Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Solingen international

Solingen, die Integrationsstadt

In Solingen leben Menschen aus 130 Herkunftsländern. Über 25 % aller Solingerinnen und Solinger sind zugewandert oder Kind von Zugewanderten. Mehr als 40 % der unter Dreijährigen hat "Migrationshintergrund". Häufigste vertretene Nationen: türkisch und italienisch. 1972 gründete Solingen als erste Kommune der Bundesrepublik einen "Beirat für ausländische Arbeitnehmer". Solingen erhält 2005 den Integrationspreis des Bundesinnenministeriums und der Bertelsmannstiftung.

Der Brandanschlag 1993 auf das Wohnhaus einer türkischstämmigen Familie durch Rechtsextremisten darf nicht in Vergessenheit geraten. Als Reaktion aus der Bevölkerung entstehen verschiedene Projekte: u.a. das Mahnmal zur Erinnerung (Jugendhilfewerkstatt), "Peace for Youth in the Future" für internationale Jugend-Zusammenarbeit, ein Jugendtreffpunkt (mit Hilfe der Bertelsmannstiftung), das "Bündnis für Toleranz und Zivilcourage".

Das "Interkulturelle Gesamtkonzept":
Ein Leitfaden für die vernetzte Integrationsarbeit in Solingen - Integration als Querschnittsaufgabe von Politik und Verwaltung in allen Handlungsfeldern:
  • Stadtplanung: Migranten werden in Planungsprozesse eingebunden
  • Sprachförderung: Sprachlernangebote in Kindergarten und Schule.
  • Mobiler Übersetzungsdienst mit 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern
  • Die "Ausländerbehörde" wandelt sich zum "Integrationsbüro"
  • Die Regionale Arbeitsstelle zur Förderung ausländischer Familien (RAA) berät Familien, Kinder und Jugendliche
  • Politische Teilhabe: ein Zuwanderer- und Integrationsrat fasst eigene Beschlüsse und spricht Empfehlungen an den Rat aus
Geschäftsstelle der Integrationsbeauftragten:
Anne Wehkamp
Rathaus (Neubau)
Rathausplatz 1
Zimmer 1.057
Postfach 10 01 65
42601 Solingen
Fon: 0212 290-2225
Fax: 0212 290-2162
E-Mail: integrationsbeauftragte@solingen.de

Regionale Arbeitsstelle
zur Förderung von Kindern
und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien (RAA)
Rathausplatz 1
42651 Solingen
Fon: 0212 290-2551
E-Mail: raa@solingen.de
Internet: www.raa.solingen.de

Caritasverband Wuppertal/Solingen e.V.
Fachdienst für Integration und Migration - FIM
Ahrstraße 9
42697 Solingen
Offene Sprechstunde:
Donnerstag 15.00 - 17.00 Uhr
und nach telefonischer Vereinbarung
Fon: 0212/231349-10 (Verwaltung)
E-Mail: fim-zentrale@caritas-wsg.de

Zusätzlich: Psychologische Beratung für Zuwanderer und ihre Familien, Beratung/Therapie in deutscher und italienischer Sprache
Termin nach telefonischer Vereinbarung
Fon: 0212/231349-13
E-Mail: fim-psych.beratung@caritas-wsg.de

Diakonisches Werk des Kirchenkreises Solingen
Soziale Dienste für Zugewanderte
Migrantenberatung - Integrationsagentur
Kasernenstraße 23
42651 Solingen
Fon: 0212/287 0
E-Mail: ewa.twarog@evangelische-kirche-solinen.de
E-Mail: konstantin.eleftheriadis@evangelische-kirche-solingen.de
Internet: www.solive.de

Internationaler Bund IB
Jugendmigrationsdienst
Friedrichstraße 46
42655 Solingen
Ansprechpartner: Herr Thom
Fon: 0212/46 006
E-Mail: jhv-solingen@internationaler-bund.de
Micha.thom@internationaler-bund.de

