Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Gemeinde Retschow

Die Gemeinde Retschow liegt südwestlich von Bad Doberan mit einer Fläche von 19,0 qkm. Die Gemeinde hat ca. 950 Einwohner. Zur Gemeinde Retschow zählen heute die Ortsteile Retschow, Glashagen, Stülow und Fulgenkoppel.

Die erste urkundliche Erwähnung Retschows war 1233. Der Dorfname "Retschow" stammt von slawischen Einwanderern, die aber vor ca. 800 Jahren von deutschen Siedlern verdrängt wurden.

1358 gehörte Retschow dem Kloster Doberan an. Schon in der Bronzezeit zog es Siedler an diesen Ort, Kegelgräber und der Opferstein belegen es.

Aus dem 14. Jahrhundert ist die gotische Dorfkirche mit ihrem spätgotischen Flügelaltar erhalten geblieben.

Die Kirche in Retschow besitzt als einzige Dorfkirche in ganz Deutschland die Mühlendarstellung. Das Mühlenbild wurde 1993 restauriert.

Im Jahre 1937 wurden Hof Retschow und Dorf Retschow-Fulgenkoppel zur Gemeinde Retschow.

1973 war dann die Zusammenlegung der Orte Retschow, Stülow und Glashagen zu einer Gemeinde Retschow.

Stülow wurde 1177 und Glashagen 1273 erstmals urkundlich erwähnt.

Auf dem seit 1983 bestehenden Denkmalhof veranstaltet der Gesangsverein alljährlich ein "Frühlingssingen".

Seit 1990 sind umfangreiche Mittel in die Dorferneuerung und Bereitstellung von Eigenheimstandorten geflossen.