Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Chronik 21. Jahrhundert

2001
Am 1.5. wurde die Stadthalle nach einer umfangreichen Sanierung wiedereröffnet. Nachdem bereits Ende der 1980er Jahre die Bühnentechnik erneuert wurde, begann die bauliche Sanierung der Stadthalle 2000. Während dieser Zeit wurde das ehemalige Straßenbahndepot in der Berliner Straße als "Showdepot" genutzt. Am 24.9. verstarb in Greifswald der Biologe Rolf Keilbach. Er studierte Naturwissenschaften in Innsbruck, Göttingen und Halle. Er arbeitet am Geologisch-Paläontologischen Institut der Universität Königsberg. Der promovierte und habilitierte Wissenschaftler arbeitet ab 1949 an der Universität Halle und seit 1952 ist er als Professor und seit 1953 Direktor des Zoologischen Instituts der Universität Greifswald tätig. Auch nach seiner Emeritierung 1973 ist er an der Universität in Greifswald weiter tätig. Er war vor allem auf dem Gebiet der Schädlingsbekämpfung und des Umweltschutzes tätig.

2002
In der Villa Kunterbunt wird die zweite Kindertagesstätte mit bilingualer Ausbildung im Rahmen des Witaj-Projektes eröffnet. Mit dem Projekt Witaj (sorbisch "Willkommen") wird seit 1998 in der Lausitz die zweisprachige Betreuung in Deutch und Sorbisch an Schulen und Kindertagesstätten organsiert. Nach umfangreichen Sanierungen wurde die Lausitzer Sportschule wieder übergeben. Gegründet wurde diese bereits 1954 in Forst, 1975 zogen die Athleten nach Cottbus um. Auch die "Lausitz-Arena", ein Sportkomplex mit zwei Sporthallen für den Trainings- und Wettkampfbetrieb, wurde übergeben. An der 1991 gegründete Brandenburg Technischen Universität, die der 1969 in Cottbus eröffneten Ingenieurhochschule für Bauwesen folgte, wurde das interdisziplinäre Forschungsinstitut "Panta Rhei" eröffnet. Am 24.2. wurde Karin Rätzel als Oberbürgermeisterin gewählt. Im Mai legte Waldemar Kleinschmidt sein Amt als Oberbürgermeister der Stadt Cottbus nieder. Er hatte im Dezember 1989 die Amtsgeschäfte übernommen und war im Mai 1890 zum Oberbürgermeister gewählt wurden. Am 14.3. wurde die neue Justizvollzugsanstalt in Dissenchen eingeweiht und am 6.4. wurde die 1860 eröffnete Justizvollzugsanstalt in der Bautzener Straße geschlossen. Das Gefängnis in der Bautzener Straße war während des Nationalsozialismus als Frauenzuchthaus genutzt wurden und in der Zeit der DDR wurde es zu eine der wichtigen Haftanstalten für politisch Verfolgte. Seit 2011 ist das im Oktober 2007 gegründete Menschenrechtszentrum Cottbus e. V. Eigentümer des ehemaligen Gefängnisses und stellt die Aufklärung über die Rolle des Cottbuser Gefängnisses in den beiden deutschen Diktaturen in den Mittelpunkt seiner Arbeit. In Döbbrick wird am 20.8. die sanierte Kirche der Altlutheraner eingeweiht. Auch die Kreuzkirche in Cottbus kann am 29.9. wieder geöffnet werden. Bereits 1844 fand der erste Gottesdienst der Altlutheraner in Cottbus in Brunschwig statt. Zunächst wurde um 1850 in Döbbrick wurde der alte Gasthof mit dem Saal zur Kirche ausgebaut. Die Kreuzkirche in Cottbus wurde bereits 1879 eingeweiht.

