet insgesamt mehr Platz und Privatsphäre für die Eltern, die viele Stunden im Krankenhaus verbringen. Die Erweiterung und Umgestaltung der Neugeborenen-Intensivstation stärkt das familienzentrierte und entwicklungsfördernde Konzept der Klinik.

Spezialisierte Medizin für die Kleinsten
Die Neugeborenenintensivstation ist Teil des Perinatalzentrums der Stufe II. Das Zentrum hat die Aufgabe, Neugeborenen, die eine besondere Betreuung benötigen, einen guten Start ins Leben zu ermöglichen. Betreut werden können Kinder ab der 29. SSW und frühgeborene Zwillinge ab der 30. SSW. Alle an der Geburt beteiligten Fachdisziplinen - von der Geburtshilfe über die Anästhesie bis zur Neugeborenmedizin - arbeiten rund um die Uhr unter einem Dach zusammen. Zirka 15 Prozent aller neugeborenen Kinder werden auf der Neugeborenenintensivstation betreut.

Kontakt
Ansprechpartner:
Chefarzt Dr. med. Andreas Möckel
Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, Neonatologie, Kinderkardiologie, Kinderintensivmedizin
Rudolf Virchow-Straße 2
04552 Borna
Haltestellen: Borna (b. Leipzig), Ärztehaus (Bus) oder Borna (b. Leipzig), Klinikum (Bus)
  • Zentrale Notaufnahme (24 Stunden besetzt)
    Telefon: 03433 210
  • Terminvereinbarung
    Telefon: 03433 21-1601
  • Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
    Telefon: 03433 21 1618
  • Kinderstation / Neonatologie (Mo.- Fr. 08:00-16:00 Uhr)
    Telefon: 03433 21-1616, 03433 21-1615
Kinderschutzgruppe
Fr. Dipl. Psych. Burdack / Fr. Dr. med. Schönbach
Telefon: 03433 21-1608
Erreichbarkeit außerhalb der Dienstzeiten
Telefon: 03433 21-1615

2.2 Muldentalkliniken Grimma und Wurzen

Die Abteilung für Kinder- und Jugendmedizin im Krankenhaus Wurzen betreut unabhängig von der Art der Erkrankung gesunde und kranke Neugeborene, Säuglinge, Kleinkinder, Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr einschließlich kinderchirurgische Patienten. Aufgrund der personellen und technischen Ausstattung der Kinderstation können in Wurzen Entbindungen ab der 32. Schwangerschaftswoche erfolgen. Die Entbindungsabteilung des Krankenhauses Grimma wird ebenfalls konsiliarisch von der Abteilung betreut. Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit der Kinderpsychiatrischen Institutsambulanz Standort Wurzen des Helios Park-Klinikums Leipzig (siehe unten), die sich auf dem Gelände des Wurzener Krankenhauses befindet.

Folgende Leistungen der Abteilung für Kinder- und Jugendmedizin sind besonders zu erwähnen:
  • 2 x wöchentlich ambulante Sprechstunde durch niedergelassenen Kinderchirurgen, ambulante und stationäre kinderchirurgische Operationen
  • 24 Stunden Kindernotfallambulanz
  • ambulante und stationäre spezialisierte Ultraschalldiagnostik
  • Neugeborenen-Ultraschall incl. Hüften, Herz, Nieren, Schädel
  • bei Bedarf Organisation spezieller Hilfsangebote für Kinder und Eltern
  • 2 x monatlich Elternabend für werdende Eltern
  • 1 x monatlich Geschwisterschule für Kinder ab 4 Jahre
  • Mitaufnahme eines Elternteils auf der Kinderstation
  • Sozialdienst im Haus
  • Nachbetreuung durch Hebammen
Medizinische Versorgungszentren (MVZ)
der Muldentalkliniken zu Geburt und Nachsorge:
  • MVZ am Krankenhaus Wurzen
    Kutusowstraße 70
    04808 Wurzen
  • Kinderarztpraxis
    Telefon: 03425 932601
  • MVZ am Krankenhaus Wurzen
    Marienstraße 3
    04808 Wurzen
  • Gynäkologische Praxis
    Telefon: 034292 68591
  • MVZ am Krankenhaus Grimma
    Kleiststraße 5
    04668 Grimma
  • Gynäkologische Praxis
    Telefon: 03437 993420
  • MVZ Colditz
    Nicolaistraße 2
    04680 Colditz
  • Gynäkologische Praxis
    Telefon: 034381 80660
Kontakt
KH Wurzen
Kutusowstraße 70
04808 Wurzen
Haltestelle: Wurzen, Kutusowstraße / Krankenhaus (Bus)
Krankenhauszentrale: 03425 93 0
Notfallambulanz: 03425 93 2116
Kinder- und Jugendstation: 03425 93 2219
Stations-Sekretariat: 03425 93 2318
Kreißsaal: 03425 93 2312

