Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Heiraten von A - Z: Ratschläge und Bräuche rund um die Hochzeit

Blumen streuen
Die von kleinen Kindern vor den Füßen des Brautpaares verstreuten Blüten sollen Glück und Wohlstand für den gemeinsamen zukünftigen Lebensweg symbolisieren.

Brautentführung
Die Braut wird in einem unachtsamen Moment von ihren Freunden oder Bekannten entführt. Nun muss der Bräutigam die umliegenden Gaststätten besuchen, um die Braut zu finden. Der Bräutigam muss alle offenen Rechnungen in den Lokalen begleichen. Um Ärger zu vermeiden, sollte die Entführung nicht zu lange dauern.

Brautkleid
Das Brautkleid bleibt bis zum Tag der Trauung vor dem Ehemann verborgen.

Brautstrauß werfen
Die Braut wirft ihren Brautstrauß rücklings zu den hinter ihr aufgestellten unverheirateten Frauen. Diejenige, die den Strauß fängt heiratet angeblich als Nächste. Bewiesen ist das allerdings nicht.

Ehrentanz
Traditionell ist der Eröffnungstanz des Brautpaares auf der Hochzeitsfeier ein Walzer.

Hochzeitstorte anschneiden
Wer beim gemeinsamen Anschneiden des Hochzeitskuchens die Hand obenauf hat, soll angeblich auch in der Ehe das Sagen haben.

Hupkonzert und Dosen am Auto
In fast jeder Kultur existieren Bräuche, deren Sinn es ist, mit Lärm böse Geister zu vertreiben. So auch der Brauch, leere Blechdosen am Hochzeitsauto eines Brautpaares zu befestigen oder ein Hupkonzert im Autokonvoi zu veranstalten. Beides macht außerdem die Umgebung nach der Trauung darauf aufmerksam, dass hier ein frisch vermähltes Paar unterwegs ist.

Kleiderordnung
Grundsätzlich gilt: trägt die Braut ein weißes Hochzeitskleid, sollte keine der anwesenden Damen weiß tragen. Bei vielen Hochzeiten werden die Gäste gebeten, elegant gekleidet zu erscheinen. Die Gäste sollten sich möglichst weitgehend am Wunsch des Brautpaars orientieren.

Junggesellen- und Junggesellinnen-Abschied
Braut und Bräutigam verabschieden sich, auf getrennten Veranstaltungen, vom Junggesellendasein. Dabei erleben die Braut bzw. der Bräutigam die eine oder andere (peinliche) Überraschung. Es empfiehlt sich, diese Feier mindestens eine Woche vor der Hochzeit abzuholen. Niemand möchte verkatert zu seinem Hochzeitstag erscheinen.

Polterabend
Zur Verabschiedung aus dem Kreis der Unverheirateten gibt es eine Feier für Freunde, Verwandte und Bekannte. Die Gäste treffen nach und nach ein und werfen, um böse Geister zu vertreiben, altes Porzellan auf den Boden. Das Brautpaar zeigt durch das gemeinsame Zusammenfegen der Scherben, dass es gut zusammenarbeiten kann.

Reis werfen
Das Werfen von Reis nach der Hochzeit steht symbolisch für eine fruchtbare und kinderreiche Ehe.

Schleiertanz
Das Brautpaar tanzt, meist um Mitternacht, unter dem Brautschleier. Der Schleier wird hoch über die Köpfe des tanzenden Pärchens gehalten. Jeder, der auch einmal mit der Braut tanzen möchte, muss ein wenig Geld in den Schleier werfen und kann dann den Tanzpartner ablösen.

Something old, something new, something borrowed, something blue
Nach dem Spruch aus der viktorianischen Zeit sollte die Braut am Tag der Hochzeit diese vier Dinge unbedingt bei sich tragen: etwas Altes, etwas Neues, etwas Geliehenes und etwas Blaues. Diese Gegenstände symbolisieren Beständigkeit, kommendes Glück, Unterstützung durch Familie und Freunde sowie Treue.

Storch auf dem Dach
Eine Aufforderung an das Brautpaar, in der Hochzeitsnacht aktiv zu werden, ist der Storch auf dem Dach. Oft wird zusätzlich noch eine Wäscheleine mit Babywäsche gespannt.

Tischordnung
Einige Gäste glauben, aus der Entfernung zum Brautpaar den Grad der Zuneigung ablesen zu können. Aus diesen Gründen brauchen Sie in jedem Fall Fingerspitzengefühl bei der Festlegung der Sitzordnung.