Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Selbstbestimmt leben im Alter

Die meisten Menschen wünschen sich ein selbstbestimmtes und eigenständiges Leben in den eigenen vier Wänden.
Das gilt für jedes Alter, auch bei Krankheit, Behinderung oder Pflegebedürftigkeit.

Wohnung und Wohnumfeld beeinflussen ganz wesentlich das Lebensgefühl aller Menschen. Viele ältere Menschen fühlen sich in ihrer gewohnten Umgebung sicher und geborgen. Soziale Kontakte im Wohnumfeld können eine vertrauensvolle Umgebung schaffen. Nicht zuletzt spielt die altersgerechte Anpassung der eigenen vier Wände eine wichtige Rolle. Oft kann durch einen kleineren Umbau die Wohnung unkompliziert und schnell den veränderten Bedürfnissen angepasst werden.

Landesberatungsstelle "Barrierefrei Bauen und Wohnen"
Seppel-Glückert-Passage 10
55116 Mainz
Telefon: 06131 223078
Internet: www.vz-rlp.de

Sozialverband VdK, Kreisverband Westerwald
Wallstr. 7
56410 Montabaur
Telefon: 02602 3383
Internet: www.vdk.de/kv-westerwald

Hausnotruf

Für ältere Menschen, die alleine leben oder auch nur zeitweilig alleine sind, stellt sich oft die Frage, wie bei plötzlichen, nicht vorhersehbaren Notfällen schnell geholfen werden kann.
Das Hausnotrufsystem ist eine sichere und praktische Hilfe. Dieses gewährleistet, dass schnell Hilfe kommt, falls etwas passieren sollte. Zusätzlich kann es eine große psychische Entlastung speziell für Angehörige sein, da sie den Senior gut versorgt wissen.

Wie funktioniert der Notruf?
Im Notfall betätigt der Hilfesuchende, egal wo er sich in seiner Wohnung gerade aufhält, den Notruf Sender, den er immer bei sich trägt. Dadurch wird ein Kontakt zu einer zentralen Leitstelle hergestellt. Diese kümmert sich um die erforderlichen Hilfen und benachrichtigt gegebenenfalls Nachbarn, Angehörige, Ärzte und Rettungsdienste. Sowohl Wohlfahrtsverbände als auch private Anbieter vermitteln Heimnotrufgeräte. Die Leistungen genau zu prüfen und die Preise zu vergleichen lohnt sich.

Folgende Wohlfahrtsverbände bieten im Westerwaldkreis Hausnotrufsysteme an:
Deutsches Rotes Kreuz
Kreisverband Westerwald
Langenhahner Str. 1
56457 Westerburg
Telefon: 02663 9427-0
Internet: www.kv-westerwald.drk.de

Die Johanniter
Schlossstr. 37
56068 Koblenz
Telefon: 0261 500817-60
Internet: www.johanniter.de

Malteser Hilfsdienst
Bahnhofstr. 20
56414 Wallmerod
Telefon: 06435 1212
Internet: www.malteser-westerwald.de

Menü-Service

Vor der warmen Mahlzeit steht normalerweise das Einkaufen und Kochen an, und dies kann für ältere Menschen eine zu große Anstrengung bedeuten. Für diejenigen, die sich ihr Mittagessen nicht mehr oder nur noch mit großer Mühe zubereiten können, gibt es mobile Mahlzeitendienste, auch "Essen auf Rädern" genannt. Es werden fertige Menüs oder Tiefkühlkost, die noch aufbereitet werden muss, angeboten. Die Kosten werden vom Betroffenen selbst übernommen. Unter bestimmten Voraussetzungen wird ein Sonderbedarf im Rahmen der Sozialhilfe anerkannt und es können entsprechenden Leistungen gewährt werden.