KH Grimma
Kleiststraße 5
04668 Grimma
Haltestelle: Grimma, Krankenhaus (Bus)
Krankenhauszentrale: 03437 993 0
Notfallambulanz: 03437 993 111
Kreißsaal: 03437 993 250

Kinderschutzgruppe
Fr. CÄ Dr. med. Gröger: 03425 93 2318
Außerhalb der Dienstzeiten: 03425 93 2118

2.3 HELIOS Park-Klinikum Leipzig

Die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie behandelt Kinder und Jugendliche im Alter von 0 -18 Jahren im ambulanten, tagesklinischen oder vollstationären Setting zur Krisenintervention, Diagnostik und Therapie. Die Behandlung orientiert sich an den therapeutischen Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen. Es stehen multiprofessionelle und multimodale Methoden zur Verfügung.

Leistungsspektrum
  • Entwicklungs- und Verhaltensstörungen
  • Posttraumatische Belastungsstörungen
  • Anpassungsstörungen
  • Psychosen
  • psychosomatische Störungen
  • Essstörungen
  • Drogenabhängigkeit
  • ADHS
  • Depressive Störungen
  • Angststörungen
  • Zwangsstörungen
  • Frühe Interaktionsstörungen
Zugangswege: Patienten, die kinder- und jugendpsychiatrische Diagnostik, Begutachtung und Therapie benötigen, können sich in der Ambulanz des Park-Klinikum Leipzig bzw. in den Außenstellen in Borna, Wurzen bzw. Torgau melden. Es erfolgt ein ambulantes Gespräch zur Klärung der weiteren Vorgehensweise und Zuweisung zum passenden Behandlungssetting.

Kontakt
Helios Park-Klinikum Leipzig
Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie
Morawitzstraße 2
04289 Leipzig
Telefon: 0341 864 1251
E-Mail: andries.korebrits@helios-gesundheit.de
Haltestelle: Leipzig, Russenstraße (Bus)

Institutsambulanz Leipzig
Telefon: 0341 864 1301
Außerhalb der Öffnungszeiten melden Sie sich bitte unter der
Telefonnummer: 0341 864 1000

Kompetenzzentrum Borna
Rudolf-Virchow-Straße 2
Haus H
04552 Borna
Telefon: 03433 7788810
Haltestellen: Borna (b. Leipzig), Ärztehaus (Bus) oder Borna (b. Leipzig), Klinikum (Bus)

Kompetenzzentrum Wurzen
Kutusowstraße 70
Haus 6
Telefon: 03425 856 5910
Haltestelle: Wurzen, Kutusowstraße / Krankenhaus (Bus)

