Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Ausbildung im Handwerk

Die craft.ROADSHOW mit "Witz vom Olli" ein Volltreffer
Neues Konzept wirbt bei Schülern erfolgreich für eine Ausbildung im Handwerk.

Handwerk verbindet bekanntermaßen Tradition mit Modernität und verwirft auch schon mal Althergebrachtes zugunsten internetaffiner Interessen potentieller Schulabgänger. So in diesem Fall: Die traditionelle und in die Jahre gekommene Berufsorientierung im großen Stil in riesigen Werkstätten für Tausende Schüler ersetzt neuerdings eine kompakte, von Kreishandwerkerschaft-Geschäftsführer Andreas Reifsteck, gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung der Stadt Karlsruhe und der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe neu konzipierte, effektive und zielgruppenorientierte Ausgabe der Berufsinformation: Die craft.ROADSHOW.

Beim Start der ersten Veranstaltung in der Evangelischen Jakobusschule in Karlsruhe waren die rund 100 Schülerinnen und Schüler der siebten und achten Klasse hellauf begeistert. Der aus YouTube und TV weithin bekannte Witze-Erzähler und Malermeister Oliver "Witz vom Olli" Gimber riss die Jugendlichen mit seiner Show von Beginn an in den Bann. Der 56-jährige junggebliebene Handwerksmeister berichtete von seinem beruflichen Werdegang, der ihn zum vierfachen Unternehmer, zwölffachen Patenthalter und Comedian führte: "Alles ist möglich", rief er den Jugendlichen dabei zu und warb für eine Ausbildung im Handwerk, auf deren Abschluss unendlich viele Chancen folgen können. Wichtig sei, mit dem Herzen und ganzer Leidenschaft dabei zu sein. "Mein Herz schlägt für das Handwerk", rief Gimber dabei den Schülerinnen und Schülern zu. Für Kreishandwerksmeister Frank Zöller ist es wichtig, den Jugendlichen hautnah attraktive Alternativen zum Studium aufzuzeigen. Das neue Format der Berufsinformation ist seiner Ansicht nach viel zielführender und kommt der Smartphone-affinen Jugend besser entgegen. Die "craft.ROADSHOW" steht unter der Schirmherrschaft der baden-württembergischen Kultusministerin.Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe steht den Projektverantwortlichen beratend zur Seite. Pro Jahr plant die KH, nach Aussage von Geschäftsführer Reifsteck, etwa drei bis fünf Roadshows in der Region Karlsruhe. "Ich bin dabei", versprach Comedian Olli Gimber. Am Ende seiner Show umringten ihn die Mädchen und Jungs. Sie wünschten sich Autogramme und Selfies. Moderiert wurde die craft.ROAD-SHOW kurzweilig und modern von Karsten Penz vom Radiosender und KH-Medienpartner "Die Neue Welle".

Im Anschluss an den offiziellen Teil hatten die Jugendlichen Gelegenheit, sich an einer weißen Wand der Maler-Innung als Graffiti-Künstler zu beweisen oder sie schwangen den Hammer am Nagelbrett der Zimmerer-Innung. An beiden Ständen beantworteten Auszubildende aus dem Handwerk die vielen Fragen der interessierten Schülerinnen und Schüler. Die Schulleiterinnen der Gesamtschule, Heike Schaßner-Weber und Claudia Wagenbach, zeigten sich stark beeindruckt von diesem neuen Konzept. Auch der Zielgruppe hat es gefallen: "Ich sehe das Handwerk jetzt mit anderen Augen - viel positiver" war eines der zahlreichen positiven Feedbacks der Schülerinnen und Schüler. Auch Michael Kaiser, Direktor der Wirtschaftsförderung Karlsruhe, zeigte sich begeistert von der craft.ROADSHOW und den ausschließlich positiven Reaktionen der Schüler.
Ein riesiger Faltplan mit allen Handwerksberufen, die den Schülern als Ausbildungsberuf zur Verfügung stehen und der am Ende der Veranstaltung jedem Schüler ausgeteilt wurde, rundete die craft.ROADSHOW nachhaltig ab. Mit diesem Faltplan mit QR-Codes zu den Ausbildungsberufen im Handwerk und einem Smartphone lassen sich Videoclips starten, über die man mehr über die verschiedenen Handwerksberufe erfährt. Ergänzend dazu machte YouTuberin ALISA von der Kreishandwerkerschaft Region Karlsruhe die Schüler mit einem Flyer auf die Unterstützung der KH bei der Vermittlung von Praktikumsplätzen im Handwerk aufmerksam.

Monika John