Öffnungszeiten der Einrichtungen:
Friedrichstraße 46
Montag - Donnerstag 8.30 - 17.00 Uhr
und Freitag 8.00 - 13.30 Uhr

AWO Solingen
Erziehungsberatungsstelle
Ansprechpartnerin:
Sabine Rehse
Lennestraße 7
42697 Solingen
Fon: 0212/72 460
E-Mail: ezb@awo-solingen.de

Mehrgenerationenhaus
Haus der Begegnung
Van-Meenen-Str. 1
42651 Solingen
Fon: 0212/202763

Zukunftsfähig leben - die Solinger Agenda 21
Global denken - lokal handeln

Es gilt, die Welt so zu gestalten, dass "alle Menschen heute und morgen gut leben können und die Lebens- und Entwicklungsmöglichkeiten auch für künftige Generationen erhalten bleiben." Das Aktionsprogramm für das 21. Jahrhundert - die Agenda 21 - hat dieses Prinzip weltweit verbreitet.

In Solingen laufen z.B. folgende Projekte:

Mobil und flexibel unterwegs

Der "Service Mitpendler.de" arbeitet nach dem Grundsatz "Mitfahren und Mitsparen". Mit Hilfe des Internets (www.solingen.mitpendler.de) kann man Mitfahrgelegenheiten anbieten, suchen und Fahrgemeinschaften bilden.

CarSharing

bietet eine Möglichkeit, auch ohne eigenen PKW bzw. ohne Zweitwagen auszukommen. Betreiber ist die Stadtmobil Rhein-Ruhr GmbH, im Stadtgebiet Solingen gibt es mehrere Standorte (www.stadtmobil.de). Die Fahrzeuge kann man rund um die Uhr buchen und nutzen.

Bewusst einkaufen und genießen

"Was" und "wie" wir essen und konsumieren, hat weitreichende Auswirkungen: Beispielsweise beeinflusst die Ernährungsweise unsere körperliche und geistige Fitness, Natur und Umwelt, Landwirtschaft und weiterverarbeitende Unternehmen und sie hat Auswirkungen auf die Arbeitsbedingungen in den Entwicklungsländern sowie das Weltklima. Der Wegweiser "Nachhaltiger Warenkorb" im Internet (http://www.nachhaltigkeitsrat.de/projekte/eigene-projekte/nachhaltiger-warenkorb) zeigt kurz und bündig, was einen "zukunftsfähigen Einkauf" ausmacht.

Der Bergische Einkaufsführer "Gesund leben und einkaufen" nennt eine Vielzahl von Adressen aus dem Bergischen Städtedreieck: Von A wie Abfallentsorgung über N wie Naturkost bis W wie Wohnen & Einrichten (Bezug: Solinger Agenda-Geschäftstelle).

Vorteile des regionalen, saisonorientierten Einkaufs ebenso wie Adressen direktvermarktender Erzeuger bietet Ihnen der Einkaufsführer "Regionale Lebensmittel aus dem Bergischen Städtedreieck" (Bezug: Verbraucherzentrale Solingen, umwelt@vz-nrw.de).

Ein vielseitiges Angebot von Fleisch über Milchprodukte bis hin zu Obstsäften und Mineralwasser bietet die Erzeuger-Verarbeiter-Gemeinschaft "bergisch pur".

Diese Produkte sind im Bergischen Land erzeugt und verarbeitet, halten hohe Standards bei der Erzeugung ein und werden regelmäßig kontrolliert (www.bergischpur.de). Der Kauf von ökologisch erzeugten Lebensmitteln, ebenso wie von fair gehandelten Produkten (z.B. Bergischer Kaffee) bietet weitere Optionen, um eine naturverträgliche Produktion sowie menschenwürdigen Arbeits- und Lebensbedingungen in Entwicklungsländern zu unterstützen.

Energiefüchse haben Konjunktur

Energiesparen und Klimaschutz sind handlungsweisend für die Stadt Solingen. Dafür wurde sie wiederholt mit dem "european energy award" für energieeffiziente Kommunen ausgezeichnet.