2.4 Geburtshaus und Hausgeburt

Eine Praxis in Kitzscher ermöglicht auch die Geburt im Geburtshaus oder eine Geburt bei Ihnen zu Hause (Hausgeburt). Die Hebammenleistungen werden dabei von Ihrer Krankenkasse übernommen. Die Hebammen des Geburtshauses "Willkommen im Leben" haben sich zum Ziel gesetzt,
  • die Frauen und Paare bei einem der schönsten und wichtigsten Ereignisse im Leben zu begleiten
  • dass Frauen Schwangerschaft und Geburt bewusst und als etwas Natürliches erleben
  • das Wohl und die Sicherheit von Mutter und Kind in den Mittelpunkt zu stellen.
Mit ihrer traditionellen Hebammenarbeit wollen sie Frauen und Paare rund um die Geburt kompetent, professionell und umfassend beraten, begleiten und unterstützen.

Kontakt
Hebammenpraxis & Geburtshaus "Willkommen im Leben"
Beate Grziwnatzki-Seidel
Trageserstraße 24-26
04567 Kitzscher
Telefon: 034345 60418
Mobil: 0177 4799889
E-Mail: hebamme-beate@freenet.de
Internet: www.landhebammenpraxis.de
Haltestelle: Kitzscher, Busplatz (Bus)

2.5 Baby-Blues im Wochenbett

Kurz nach der Geburt fühlen sich viele Mütter durch den starken Hormonabfall plötzlich niedergeschlagen und ängstlich (Baby Blues). Hellt sich die Stimmung nach ein paar Tagen nicht wieder auf, kann das ein Anzeichen für eine Wochenbett-Depression sein, die monatelang anhalten kann.
Die Symptome einer Wochenbett-Depression sind anhaltende Niedergeschlagenheit, Freud- und Antriebslosigkeit, Reizbarkeit, Angstattacken und Schlafstörungen. Oft kommen zwiespältige Gefühle dem Kind gegenüber oder übersteigerte Ängste hinzu, eine schlechte Mutter zu sein und dem Kind nicht gerecht werden zu können. Geschätzt sind etwa 10 bis 15 Prozent der Mütter von einer Wochenbett-Depression betroffen. Häufig sind es Frauen, die zu Depressionen neigen oder bereits nach früheren Geburten eine Depression hatten. Aber auch Mütter, die in einer schwierigen Lebenssituation sind, die sich alleingelassen fühlen oder übermäßigem Stress ausgesetzt sind, können in einen länger andauernden depressiven Zustand geraten. Die Behandlung einer Wochenbett-Depression hängt von ihrem Schweregrad ab. In vielen Fällen helfen schon Anteilnahme und Zuwendung sowie tatkräftige praktische Unterstützung und Entlastung im neuen Alltag. Eine anhaltende oder schwere Depression dagegen ist eine ernste Erkrankung und muss ärztlich behandelt werden. Es ist wichtig, dass eine Wochenbett-Depression von Fachkräften eingeschätzt und behandelt wird. Deshalb sollten Mütter mit einer länger anhaltenden Niedergeschlagenheit Rat und Hilfe suchen. (Quelle: www.familienplanung.de/schwangerschaft/nach-der-geburt/)

Ansprechpartner
Vor allem in der Zeit der Wochenbettbetreuung kann die Hebamme eine wichtige Ansprechpartnerin sein. Erfahrene Hebammen kennen die Schwierigkeiten, die bei Frauen nach der Geburt auftreten können. Auch Haus-, Frauen- oder Kinderärztinnen und -ärzte können weiterhelfen.

2.6 Unterstützung im Alltag mit Baby oder Kleinkind

"Schritt für Schritt" oder "Frühe Besuche"
Sie erwarten ein Kind. Sie haben ein Baby, ein oder mehrere Kinder im Alter von 1 - 3 Jahren und Sie brauchen Hilfe dabei. Bei besonderem Unterstützungsbedarf kann Sie eine Familienhebamme oder eine sozialpädagogische Fachkraft ganz bequem zu Hause begleiten.

Wie lange werden Sie begleitet?
Eine Familienhebamme kann Sie und Ihre Familie bis zum 1. Geburtstag des Babys begleiten. Eine Sozialpädagogin kann für Familien mit Kindern im Alter von 1-3 Jahren eine hilfreiche Unterstützung sein.

