Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Lust auf mehr Schule?

Berufliches Gymnasium

Auf dem Weg zur allgemeinen Hochschulreife stellt das berufliche Gymnasium (teils auch Fachgymnasium, berufliches Oberstufengymnasium, Fachoberschule genannt) für viele Schülerinnen und Schüler eine attraktive Alternative zur gymnasialen Oberstufe an allgemeinbildenden Gymnasien dar.

Wie die allgemeinbildenden Gymnasien schließt das berufliche Gymnasium mit der allgemeinen Hochschulreife (Abitur) ab und ermöglicht die Aufnahme aller Studiengänge an allen Universitäten und Hochschulen. Die Anforderungen in den Leistungs- und Grundkursen stimmen mit den für alle gymnasialen Oberstufen gültigen Richtlinien überein.

Gut zu wissen!

Voraussetzung: erweiterter Sekundarabschluss I oder ein gleichwertiger Bildungsstand.
Dauer: drei Jahre (Einführungsphase 11. Schuljahrgang) sowie Qualifikationsphase (12. und 13. Schuljahrgang)

Je nach Bundesland unterscheiden sich weitere Details sowie das Angebot der Fachrichtungen. Häufig unterrichtete Fachrichtungen sind z. B. Gesundheit und Pflege, Technik und Wirtschaft.

Der Besuch des beruflichen Gymnasiums vermittelt dir eine breite und vertiefte Allgemeinbildung und gleichzeitig, je nach gewählter Fachrichtung, erste berufsbereichsspezifische Grundlagen für einen Beruf durch die berufsbezogene Schwerpunktsetzung.

Die Lehrkräfte der beruflichen Gymnasien verfügen oft über Praxiserfahrung in ihrer Fachrichtung, was sich im deutlich berufsbezogenen Unterricht zeigt.

Mit der berufsbezogenen Ausrichtung ergibt sich eine doppelte Zielsetzung: Mit dem Absolvieren eines beruflichen Gymnasiums erwirbst du nicht nur berufsorientierte und berufsübergreifende Kompetenzen für eine duale Berufsausbildung, sondern zudem eine gute Grundlage für ein Studium mit gleichem Schwerpunkt.