2003
Im Ergebnis umfangreicher Gespräche entscheidet sich Vattenfall Europa, in Cottbus ein zentrales Verwaltungsgebäude zu errichten. Am Südeck erfolgt am 26.3. der erste Spatenstich für den Neubau des Verwaltungsgebäudes. Bereits im Januar hatten sich LAUBAG und VEAG zur Firma Vattenfall Europe Mining & Generation zusammengeschlossen. Im Jahr 2016 übernahm die LEAG die Lausitzer Braunkohletagebaue und Kraftwerke vom schwedischen Energiekonzern Vattenfall AB. Die Spreebrücke in Saspow wird am 22.5. für den Verkehr freigegeben. Nachdem der alte Krebsbrunnen am Stadttor 2002 abgebaut werden mußte, wird am 27.6. ein neuer Brunnen eingeweiht. Das "Wassertor" wurde von Heidemarie Dreßel entworfen. Im Stadion der Freundschaft wird am 3.8. die neue Osttribüne eingeweiht. Im Spiel gegen Trier verliert Cottbus mit 1 : 2. Am 30.8. eröffnet die Herrnhuter Brüdergemeinde ihre Niederlassung in Cottbus. Nach umfangreichen Sanierungen wird am 30.9. die Schlosskirche in der Spremberger Straße wieder eingeweiht. Die Sanierung hatte bereits 2002 begonnen. Die nach 1874 eingebaute Wendeltreppe wurde nun entfernt und der Orgelempore ihre alte Bestimmung wiedergegeben. Die Kanzel ist das einzige Ausstattungsstück aus der Bauzeit der Kirche zu Beginn des 18. Jahrhunderts. Bei den Kommunalwahlen am 26.10. wird die PDS stärkste Partei in Cottbus. Die "AUB - Aktive Unabhängiger Bürger" hatte erstmals an einer Kommunalwahl teilgenommen und war nun auch in der Stadtverordnetenversammlung vertreten. Ebenfalls am 26.10. werden die Gemeinden Gallinchen, Groß Gaglow und Kiekebusch nach Cottbus eingemeindet.

2004
Das neue Gebäude von Vattenfall Europe & Mining am Südeck, entworfen von Prof. Rüdiger Sommer mit einem Team der FH Lausitz, wurde am 26.4. eingeweiht. Bereits am 20.4. hatte die Hauptverwaltung von Vattenfall am Südeck ihren zentralen Sitz. Im Tagebau Jänschwalde wird nach heftigem Widerstand und juristischen Auseinandersetzungen 2004 das Dorf Horno devastiert. Von etwa 300 Bewohnern siedeln 232 in den neuen Ortsteil Horno von Forst um. Der Sportverein Wacker 09 Ströbitz erhält am 17.9. 120.000 Euro für die Erweiterung des Funktionsbaues auf dem Sportplatz. Mit der Inbetriebnahme der Leitstelle Lausitz am 15.12. erhält die Feuerwehr der Stadt eine moderne Betriebsstätte im Süden der Stadt.

2005
Im Tierpark erfolgten der Bau, der Umbau bzw. die Sanierung von Elefantenhaus, Elefanten-Freigehege, Großvoliere für Storchenvögel im Tierpark. Bereits im Jahr zuvor war die Katta-Anlage, das Gehege für die Pampashasen und der Kamelstallt saniert worden. Zudem war bereits 2004 ein neues Wirtschaftsgebäude errichtet worden. In der Franz-Mehring-Straße wird am 15.6. das "Osttor" übergeben. Die Kirche Groß Gaglow wurde am 31.8. wieder eingeweiht. Zwischen 2004 / 2005 erfolgten umfangreiche Sanierungsarbeiten. So wird das Dachtragwerk und das Dach repariert, die Emporen werden erneuert und der Innenraum wird wiederhergestellt. Die Kirche verfügt über zwei Bronzeglocken, eine davon stammt vermutlich aus dem 15. Jahrhundert. Die Klosterkirche wird am 3.12. zum 1. Advent nach umfangreichen Sanierungen, die bereits 2004 begannen, wieder eingeweiht. Es wurde der weiße Anstrich aus den 1960er Jahren entfernt und die Ausmalung erfolgte nun im Stil der Rekonstruktion von 1908. Auch das alte Gestühl erfuhr eine Überarbeitung. Nachdem bereits am 2.7.2004 der Investor Otto den Bau des geplanten ECE-Einkaufszentrum endgültig abgesagt hatte, stimmt die Cottbuser Stadtverordnetenversammlung am 12.12. mehrheitlich für den Bau des Blechen-Carrés.