Welche Unterstützung und Informationen erhalten Sie?
Wenn Sie ein Kind erwarten
  • bei der Vorbereitung auf die Geburt Ihres Kindes
  • bei allen auftretenden Fragen während der Schwangerschaft
  • bei der Vorbereitung auf das Leben mit dem Baby
  • bei Behörden- und Arztbesuchen
  • bei der Klärung lebenspraktischer Fragen
Wenn Ihr Baby da ist
  • bei der Bewältigung des Alltags mit Ihrem Baby
  • bei der Pflege und Versorgung
  • bei allen Fragen zum Stillen und zur Ernährung
  • bei der körperlichen und seelischen Entwicklung des Babys
  • bei Unsicherheiten im Umgang mit dem Baby
  • bei allen Fragen zur Gesundheit
Wenn Ihr Kind wächst
  • bei Behörden- und Arztbesuchen
  • bei allen Fragen zur Erziehung
  • bei der körperlichen und seelischen Entwicklung des Kindes
  • bei der Klärung lebenspraktischer Fragen
"Wenn es Ihnen gut geht, dann geht es auch Ihrem Kind gut."

Ansprechpartner
Landratsamt Landkreis Leipzig
Angebot "Schritt für Schritt"
Karl-Marx-Straße 22
Haus 2
04668 Grimma
Telefon: 03437 984 2352 oder 03437 984 2369
E-Mail: fruehehilfen@lk-l.de
Haltestelle: Grimma, Bahnhof (Zug / Bus)

2.7 Schreibaby

Ein Kind zu bekommen oder zu haben, ist wunderschön! Damit es gesund aufwächst, bedarf es aber auch vieler Mühe und großer Umsicht. Babys brauchen rund um die Uhr Ihre Aufmerksamkeit. Einige Babys schreien viel und manchmal sehr lange. Auch wenn erneutes Füttern, Windelwechseln, Herumtragen oder sanftes Wiegen nichts nützen und Sie entnervt, kraftlos oder verzagt sind - bleiben Sie geduldig! Schütteln Sie niemals Ihr Baby, denn Schütteln ist lebensgefährlich! Wenn Ihr Baby schreit, hat es immer einen Grund dafür; auch wenn Sie ihn nicht gleich erkennen. Gesunde Säuglinge schreien durchschnittlich zwei bis drei Stunden am Tag - manchmal aber auch viel länger. Hier finden Sie Tipps, was Sie tun können, um Ihr Baby - und sich selbst - zu beruhigen: www.kinderschutz-niedersachsen.de ->Suchbegriff "Schütteln"

2.8 Checkliste Behördengänge nach der Geburt
Wo? - Was?

Arbeitgeber/Finanzamt: Kinderfreibetrag
  • Jugendamt: Vaterschaftsanerkennung/Sorgerechtsklärung
  • Stadt/Gemeinde: Krippen- oder Kita- bzw. Tagespflegeplatz beantragen
  • Versicherung (Hausrat-, Haftpflicht- u. Unfallversicherung): Kind/er anmelden
  • Rentenversicherung (www.deutsche-rentenversicherung.de): Elternzeit übermitteln (Dokument: V0800 und V0820), Väter max. 2 Monate rückwirkend
  • Abfallwirtschaft: Kind/er anmelden
Finanzen
  • Agentur für Arbeit-Familienkasse: Kindergeld/-zuschlag
  • Landkreis Sozialamt-Elterngeldstelle: Eltern-/und Landeserziehungsgeld
  • Landkreis Sozialamt-Wohngeldstelle: Wohngeld
  • Landkreis Jugendamt: Unterhaltsvorschuss
  • Landkreis Kommunales Jobcenter: Bildung- und Teilhabe
  • Landkreis Jugendamt: Übernahme Elternbeitrag