Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Familie unterstützen und stärken

Allgemeiner Sozialdienst

Vielleicht geht es Ihnen auch so:
  • Sie benötigen als Eltern bei Sorgen und Problemen mit Kindern nur einen Rat.
  • Oder Ihre Situation in der Familie ist im Moment so verfahren, dass sie allein nicht mehr weiter wissen.
In diesen Situationen können Sie sich als Familie oder als Eltern an den Allgemeinen Sozialdienst (ASD) wenden. Auch Kinder und Jugendliche können das selbst tun.
Die Bezirkssozialarbeiter dort vermitteln in Krisensituationen und beraten und unterstützen Sie
  • bei Erziehungsproblemen sowie familienrechtlichen Konflikten
  • in schwierigen Familien- und Lebenssituationen
  • in Trennungs- und Scheidungssituationen bei der Gestaltung des Sorge- und Umgangsrechtes
  • bei Erziehungs- und Schulschwierigkeiten
  • bei Problemen zwischen Eltern und Kindern
  • bei der Vermittlung ambulanter und stationärer Hilfen
  • bei der Vermittlung an Beratungsstellen und andere soziale Einrichtungen, z. B. Erziehungsberatung, Suchtberatung, Schuldnerberatung, Schwangerschaftskonfliktberatung.
Dort können Sie auch Hilfen zur Erziehung beantragen, wenn Ihre Familie eine Zeit lang intensivere Unterstützung benötigt. Im Einzelfall wird dann nach einer geeigneten Hilfe für Sie als Familie oder für Ihr Kind gesucht.

Nutzen Sie den Allgemeinen Sozialdienst, wenn Sie Fragen oder Sorgen als Familie haben!

Stadt Menden - Abteilung Jugend und Familie
Allgemeiner Sozialdienst
Teamleitung ASD, Stefan Voss
Telefon: 02373 9031467
Telefonischer Kontakt auch über
Bürgerbüro, Rathaus
Telefon: 02373 9031201
Neumarkt 5
58706 Menden
Sprechzeiten:
Montag bis Freitag 8.15 - 10.00 Uhr
Donnerstag 14.30 - 15.30 Uhr

Der Allgemeine Sozialdienst ist auch zuständig für den Kinderschutz. Damit Kinder gut behütet aufwachsen können.

Ambulante Hilfen

Kinder benötigen für ihre Entwicklung zu einer lebens- und beziehungsfähigen Persönlichkeit eine liebevolle und verlässliche Beziehung zu ihren Eltern. Eltern stehen bei der Erziehung ständig vor neuen Entwicklungsaufgaben, die nicht immer allein bewältigt werden können. Persönliche Krisen, die Trennung vom Partner, der Verlust des Arbeitsplatzes, die Erkrankung eines Elternteils etc. können den Blick auf das Kind erschweren. Oft entscheiden sich Eltern in diesen Situationen, eine professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Sie können eine solche Hilfe bei den Bezirkssozialarbeitern beantragen. Diese wählen dann einen geeigneten Anbieter für Ihre Bedürfnisse aus. Die Stadt Menden bietet einen eigenen Fachdienst in ihrer Abteilung Jugend und Familie an:

Abteilung Jugend und Familie
Ambulante Hilfen Stadt Menden
Antje Stange
Telefon: 02373 903 8577
Auf der Kluse 2
58706 Menden

Der Fachdienst bietet Ihnen und Ihren Kindern:
  • vertrauensvolle Beratungsgespräche in Ihrem häuslichen Umfeld bei Erziehungsschwierigkeiten
  • Unterstützung und Begleitung bei Behörden, Schuldnerberatung, etc.
  • Begleitung bei Kooperationspartnern wie Kita, Schule, Frühförderstelle, etc.
  • Einzelarbeit mit Kindern sowie Erschließung von individuellen Fördermöglichkeiten
  • Vermittlung lebenspraktischer Fähigkeiten
  • systemische Familientherapie und Beratung
  • Marte Meo (Video-Beratungs-Konzept zur Entwicklungsunterstützung)
  • Elternprogramm zur positiven Erziehung
  • Gruppenarbeit für Eltern und Kinder
Was Sie mitbringen sollten:
  • den Wunsch nach Veränderung
  • die Bereitschaft zur Mitarbeit
Weitere Anbieter Ambulanter Hilfen im Stadtgebiet sind
Beratungszentrum Big Menden Soul
Roswitha und Julia Kretschmer
Telefon: 02373 39791-10
Hönnenwerth 1-3
58706 Menden
Internet: www.big-menden.de
Stiftung Evangelische Jugendhilfe Menden
Susanne Brüchner-Engelhard
Telefon: 02373 9672-18
Droste-Hülshoff-Str. 70
58708 Menden

Sprechen Sie zuerst mit den Bezirkssozialarbeitern im Rathaus!
Wenn Sie Interesse an einem Angebot der Ambulanten Hilfen haben, wenden Sie sich zunächst an die Bezirkssozialarbeiter. Kontakt über den Allgemeinen Sozialdienst (ASD) der Stadt Menden, Teamleitung ASD Stefan Voss Telefon 02373 9031467.

