Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Ruheforst Flensburger Förde/Glücksburg

Am 30. September 2010 fand oberhalb Glücksburg-Quellental die Einweihung des 13 Hektar großen Ruheforstes statt. Eigentümer des Waldes ist das Land Schleswig-Holstein, die Trägerschaft für diesen Friedhof hat die evangelische Kirchengemeinde Glücksburg übernommen.
"Die ganze Atmosphäre des Ruheforstes wirkt auf mich faszinierend und auf die Angehörigen bei einer solchen Bestattung sehr trostvoll. Es ist diese gefühlte Einheit von Gott, Mensch und Natur, die eine ganze Trauerfeier dort im Ruheforst begleitet" Zitat: Pastor Thomas Rust ehem. ev. Kirchengemeinde Glücksburg.

Der Andachtsplatz ist etwas Besonderes. 20 Meter über der Flensburger Förde gelegen, wirken die Kronen der bis zu 180 jährigen Eichen und Buchen wie das grüne Dach einer Kathedrale. Durch die Belaubung hindurch blickend ahnt der Besucher die dänische Küste, die Ochseninseln und die deutsche Küste dieses Meeresarms.

Dieser Ruheforst besticht durch seine naturbelassene Vielfalt an Biotopen. Bäume jeden Alters stehen in direkter Nachbarschaft zu verschiedensten Formen von Totholz. Die gesamte Fläche ist durchsetzt mit einzelnen Findlingen, die der Fördegletscher vor 10.000 Jahren hier zurückgelassen hat.
Viele Menschen aus Nah und Fern haben sich hier bereits ihre letzte Ruhestätte ausgewählt. Je nach Bedarf kann man sich für einzelne Ruhestätten an einem Gemeinschafts- oder einem kompletten Familienbiotop entscheiden. Nicht nur Menschen aus der näheren und weiteren Umgebung zieht es in den Ruheforst Flensburger Förde/Glücksburg. Sogar Verstorbene aus den USA haben hier ihre letzte Ruhe gefunden. Diese Menschen möchten zurück zu ihren Ursprüngen, und der Ruheforst bietet ihnen mit einer unbegrenzten Ruhezeit die Geborgenheit, die sie sich wünschen. Selbst Menschen, die sich für eine Seebestattung entschieden hatten, schwenken um. Etliche von ihnen wählen eine Beisetzung in unserem Ruheforst. Hier gibt es eine ideale Kombination. Das Wasser der Flensburger Förde reicht bis an den Fuß des Ruheforstes heran. Beide Elemente berühren sich. So haben die Familienangehörigen einen Platz zum Trauern und die Verbundenheit zum Meer ist trotzdem gegeben. Eine namentliche Kennzeichnung der Grabstätte wird bei über 95% der Beisetzungen gewählt.

Anlässlich regelmäßiger Führungen können sich Interessierte unverbindlich über den Ruheforst informieren. Hat jemand den Entschluss gefasst, hier seine letzte Ruhe finden zu wollen, so folgt eine individuelle Einzelführung zur Auswahl der letzten Ruhestätte. Der ortsnah gelegene Ruheforst beginnt an einem großen Parkplatz und ist für auswärtige Gäste über eine Busverbindung (zwei Haltestellen, tagsüber stündlich angefahren) an den ÖPNV angebunden.

Ob mit Trauerfeier am Andachtsplatz oder Beisetzung im engsten Familienkreis nach Trauerfeier in einer Kirche oder einem Trauerhaus, hier findet jede Familie ihren würdigen Rahmen für den Abschied eines geliebten Menschen. Der reibungslose Ablauf wird durch die erfahrene Friedhofsverwaltung der Kirchengemeinde Glücksburg, die die Beisetzungen organisiert, sichergestellt.