2006
Die Einweihung der Postkutscher-Plastik an der Lindenpforte wurde mit einem großen Fest am 22.4. gefeiert. Die Plastik organisierte der Cottbuser Turmverein, geschaffen wurde es von dem Künstler Christian Uhlig. Im Juli wurde in der Branitzer Gutsökonomie das neue Besucherzentrum für das Museum Park und Schloss Branitz eingeweiht und eröffnet. Nach einem Bürgerentscheid am 2.7. wurde die Oberbürgermeisterin Karin Rätzel abgewählt. Bei den Wahlen zum Oberbürgermeister am 22.10. setzte sich Frank Szymanski (SPD) gegen Holger Kelch (CDU) durch und am 29.11. übernimmt er die Amtsgeschäfte. Am 6.9. wird eine bronzene Gedenkplakette für Ludewig Leichhardt in der Nähe des alten Gymnasiums eingeweiht. Ludwig Leichhardt besuchte vom September 1829 bis Mai 1831 das Friedrich-Wilhelms-Gymnasium in Cottbus, dieses wurde im Frühjahr 1945 zerstört und danach abgerissen. Die sanierte Turnhalle in der Lutherstraße wurde am 1.12. übergeben und eingeweiht. Die Turnhalle wird vom Eisenbahnersportverein Lok RAW übernommen. Die Sanierung kostete 1,13 Millionen Euro. Auch der ehemalige Schulsportplatz der 1. Realschule wurde für 380.000 Euro zu einer Freizeitanlage mit Kinderspielplatz und Bolzplatz umgebaut. Der Umbau wurde von dem Architekten Martin Tiede betreut. Der Lebensmittelhändler Zerna schließt sein Geschäft am 31.12. in der Berliner Straße. Auch das traditionsreiche Geschäft Tuch-Herfarth am Altmarkt wird am gleichen Tag endgültig geschlossen.

2007
Am 10.4. wird die alte Döbbricker Brücke über die Spree abgerissen und bereits am 5.12. kann die neue Brücke für den Verkehr freigeben werden. Die letzte Ausstellung des Kunstmuseums Dieselkraftwerk am Standort "Schmellwitzer Straße" wird am 22.4. eröffnet. Sie trägt den Titel "Ausräumen". Die Präsentationen am neuen Standort, das historische Dieselkraftwerk am Amtsteich, wurden am 8.5.2008 eröffnet. Das neuen Sport- und Freizeitbad "Lagune" wird am 1.5. eröffnet. Dieses wurde an Standort des ehemaligen Friedrich-Ludwig-Jahn-Schwimmbades erbaut. Der Ausbau der Schmellwitzer Straße findet am 31.5. seinen Abschluss. Im September wurde dann mit der Sanierung des Schmellwitzer Angers begonnen. Am Landesamt für Bergbau und Geologie wird am 28.6. eine Gedenktafel für Max Grünebaum angebracht. Das Landesamt nutzt die alten Fabrikgebäude der Firma Grünebaum. Der Bürgerverein "Cottbus-Stadtmitte" wird am 17.9. gegründet. Am 29.11. nimmt eine dritte Station der III. Medizinischen Klinik des Carl-Thiem-Klinikums im modernen Haus 61 ihre Arbeit auf. Mit dem Umzug der drei Stationen vom Standort Kolkwitz zum Hauptstandort des Carl-Thiem-Klinikums Cottbus geht eine Ära Cottbuser Krankenhausgeschichte zu Ende. Vor 107 Jahren wurde die zu ihrer Zeit vorbildliche Lungenheilstätte Kolkwitz eröffnet. Nun schließen sich die Tore dieser Einrichtung für Patienten und Mitarbeiter. Im Dezember wurde die ehemalige Haftanstalt in der Bautzener Straße an einen privaten Investor versteigert. Ein Gebäude und eine Teilfläche wurden von der Stadt Cottbus erworben, um hier eine Gedenkstätte zu errichten. Nach einem Häftlingstreffen im Oktober 2007 gründete sich das "Menschenrechtszentrum Cottbus e. V.". Bereits am 1.2.2008 übernimmt der neu gegründete Verein die Liegenschaft, um hier eine Gedenk- und Bildungsstätte zu errichten.