Marte Meo

Fähigkeiten stärken - Entwicklung unterstützen
Sollten Sie als Eltern Schwierigkeiten haben, die Wünsche und Bedürfnisse Ihres noch kleinen Kindes richtig zu erkennen und angemessen und rechtzeitig zu reagieren, kann die Marte Meo Methode eine gute Hilfe für Sie sein.

"Marte Meo" bedeutet, etwas "aus eigener Kraft erreichen".
Mit Hilfe von Filmaufnahmen aus dem familiären Alltag im eigenen Haushalt werden Ihnen als Eltern konkrete Informationen über die Bedürfnisse ihrer Kinder aufgezeigt. Videobilder werden gezielt ausgewählt, um Verhalten in bestimmten Situationen zu besprechen. Durch die Aussagekraft der Bilder, ergänzt mit konkreten Informationen, können Sie mit Veränderungen beginnen. Durch das Zeigen "guter Bilder" werden Ihnen vorhandene Stärken bewusst gemacht. Sie als Eltern werden ermutigt, Ihre eigenen Möglichkeiten verstärkt zu nutzen und ein positives Selbstbild zu entwickeln. Marte Meo hebt die Stärken der Eltern in Alltagssituationen hervor, damit Kinder und Eltern aktiv und aus eigener Kraft erfolgreich und zufriedenstellend kommunizieren und handeln können.
Marte Meo zeigt, was zu tun ist, um:
  • eine gute Eltern-Kind-Bindung aufzubauen
  • kindliche Fähigkeiten zu fördern
  • Entwicklung anzuregen und zu unterstützen
  • Geschwisterkindern einen guten Umgang miteinander zu ermöglichen
  • Sprachentwicklung zu fördern
  • Grenzen zu setzen
  • Spielsituationen zu gestalten
Wenn Sie an Marte Meo interessiert sind, wenden Sie sich an:
Kirsten Dröge
Marte Meo Therapeutin
Abteilung Jugend und Familie - Ambulante Hilfen
Telefon 02373 9038573
Auf der Kluse 2
58706 Menden

oder Antje Stange, Teamleitung
Ambulante Hilfen Stadt Menden
Telefon 02373 9038577

Familienpass

Zum Service für Familien in Menden zählt auch der Familienpass. Diesen kostenlosen Pass erhalten alle Familien auf Antrag, die mit Hauptwohnsitz in Menden gemeldet sind und in denen mindestens ein Kind lebt, dass das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Pro Familie wird nur ein Pass ausgegeben.

Beantragt werden kann der Familienpass an der Information im Rathaus während der üblichen Öffnungszeiten. Selbstverständlich besteht auch die Möglichkeit, ein Antragsformular online auszufüllen und abzusenden. Schauen Sie nach im Familienlotsen Internet: www.menden.de/familienlotse A - Z Familienpass!

Nach Prüfung des Antrages wird der Familienpass unmittelbar ausgehändigt bzw. kann spätestens nach 3 Werktagen abgeholt werden.

Als Inhaber des Familienpasses können Sie insbesondere Vergünstigungen in städtischen Einrichtungen erhalten.

Für den Besuch des Hallenbades zahlen Kinder unter 5 Jahren grundsätzlich keinen Eintritt, für Kinder ab 5 Jahren bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres gilt eine Ermäßigung von 50% des Eintrittspreises. Für den Besuch der Dorte-Hillecke-Bücherei zahlen Kinder und Erwachsene 50% der regulären Lesegebühren.

Für den Besuch der Musikschule und der Kunstschule werden, sofern mehrere Familienmitglieder am Unterricht teilnehmen, folgende Ermäßigungen gewährt:
  • 1. Schüler keine Ermäßigung
  • 2. Schüler 10% Ermäßigung
  • 3. Schüler 20% Ermäßigung
  • ab 4. u. jedem weiteren Schüler 50% Ermäßigung
Zusätzliche Familienfördermaßnahmen der Stadt Menden

Der Eigenanteil der Teilnehmer an städtischen Jugendfreizeitangeboten beträgt 50% der regulären Kosten.