Nähere Auskünfte erteilen:
Arbeiterwohlfahrt Ortsverein Höhr Grenzhausen
Rathausstr. 48
56203 Höhr Grenzhausen
Telefon: 02624 7159

Deutsches Rotes Kreuz
Langenhahner Str. 1
56457 Westerburg
Telefon: 02663 94270

Malteser Hilfsdienst
Bahnhofstr. 20
56414 Wallmerod
Telefon: 06435 1212

Verschiedene Seniorenheime bieten für denjenigen, der gerne mit anderen zusammen essen möchte, einen Mittagstisch an. Erkundigen Sie sich im Seniorenheim in Ihrer Nähe.

Rettungsdienst / NOTARZT / FEUERALARM
Telefon: 112

Krankentransporte
Telefon: 19222

Für Seniorinnen und Senioren, die aufgrund körperlicher Beschwerden nicht mehr selbständig ärztliche Termine wahrnehmen können, besteht die Möglichkeit, einen Kranken- oder Behindertentransport zu nutzen.
Eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse erfolgt jedoch nur bei einer vom Hausarzt medizinisch begründeten Notwendigkeit.

Wenn Sie weitere Fragen haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt und der Krankenkasse.

Fahrdienste für Menschen mit Beeinträchtigungen des Deutschen Roten Kreuzes (Rollstuhlfahrten)
Mobilität ist ein wichtiger Faktor, um die Lebensqualität, insbesondere von Menschen mit Behinderungen, Kranken und Senioren zu erhalten bzw. zu optimieren. Das Deutsche Rote Kreuz ermöglicht mit seinem Fahrdienst größtmögliche Mobilität, wenn realisierbar - auch außerhalb der Bürozeiten.

Für die Inanspruchnahme des Fahrdienstes gibt es keinerlei Einschränkungen. Das DRK fährt Sie, wohin Sie möchten. Bitte stimmen Sie den Termin rechtzeitig ab. Auf Wunsch stellt das DRK auch gerne einen Rollstuhl für die Beförderung zur Verfügung und Ihre Begleitpersonen fahren selbstverständlich kostenlos mit.
Mit dem Fahrdienst soll Menschen mit einer vorübergehenden oder dauerhaften Beeinträchtigung, die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben erleichtert und der Alltag so angenehm wie möglich gestaltet werden. Die speziell ausgebildeten Fahrerinnen und Fahrer kennen die besonderen Bedürfnisse beeinträchtigter Menschen.
Moderne Spezialfahrzeuge ermöglichen Rollstuhlfahrern praktisches und bequemes Reisen - ohne mühsames Umsetzen und ohne Unterbringungsprobleme für den Rollstuhl. Trotzdem sichern modernste Sicherheitssysteme den Rollstuhltransport.

Der Service beschränkt sich nicht nur auf die reine Fahrt und beginnt und endet nicht beim Ein- bzw. Aussteigen. Sie werden in Ihrer Wohnung, im Seniorenzentrum, beim Arzt, etc. abgeholt, das Gepäck wird getragen und Sie kommen pünktlich und sicher an Ihr Ziel. Der Fahrdienst des DRK hilft Ihnen z. B. im Krankenhaus den richtigen Bereich zu finden und unterstützt Sie auch bei den Formalitäten wie Anmeldung, etc.

Die DRK-Servicenummer: 07000 3755899
Was kostet der Dienst?
  • Für Einweisungen in ein Krankenhaus oder Entlassungen aus demselben werden üblicherweise vom Hausarzt sog. Transportscheine ausgestellt. Diese sind von der Krankenkasse im Anschluss zu genehmigen. Geben Sie den Transportschein dem Fahrer, das DRK rechnet direkt mit der zuständigen Krankenkasse ab.
  • Möchten Sie den Fahrdienst aus privatem Anlass in Anspruch nehmen, so nehmen Sie bitte mit dem DRK unter 07000-3755899 Kontakt auf, Sie erhalten dort ein individuelles Angebot. Bürozeiten: Mo.- Do. von 07.00 - 16.00 Uhr und Fr. von 07.00 - 11.00 Uhr.
Welche Fahrten werden angeboten?
  • Arztfahrten
  • Besuchsfahrten
  • Einkaufsfahrten
  • Einweisungs- und Entlassungsfahrten
  • Gruppenausflüge
  • Rückholtransporte
  • Fahrten für Menschen mit Beeinträchtigungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft
Senioren-Bahn-Card

Die Deutsche Bahn AG bietet Senioren ab dem 60. Lebensjahr eine generelle Fahrpreisermäßigung auf einfache Fahrten durch den Kauf einer Bahn-Card für Senioren an.