2008
Bei den Olympischen Spielen in Peking gewinnen Roger Kluge eine Silbermedaille und Maximilian Levy eine Bronzemedaille, Frances Hermann gewinnt bei den Paralympics im Diskuswerfen eine Silbermedaille. Die Cottbuser Sportler werde mit Plaketten vor dem Rathaus geehrt. In diesem Jahr wird im Stadion der Freundschaft die Südtribüne errichtet, nachdem bereits 2007 auf der Nordwand 8.000 Stehplätze eingerichtet wurden. Am 26.9. wurde das Einkaufszentrum "Blechen-Carrè" nach 22 Monaten Bauzeit eröffnet. Auf etwa 30.000 qm sind ca. 80 Geschäfte untergebracht. Dem Bau des Einkaufszentrums waren umfangreiche Diskussionen vorausgegangen. Abgerissen wurde u. a. das Historische Sternchen, eine Eisbar aus dem Jahr 1969 und von der Mädchenmittelschule blieb lediglich die vordere Fassade erhalten.

2010
Am 19.12. wurde das Stellwerk B 23 wie alle anderen 13. Stellwerke auf dem Cottbuser Bahnhof außer Betrieb genommen. Seit diesem Tag erfolgt die elektronische Steuerung durch das Stellwerk in Berlin-Pankow.

2011
Das neue Piccolo-Theater am Erich-Kästner-Platz 2 wird am 25.2. nach etwa zweijähriger Bauzeit eröffnet. Umgebaut wurde eine alte Umformerstation zu einem modernen Kinder- und Jugendtheater. Am 31.5. wird das Kino Weltspiegel wiedereröffnet. Nach umfangreichen Sanierungen konnte das historische Kinogebäude, es war bereits am 4.10.1911 eröffnet wurden, wieder den Lichtspielbetreib aufnehmen. Wegen Baufälligkeit wurde die alte Ludwig-Leichhardt-Brücke bereits 2005 abgerissen. Am 4.11. wurde die neue Ludwig-Leichhardt-Brücke als Betonbrücke wieder eingeweiht.

2012
Am 16.10. beschloss das Kabinett des Landes Brandenburg die Fusion der BTU Cottbus und der FH Senftenberg zur BTU Cottbus-Senftenberg. Nach mehrjähriger Bauzeit wurde am 4.12. die Sanierung der Bahnhofstraße abgeschlossen und diese wieder für den Verkehr freigegeben. Bereits am 14.10. wurde die "Blaue Uhr" am neuen Standort neben dem Stadtmuseum zum Abschluss der Nacht der kreativen Köpfe feierlich eingeweiht.

2014
Am 2.11. beginnt der Abriss der einstigen Stasi-Zentrale am Nordrand. Nach 1990 befanden sich hier die Bezirksverwaltungsbehörde Cottbus und später die Oberfinanzdirektion des Landes Brandenburg. Ab 2016 entstehen hier Einfamilienhäuser. Nach nur einjähriger Bauzeit wird am 15.12. das ehemalige Sparkassengebäude in der Bahnhofstraße als Stadtmuseum übergeben.

2015
Am 25.1. wird die ehemalige Schlosskirche als neue Cottbuser Synagoge feierlich eingeweiht. Mit der Eröffnung einer neuen Ausstellung am 19.12. wird das neue Cottbuser Stadtmuseum nun für die Besucher dauerhaft geöffnet.