Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Land und Leute

... mußte ich eine Dienstreise in's Siegensche antreten, eine Provinz, welche von vielen Bewohnern des Rheinthales als eine Art Sibirien betrachtet wird, indem es dort kalt sei, und im Winter so viel Schnee falle, daß man in den hohen Bergen und tiefen Thälern nicht von einem Ort zum andern kommen könne, und der hohe, rauhe Westerwald gilt als Typus für das Siegensche.

Diesem ist aber nicht so. - Allerdings schneit es im Siegenschen früher als im Rheinthal, und der Schnee fällt auch häufiger und im Winter ist dann ein weniger bequemes Fortkommen, als im Rheinthal, ..., aber deshalb ist [Siegen] noch lange kein Sibirien und es beruht diese Ansicht offenbar auf Nichtkenntniß von Land und Leuten.

Die Leute anlangend, die Siegerländer sind ein kräftiger Volksstamm, von festem Körperbau. Sie besitzen allgemeine Bildung, haben Geist, scharfen Verstand und richtige Beurtheilung der Sachen, sind betriebsam und zeigen bei Verfolgung ihrer Zwecke große Beharrlichkeit bis zum Eigensinn. Mit diesen Leuten kann man schon umgehen und sich wohl befinden, wenn man auch etwas Gemüthlichkeit vermißt und verlangt wird, daß man sich ihren Ansichten unterordne.

Was das Land betrifft, so sind die Berge im Allgemeinen schön gruppirt, überall gut bestanden mit Holzbäume und Ackerland, ..., so daß man von den Höhepunkten die herrlichsten Aussichten genießt, wozu die grünen Wiesenthäler mit beitragen. Der Siegener Wiesenbau gilt bekanntlich schon lange Jahre als Musterbau für ganz Deutschland, ...

Die Siegener Berge gewähren übrigens nicht bloß eine erfreuliche Aussicht, sondern sie liefern auch Sommer und Winter aus ihrem Innern vielfache Metalle, Stahl und Eisen, Silber und Blei, Kupfer, Kobalt etc., so daß Bergbau und Hüttenbetrieb überall sichtbar ist und das bedeutendste Gewerbe bildet. ...

Die Stadt Siegen, Hauptort des Siegenschen, daher von den Bewohnern der kleinen Städte und Landleute einfach die Stadt genannt, weil sie eine nähere Bezeichnung für überflüssig halten, ist zwar nicht, wie Rom, auf sieben Hügeln, dagegen an einem Berg, dem Siegberg, erbaut, amphitheatralisch, mit einem Ansteigen von ca. 300 Fuß, und gewährt von vielen Punkten die schönsten Fernsichten, besonders vom Marburger Thore aus in das betriebsame Thal nach Fickenhütten, Hardt, Weidenau und Müsenershütten.

Im Allgemeinen mögen die Bewohner wohlhabend sein, wenn auch etwas über 100,000 Thlr. Schulden auf der Stadtkasse haften, sogar mag bei Kaufleuten und Fabrikanten, bei ihrer Betriebsamkeit und Umsicht bei Unternehmung von Geschäften und sichtbarer Wirthlichkeit viel Geld stecken. ...

aus: Heinrich von Dechen - Siegener Land und Leute 1846

... "Auch über die Nationaltracht der S(iegener) noch ein paar Worte! Man findet weniger Zierbengel als irgendwo. Eine gewisse echt bürgerliche Einfachheit sticht bei dem Städter vor. Die ganze grosse Klasse der Hammerschmiede, Schmiede und was mit ihr in Berührung steht, so wie alle Angehörigen derselben und deren Nachkommen, jeder Handwerker trägt einen blauen deutschen Rock und ein Schurzfell, welches um den Hals gegürtet, den ganzen vorderen Körper bis unter die Knie bedeckt. Rechts zur Seite der Brust ist ein reinliches Schnupftuch eingeknöpft, links die Feuerzange. Der Knabe aus der Wiege vom zweiten Jahre an bis zum Greise, der ins Grab zu treten bereit steht, trägt dieses kalblederne weisse Schurzfell, und das macht wirklich einen ganz einzigen Eindruck auf den Ausländer. Der Bergknappe hat Knappentracht, der geringe Bauer oder Köhler einen blauen Kittel, den Eckard beim Westerwälder ein blaues Unterhemd nennt.

Die Männer sind nicht schön, aber stark. Die Weiber mögen sehr brav sein, aber im Allgemeinen sind sie nicht reizend, sah und sprach ich gleich einzelne Mädchen und Frauen, die man Grazien beizählen könnte. Ihre dicht am Kopfe anliegende Nebelkappe (nivelkab), welche die halbe Stirn und den grössten Teil der Wangen verhüllt, kein Haar sichtbar werden lässt, ihr Anzug aus bunten baumwollenen Schamosen (Siamosen) und Wollkalmucke in bunten Farben entstellt sie."

aus: Georg Christian Wendelstadt - Durchflug durchs Fürstenthum Siegen