Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Natur - Wandern, Reiten, Radfahren

Weite Wälder, blumenbunte Wiesen, Riesenfindlinge und verborgene Quellen - ein Paradies für Naturliebhaber. Die Landschaft zählt zu den ältesten in Brandenburg. Vor 150.000 Jahren schoben Gletscher riesige Erdmassen heran und hinterließen einen alles überragenden Landstrich.

Das »kleinste Mittelgebirge Deutschlands« wird der Hohe Fläming mit einem Augenzwinkern genannt. Der etwa 200 m hohe Hagelberg zählt zu den höchsten Erhebungen der norddeutschen Tiefebene. Beim Abtauen der Eismassen füllte sich das Fiener Bruch als Ausläufer des Baruther Urstromtals mit Wasser.

Ziesar und seine Gemeinden liegen eingebettet zwischen dem Fiener Bruch und den Ausläufern des Flämings. Die Landschaft wird seit Jahrhunderten durch die Landwirtschaft geprägt. In Richtung Fiener Bruch führen gut ausgebaute Wirtschaftswege, die die Zugänglichkeit zu dieser einmaligen Landschaft erleichtern. Moderne Entwässerungssysteme haben den ehemaligen Flachsee in ergiebiges Weide- und Ackerland verwandelt. Ausgedehnte Forste unterstreichen den typischen Charakter der märkischen Landschaft.
Von den Ortsteilen Grebs, Steinberg, Buckau, Rottstock und Görzke aus führen markierte Reit- und Wanderwege in die Ausläufer des Flämings. Reiter und Wanderer können hier Ruhe und Entspannung finden. Bei entsprechenden Witterungsbedingungen gibt es in den Forsten auch ein reichliches Pilzangebot.
In den glasklaren Flämingbächen fühlen sich das seltene Bachneunauge und der vom Aussterben bedrohte Edelkrebs wohl. Bekanntester Bewohner des Fiener Bruchs als wichtiges Wiesenbrütergebiet ist die Großtrappe, der größte flugfähige Vogel Europas. Im Winterhalbjahr bieten hier außerdem Tausende rastender nordischer Gänse, Enten und auch Kraniche ein beeindruckendes Schauspiel.
Die Fauna überrascht im Frühjahr mit Blüten seltener Pflanzen, wie der Orchidee »Geflecktes Knabenkraut«. In guten Jahren überrascht die »Schachbrettblume« mit mehr als 5.000 Blüten auf einem Hektar den Betrachter.

Auch heute ist die Region nur dünn besiedelt: viel Platz also für tiefes Durchatmen und ungestörtes Naturerlebnis!

Wanderwege

Burgenwanderweg (147 km)
Bad-Belzig - Ziesar - Wiesenburg - Raben - Bad Belzig

Görzke
  • Töpferwanderweg (9,6 km):
    Handwerkerhof Görzke - Heidehof - Görzker Delle - Juliushof - Handwerkerhof Görzke - Burgwall Görzke

  • Rundwanderweg 60 (24,5 km):
    Görzke - Arensnest - Schlamau - Wiesenburg - Neuehütten - Alte Hölle - Kirchenruine Elsholz - Borgsdorf - Heidehof - Görzke

  • Rundwanderweg 61 (7,2 km):
    Görzke - Heidehof - Görzker Delle - Butterberge - Börnicke - Görzke

  • Rundwanderweg 62 (9,7 km):
    Görzke - Kirchenruine Dangelsdorf - Dangelsdorf - Börnecke - Görzke

Ziesar
  • Rundwanderweg 51 - um die »Alte See« (5 km)
    Bischofsresidenz Burg Ziesar - Alte See - Ziesar

  • Rundwanderweg 50 - nach Bücknitz und Köpernitz (15 km)
    Bischofsresidenz Burg Ziesar - Köpernitz - Buckauniederung - Herrenmühle - Bücknitz - Ziesar

  • Rundwanderweg 52 - von Bücknitz zur Eulenmühle (12 km)
    Glienecke - Steinberg - Herrenmühle - Bücknitz - Eulenmühle - Glienecke

Radwege und Radtouren

Radwandern
  • Radweg Ziesar - Köpernitz - Buckau - Rottstock - Görzke
    mit Anschluss nach Wiesenburg und Bad Belzig
    (auf der historischen Stadtkernroute 4)

  • Radweg Ziesar - Schopsdorf - Tucheim
    mit Anschluss nach Königsrode

  • Radweg Ziesar - Schopsdorf - Magdeburgerforth
    mit Anschluss an die Berlin-Hameln-Radroute (bzw. Dretzen oder Loburg)

  • Radweg Ziesar - Paplitz
    zur Weiterfahrt ins Fiener Bruch

  • Buckautal-Radroute - 31 km
    (Görzke - Buckau - Steinberg - Grebs - Gräben - Dahlen - Rottstock - Görzke)

  • Ton- & Töpfe-Radtour - 46 km
    (Görzke - Rottstock - Dahlen - Werbig - Schmerwitz - Wiesenburg)

Weitere Informationen unter:
www.wandern-im-flaeming.de/wanderregion/burg-ziesar/
www.hoher-flaeming-naturpark.de/erleben-lernen/aktiv-in-der-natur/radfahren/