Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Die am Bau Beteiligten

Bauberatung

Die Bauaufsichtsbehörde bemüht sich, alle Bauherren/Bauherrinnen umfassend über die technischen und rechtlichen Möglichkeiten des Bauens zu beraten. Insofern sollten Sie zu einem frühen Zeitpunkt diese Hilfestellung in Anspruch nehmen. Die Ansprechpartner der Baubehörde stehen Ihnen montags und donnerstags von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und donnerstags von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr sowie nach Terminvereinbarung zur Verfügung.

Bauausführung

Vor Zugang der Baugenehmigung darf mit der Bauausführung nicht begonnen werden! Vor Baubeginn müssen die Grundrissfläche und die Höhenlage des Bauvorhabens abgesteckt sein. Die Baugenehmigung einschließlich der mit Prüfvermerk versehenen Bauvorlagen muss an der Baustelle von Baubeginn an vorliegen.

Baubeginn, Rohbaufertigstellung und abschließende Fertigstellung des genehmigten Bauvorhabens müssen Sie als Bauherr der Bauaufsichtsbehörde jeweils eine Woche vorher schriftlich anzeigen; entsprechende Anzeigevordrucke sowie ein vorbereitetes Baustellenschild erhalten Sie mit der Baugenehmigung. Das Baustellenschild ist dauerhaft und gut sichtbar anzubringen.

Die Baustelle ist gefahrensicher einzurichten und notfalls mit einem Bauzaun abzugrenzen. Wenn öffentliche Verkehrsfläche bei der Baustelleneinrichtung in Anspruch genommen werden muss, bedarf dies vorher einer Sondernutzungserlaubnis der Stadt.

Die Bauaufsichtsbehörde führt Bauzustandsbesichtigungen nach Rohbaufertigstellung und nach abschließender Fertigstellung und in der übrigen Bauzeit stichprobenhaft Bauüberwachungen durch, für die jeweils eine Verwaltungsgebühr erhoben wird; diese beträgt für die Bauzustandsbesichtigungen jeweils 1/5 und für jede Bauüberwachung 1/6 der Baugenehmigungsgebühr.

Wenn abweichend von der Baugenehmigung oder ohne Baugenehmigung gebaut wird, ist dies eine Ordnungswidrigkeit, die meistens mit einer empfindlichen Geldbuße geahndet wird.

Für die Bauausführung genehmigungsfreier Wohngebäude und Garagen gilt folgendes:

Vor Baubeginn müssen die Grundrissfläche und die Höhenlage des Bauvorhabens abgesteckt sein. Auch müssen die Bauvorlagen an der Baustelle von Baubeginn an vorliegen und müssen ein besonderes Baustellenschild dauerhaft und gut sichtbar angebracht werden.

Trotz Genehmigungsfreiheit müssen Baubeginn und Fertigstellung der Bauaufsichtsbehörde angezeigt werden.

Für Wohngebäude geringer Höhe und Wohngebäude mittlerer Höhe mit mehr als zwei Wohnungen müssen außerdem bei Fertigstellung Bescheinigungen der Sachverständigen vorliegen, dass sie sich durch stichprobenhafte Kontrollen während der Bauausführung davon überzeugt haben, dass entsprechend der von ihnen geprüften bzw. aufgestellten bautechnischen Nachweise gebaut wurde.

Gebäudeeinmessung

Die Errichtung von Gebäuden und Veränderung der überbauten Flächen sind einmessungspflichtig. Die dazu notwendige Gebäudeeinmessung wird nach ihrem Auftrag von einem öffentlich bestellten Vermessungsingenieur durchgeführt.

Nur durch das Zusammenwirken von allen am Bau Beteiligten, die nachfolgend noch einmal kurz beschrieben werden, kann ein Vorhaben verwirklicht werden. Jeder hat in diesem Zusammenwirken seine Rechte und Pflichten zu erfüllen. Damit das möglichst zur Zufriedenheit aller geschieht, ist ein kooperatives Miteinander notwendig.

Bauherr/Bauherrin

Sie sind Initiatoren eines Bauvorhabens und tragen die größte Verantwortung; sie beauftragen zur Durchführung des Vorhabens einen Bauvorlageberechtigten und weitere Fachingenieure, Sachverständige und die bauausführenden Firmen.

Bauvorlagenberechtigte

Er steht in seinem vertraglichen Verhältnis zum Bauherren ihm als sein Erfüllungsgehilfe zur Seite. Vertragsgrundlage zwischen z.B. dem Architekten und dem Bauherren ist ein Werkvertrag. Der Architekt berät und vertritt den Bauherren gegenüber anderen am Bau Beteiligten. Er trägt die volle Verantwortung für die fachgerechte, mängelfreie Erstellung des Vorhabens und für die Einhaltung der baurechtlichen Bestimmungen, soweit sie ihm rechtlich zugeordnet sind.

Bauleiter

Die Bauleiterin oder der Bauleiter hat darüber zu wachen, dass die Baumaßnahmen dem öffentlichen Baurecht, insbesondere den allgemein anerkannten Regeln der Technik und den Bauvorlagen entsprechend durchgeführt wird, und die dafür erforderlichen Weisungen zu erteilen. Sie oder er hat im Rahmen dieser Aufgabe auf den sicheren bautechnischen Betrieb der Baustelle, insbesondere auf das gefahrlose Ineinandergreifen der Arbeiten der Unternehmerinnen oder der Unternehmer und auf die Einhaltung der Arbeitsschutzbestimmungen zu achten.

Bauausführende Firmen

Sie werden vom Bauherren beauftragt, das vom Architekten geplante und konstruierte Vorhaben gemäß den anerkannten Regeln der Baukunst zu erstellen. Sie sind verantwortlich für die Abwicklung der Baumaßnahme und die Sicherheit auf der Baustelle. Sie werden ebenfalls im Rahmen eines Werkvertrages verpflichtet, ein mängelfreies Vorhaben zu erstellen und erhalten dafür den vereinbarten Preis.

Sachverständige

Im Rahmen der Planung und Ausführung benötigt der Bauherr weitergehende Fachingenieure, wie z. B. Vermessungsingenieure, Statiker, Sachverständige für Wärme-, Schall- und Brandschutz. Soweit der Architekt nicht über die entsprechenden Qualifikationen verfügt, sind die notwendigen Fachleute zu beauftragen.

Welche Gutachten notwendig sind und welche Sachverständigen einzuschalten sind, ergibt sich aus dem Vorhaben und der Art des Genehmigungsverfahrens.