5 % Heizenergie lassen sich sparen, wenn man die Raumtemperatur um ein Grad Celsius absenkt. Eine Wärmebildkamera (Thermografie) deckt Schwachstellen an Wohnung und Haus auf. An Eigentümer richtet sich die Aktion "Gebäudesanierung NRW - Mein Haus spart", an der sich Solingen beteiligt (www.mein-haus-spart.de). Im Internet unter www.alt-bau-neu.de/solingen gibt es viele Infos rund um die Gebäudesanierung, incl. zinsgünstiger Kredite und Fördermöglichkeiten.

Eine Vielzahl von Informationen zu Energiesparen, Energietechnik und erneuerbaren Energien stehen zur Verfügung (z.B. www.uba.de, www.vz-nrw.de). Persönliche Beratung bieten die Solinger Energieberatung der Verbraucher-Zentrale NRW (www.vz-nrw.de/solingen) sowie die Solinger Stadtwerke (www.stadtwerke.solingen.de).

Der persönliche Energieverbrauch und dessen Klimawirkung lässt sich mit Hilfe eines CO2-Rechners ermitteln: z.B. www.uba.klima-aktiv.de oder www.lfu.bayern.de).

Fit und beweglich bleiben

Wer ohne Motor unterwegs ist, schont Umwelt und Weltklima, entlastet den motorisierten Verkehr und fördert seine Gesundheit. Es gilt, Bewegung gezielt in den Alltag zu integrieren und dadurch Bewegungsmangel und seinen Folgen (wie z.B. Übergewicht und Haltungsschäden) zu begegnen.

An Kinder sowie ihre Eltern richtet sich z.B. die jährliche Kampagne "Kinder sammeln Grüne Meilen." Bis heute haben 40 verschiedene Einrichtungen mit über 9000 Kindern viele Grüne Meilen zusammengetragen (www.agenda21.solingen.de)

An Radfahrer und solche, die es werden wollen, richtet sich der Solinger Fahrradstadtplan (www.solingen.de/fahrradstadtplan) mit einem dichten Netz von Routenvorschlägen - überwiegend abseits stark befahrener Straßen - mit Angaben zu Wege-Qualität und Steigungen ebenso wie zu Schwachstellen. Entstanden ist er im Runden Tisch Radverkehr, einer Gruppe von versierten Fahrradfahrer/innen, die weitere Schritte zur Förderung des Fuß- und Radverkehrs unterstützen (z.B. ein neues Projekt zur "Fahrradfreundlichen Schule")

Die Solinger Freizeitkarte zeigt auch Nicht-Radlern, dass Solingen mit seiner reizvollen Landschaft ein Paradies ist für alle, die gerne draußen sind - ob zu Fuß, auf dem Pferd oder auf der Suche nach Kunst und Kultur (www.tourismus.solingen.de).

Über alle Agenda-Aktivitäten und -Veranstaltungen informiert eine Rundmail, die man bei der Agenda-Geschäftsstelle anfordern kann. Unter dem Motto: "Gemeinsam Zukunft gestalten! Wir machen mit!"finden immer wieder offene Veranstaltungen und Feste statt.

Haben Sie Lust, mitzumachen?

Unter dem Dach der Solinger Agenda 21 engagieren sich viele Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Verbände, Einrichtungen, Unternehmen, Politik und Verwaltung in Projekten und Kampagnen für eine zukunftsfähige Entwicklung.
Alle Infos hat:
Agenda-Geschäftsstelle der Stadt Solingen,
Ariane Bischoff
Stadtdienst Natur und Umwelt
Bonner Straße 100
42697 Solingen
Fon: 290-6557
Fax: 290-6590
E-Mail: a.bischoff@solingen.de
Internet: www.klimaschutz.solingen.de
siehe auch:
www.solingen.de/aktionsprogramm
www.lag21.de