Die Continentale Geschäftsstelle M. Kruschinski e.K. gewährt 10% Nachlass auf Privathaftpflicht-, Unfall-, Hausrat-, Glas-, Wohngebäude- und Rechtsschutzversicherung.

Der Wildwald Voßwinkel gewährt einen jeweils um einen Euro je Person ermäßigten Eintritt.

Ziel ist es auch, dass Unternehmen und Gastronomen Inhabern des Familienpasses einen zehnprozentigen Rabatt einräumen und sich so als familienfreundlicher Betrieb bezeichnen dürfen. Folgende Mendener Gastronomiebetriebe bieten 10% Rabatt im à la carte Bereich an:
  • Gaststätte Haus Lenze
  • Gaststätte Bieberstuben
  • Gasthof Schulte
Der Familienpass wird Ihnen auf Dauer ausgestellt und ist solange gültig, wie die o. g. Voraussetzungen (mindestens ein Kind unter 18 Jahren) erfüllt sind. Die Gültigkeitsdauer wird auf der Rückseite des Passes erfasst und ist nur in Verbindung mit einem Personalausweis gültig.

Auf der Rückseite des Passes werden die Namen der Familienmitglieder sowie der/die Geburtsmonat(e) und -jahr(e) des/der Kinder(s) eingetragen.

Fragen Sie direkt nach im Bürgerbüro im Rathaus!

Schuldnerberatung

Viele Familien geraten - oft unverschuldet - in die Schuldenfalle. Bei existenzbedrohlichen Umständen bieten Ihnen die meisten Beratungsstellen das erste Beratungsgespräch ohne lange Wartezeiten an.

Existenzbedrohliche Umstände sind beispielsweise Mietrückstände, Stromnachzahlungen, Kontenpfändungen, Ankündigungen von Inkassobüros oder Gerichtsvollziehern.

Bundesarbeitsgemeinschaft, Schuldnerberatung
Internet: www.meine-schulden.de

Schuldner-/Insolvenzberatung der Caritas
Telefon 02373 914909 oder 02371 818615
Am Papenbusch 2
58708 Menden
Donnerstag, nach Terminvereinbarung

Schuldnerberatung der Arbeiterwohlfahrt (AWO)
Telefon 02371 785715
Gartenstr. 50
58636 Iserlohn

Schuldnerberatung der Arbeiterwohlfahrt (AWO)
Telefon 02373 680545
Arndtstr. 14
58708 Menden
(in den Räumen der Psychologischen Beratungsstelle des Zweckverbandes für psychologische Beratungen und Hilfen (ZfB))
Öffnungszeiten: 9.00 - 12.00 Uhr und 13.00 - 16.00 Uhr, telefonische Anmeldung

Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, Beratungsstelle Iserlohn
Telefon 02371 24271
Telefax 02371 836022
Theodor-Heuss-Ring 5
58636 Iserlohn
E-Mail: Iserlohn@vz-nrw.de
Internet: www.vz-nrw.de

Sozialermäßigungen der Stadt Menden (Sozialklausel)

Für folgende Anspruchsberechtigte in Menden soll es eine 25%ige Ermäßigung geben:
  • Empfänger von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach dem SGB II (Arbeitslosengeld II)
  • Empfänger von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach den §§ 27 - 40 SGB XII (Sozialhilfe)
  • Empfänger von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach den §§ 41 - 46 SGB XII (Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung)
  • Personen, die oben genannten Leistungsempfängern einkommensmäßig gleichstehen
  • Schwerbehinderte mit einem Behinderungsgrad von mindestens 70%, die mit ihrem verfügbaren Einkommen den oben genannten Leistungsempfängern einkommensmäßig gleichstehen. (Eine ggfs. erforderliche Begleitperson erhält freien Eintritt)
  • Auszubildende
  • freiwillig Wehrdienstleistende und BuFDis (Bundesfreiwilligendienst)
  • Studenten
Die folgenden Einrichtungen gewähren diese Ermäßigung:
  • Dorte-Hillecke-Bücherei
  • Museum
  • Hallenbad
  • Musikschule
  • TAZ (Theater am Ziegelbrand)
  • Theater und Konzerte auf der Wilhelmshöhe Menden
  • Hundesteuer (außer für gefährliche Hunde)
Als Voraussetzung muss sich der o. g. Personenkreis mit einem Ausweis oder einem aktuellen Bescheid als anspruchsberechtigt ausweisen