Folgende Vorteilsangebote beinhaltet die Bahn-Card für Senioren:
  • Bahn-Card 25 bzw. 50 % Ermäßigung auf alle Fahrten innerhalb Deutschland
  • Railplus 25 % Ermäßigung im Ausland bei Grenzüberschreitenden Reisen
  • Cityticket: Bahn-Card im Fernverkehr in 120 Städten als kostenloses Cityticket
  • Autozug: 9 € Rabatt pro Strecke
  • P&R Parkplätze: Bis zu 50 % Rabatt an Park & Rail Standorten
  • Bahnshop: 10 % auf alle Artikel von Bahnshop.de
  • Call a Bike: Bis 25 % auf die Deutsche Bahn Leihfahrräder
  • Kinder unter 15 Jahren reisen mit den Großeltern kostenlos
  • Rabatte bei Dienstleistern: Zum Beispiel bei Auto Vermietung oder Hotelbuchung und Vergünstigte Eintritte bei Kulturveranstaltungen und Ausstellungen
Verkehrsverbund Rhein-Mosel VRM
Mit dem 60-Plus-Ticket können Seniorinnen und Senioren für 72 € pro Monat das ganze VRM Gebiet bereisen. Das umfasst die Landkreise Ahrweiler, Altenkirchen, Cochem-Zell, Mayen-Koblenz, Neuwied, Rhein-Hunsrück, Rhein-Lahn und den Westerwaldkreis sowie die kreisfreie Stadt Koblenz. Im Abo kostet das 60-Plus-Ticket 62,50 € pro Monat.

Anrufsammeltaxi

In der Verbandsgemeinde Montabaur besteht die Möglichkeit, den Fahrdienst des Anrufsammeltaxis zu nutzen. Das AST-Taxi fährt von allen mit einem AST-Schild gekennzeichneten Haltestellen zu allen Orte der jeweiligen Linie, vom Zielort bis vor die Haustüre zu den im Fahrplan angegebenen Abfahrtzeiten am Abend und am Wochenende, wenn Sie Ihren Fahrwunsch bis spätestens 30 Minuten vor der Abfahrtszeit oder als Voranmeldung unter der Rufnummer (02602) 9470768 angemeldet haben und im Anruf-Sammeltaxi einen Fahrschein zum entfernungsbezogenen Preis zwischen 1,15 € und 2,60 € für Kinder, Jugendliche mit Schülerausweis, Schwerbehinderte mit Ausweis bzw. zwischen 2,20 € und 3,80 € für Erwachsene gelöst haben. Der Service erfolgt durch das Taxiunternehmen Selker in Montabaur, im Auftrag der Verbandsgemeinde Montabaur.

In allen 10 Verbandsgemeinden des Westerwaldkreises bestehen Mitfahrangebote für Seniorinnen und Senioren:
Bürgerbus der VG Bad Marienberg
Telefon: 02661 6268203

Seniorentaxi der VG Hachenburg
Telefon: 02662 801-0

Fahrdienst der "Westerburger Heinzelmännchen"
Telefon: 02663 291323

Dorfmobil der VG Wallmerod
Telefon: 06435 508-0

Seniorentaxi der VG Rennerod
Telefon: 02664 50670

Anruf-Sammeltaxi der VG Montabaur und Mitfahrbänke in Neuhäusel und Heiligenroth
Telefon: 026202 126-0

Fahrdienst der "Wäller Heinzelmännchen" der VG Wirges
Telefon: 02602 689245

Seniorentaxi der VG Ransbach-Baumbach
Telefon: 02623 86-136

Seniorentaxi der VG Selters
Telefon: 02626 764-26

BürgerMobil der VG Höhr-Grenzhausen
Telefon: 02624 104 111