Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Siegen hat viel zu bieten

Mit rund 105.000 Einwohnern ist Siegen das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der Region Siegerland-Wittgenstein in Südwestfalen. Im Dreiländereck Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz gelegen, ist Siegen Handels- und Einkaufsstadt, Universitäts- und Kongressstadt mit einem Einzugsgebiet von rund 600.000 Menschen.

Die Geschichte Siegens beginnt schon lange vor der eigentlichen Stadtwerdung im Jahr 1224. Bereits vor über 2.500 Jahren wurde an den Ufern der Sieg Eisenerz gewonnen und zu Eisen verhüttet. Die lange Tradition des Siegerländer Erzbergbaus endete mit der Schließung der letzten Bergwerke Anfang der 60er Jahre.
Sinnbild der Siegerländer Arbeitswelt sind die Standbilder von Hüttenmann und Bergmann, die "mit Blick auf Siegens neue Ufer" auf der Oberstadtbrücke stehen.

Im Zuge des Strukturwandels wurden neue Arbeitsplätze im Handels- und Dienstleistungssektor geschaffen. Die Gründung der Universität-Gesamthochschule Siegen 1972 und des Technologiezentrums 1992, dokumentieren die forschungs- und innovationsorientierte Ausrichtung des wirtschaftlichen Umbaus. Getragen wird dieser von einer ausgeprägten mittelständischen Unternehmensstruktur. Insbesondere im Bereich der Stahlverarbeitung und des Maschinenbaus halten viele der in Siegen ansässigen Firmen Spitzenstellungen auf dem Weltmarkt.

Heute ist Siegen eine moderne Großstadt mitten im Grünen mit einem umfangreichen Einzelhandels- und Dienstleistungsangebot, etwa in der City-Galerie und dem Sieg-Carré.

Nach dem Shoppen in den großen Einkaufszentren lädt das Oberstadtquartier zu einem Bummel durch eine Vielzahl von kleinen, inhabergeführten Boutiquen und Cafés sowie der Altstadt ein.

Dort, wo sich im Mittelalter die Zünfte der Lohgerber und Fleischer niedergelassen hatten, blieben einige mit Schiefer gedeckte Fachwerkhäuser bei dem Bombenangriff am 16. Dezember 1944 unversehrt. Sie wurden mit Sorgfalt und viel Liebe zum Detail restauriert und bilden heute als geschlossenes Gebäudeensemble ein städtebauliches Schmuckkästchen.

Das historische Zentrum von Siegen verfügt über eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten. Hierzu gehören das Obere und das Untere Schloss ebenso wie die Kirchen aus Romanik, Gotik und Barockzeit.

Ältester Sakralbau und Zeugnis der frühen Besiedelung durch die Franken ist die Martinikirche auf dem Sporn des Siegbergs. Ihre Ursprünge liegen im 11. Jahrhundert und werden durch den Fund eines Bodenmosaiks belegt.

Das Obere Schloss auf der Kuppe des Siegbergs wurde vor 1224 als mittelalterliche Höhenburg errichtet. Hier residierten über Jahrhunderte die Grafen und Fürsten von Nassau. Heute ist das Schloss Sitz des Siegerlandmuseums und beherbergt unter anderem die Galerie mit neun Original-Gemälden von Peter Paul Rubens.

Das Adelsgeschlecht der Nassauer teilte sich in den Zeiten der Religionskriege in eine evangelische und eine katholische Linie. Die evangelischen Fürsten errichteten Ende des 17. Jahrhunderts mit dem Unteren Schloss ihre eigene Residenz. Als Zeichen der Gegenreformation entstand im 17. Jahrhundert die katholische Marienkirche als einziges sakrales Bauwerk der Barockzeit.

Johann Moritz von Nassau-Siegen, eine der bedeutendsten Persönlichkeiten der Dynastie, schenkte der Nikolaikirchengemeinde 1652 anlässlich seiner Erhebung in den Fürstenstand eine vergoldete, schmiedeeiserne Krone. Seit 1658 schmückte dieses Kunstwerk mit einem Durchmesser von 2,35 m die Spitze der Nikolaikirche und ist das Wahrzeichen der Stadt Siegen. Heute ist es durch eine Nachbildung ersetzt, das Original hängt im Portalbereich der Kirche.

Mit dem Umzug der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät in den Campus Unteres Schloss sind rund 3.500 Studierende mitten in Siegen angekommen und verändern schon heute die Innenstadt und ihr Gesicht deutlich. Der neue Campus als Teil des REGIONALE-Projektes "Siegen - Zu neuen Ufern" bringt nicht nur studentisches Leben mitten in die Stadt, sondern zieht auch weitere Investitionen zur innerstädtischen Attraktivierung nach sich.

Großstädtisch ist auch das kulturelle Angebot: historische Sehenswürdigkeiten, Theater- und Konzertveranstaltungen im Apollo-Theater und dem Tagungs- und Kongresszentrum Siegerlandhalle, Kleinkunst und Kabarett im LYZ, das Siegener Sommerfestival auf Straßen und Plätzen und wechselnde Kunstausstellungen im Museum für Gegenwartskunst. Das Gleiche gilt für die sich permanent weiterentwickelnde Gastronomie- und Kneipenszene in Siegen.

Daneben bietet Deutschlands waldreichste Gegend eine Vielzahl von Sport- und Freizeitmöglichkeiten, wie etwa das Erkunden des fernwanderweges Rothaarsteig (Qualitätsweg Wanderbares Deutschland) oder der jährlich stattfindenden Fahrradtour "Siegtal Pur".

An einem Wochenende im Juli wird das Siegtal auf rund 120 Kilometern für den gesamten Autoverkehr gesperrt. Dann heißt es "Freie Fahrt" für alle Radler und Skater entlang der Sieg von der Quelle bis zur Mündung. Wer es noch sportlicher mag, kann mit seinem Mountainbike den "Flowtrail" im Stadtwald am Fischbacherberg erkunden.

Wussten Sie schon, dass ...
  • in Siegen zwischen 70 und 80 Prozent der Maschinenbauer für den Export produzieren?

  • wir seit 1972 Standort einer Gesamthochschule und seit 2010 offiziell "Universitätsstadt" sind?

  • Siegen seit 1971 an die Autobahn A 45 direkt angebunden ist?

  • sich in unmittelbarer Nachbarschaft die umsatzstärkste Privatbrauerei Deutschlands befindet?

  • 1895 mit der Strecke Siegen-Netphen die erste regelmäßig betriebene, motorisierte Buslinie der Welt eröffnet wurde?

  • 1968 die erste Sendung der Starparade mit Rainer Holbe aus der Siegerlandhalle gesendet wurde?

  • die Einwohnerzahl 1975 mit der Kommunalen Neugliederung erstmals die 100.000 überschritt und Siegen Großstadtstatus erhielt?

  • in Siegen der größte Kugelgasbehälter der Welt mit einer genieteten Hülle steht?

Spaziergang durch Siegen

Auf Ihrem Spaziergang durch Siegen sollten Sie
  • vom Turm der Nikolaikirche schauen

  • durch den Erlebniswald Historischer Tiergarten streifen

  • mit dem Nachtwächter Balthasar durch die Altstadt gehen

  • die Kuh in der Alten Poststraße streicheln

  • im Schlosspark die Seele baumeln lassen

  • im Museum für Gegenwartskunst das Bild vom Papst finden

  • vom Zehn-Meter-Turm im Freibad Geisweid springen

  • am neuen Siegufer sitzen