Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Gesunde Entwicklung

Im Kindes- und Jugendalter bilden sich wesentliche gesundheitsrelevante Verhaltensweisen heraus, die für das Erwachsenenalter bestimmend werden. Viele Gesundheitsstörungen in jungen Lebensjahren werden zu Risikofaktoren für schwerwiegende Erkrankungen im späteren Leben. Die Förderung der Gesundheit von Kindern und Jugendlichen ist deshalb eine vorrangige Aufgabe von weitreichender Bedeutung.

4.1 Hebammen
Nach der Geburt ist die Hebamme Ihre kompetente Ansprechpartnerin zur Pflege und Überwachung in der Wochenbettzeit. Sie berät bei der angemessenen Pflege und Ernährung des Babys und hilft beim Stillen bzw. bei der Behandlung von Stillproblemen. Zu ihren weiteren Aufgaben zählt die Überwachung der Rückbildungsvorgänge und der Wundheilung von geburtsbedingten Dammverletzungen. Ein Verzeichnis der im Landkreis Hildesheim tätigen Hebammen finden Sie unter www.landkreishildesheim.de/hebammen.
Nach der Geburt erhalten die Eltern ein gelbes Früherkennungs-Untersuchungsheft ausgehändigt, wo die Entwicklungs- und Untersuchungsergebnisse eingetragen werden. Die U1 und U2 werden in der Regel in der Geburtsklinik durchgeführt.

4.2 Kinderärztliche Praxis
In der Kinder- und jugendärztlichen Praxis werden u.a. die weiteren Früherkennungsuntersuchungen, auch "U-Untersuchungen" genannt, durchgeführt. In den gelben "U-Heften" wird dokumentiert, in wie weit die Entwicklung eines Kindes auch tatsächlich normal verläuft. Das Vorsorgeheft sollte sorgfältig aufbewahrt und bei jeder Vorsorgeuntersuchung der Kinderund Jugendarztpraxis vorgelegt werden.

Unter dem Link www.kinderaerzte-im-netz.de/impfen/vorsorge-und-impferinnerung können Sie sich z. B. an die Vorsorgetermine per E-Mail erinnern lassen.

Kinderärztliche Praxen finden Sie auf den Internetseiten
www.arztauskunft-niedersachsen.de/arztsuche oder
www.kinderaerzte-im-netz.de sowie als grafische Übersicht auf
www.landkreishildesheim.de/kreiskarte

Es empfiehlt sich schon in der Schwangerschaft eine kinderärztliche Praxis zu suchen.

4.3 Kinderärztliche Notfallsprechstunde
Im Helios Klinikum in Hildesheim wird von den niedergelassenen Kinder- und Jugendärzten eine Kinderärztliche Notfall-Sprechstunde mittwochs von 16:00 bis 20:00 Uhr und samstags, sonn- und feiertags von 10:00 bis 13:00 Uhr und von 16:00 bis 20:00 Uhr angeboten. Telefon: 05121 8942020. Außerhalb dieser Zeiten gewährleisten die diensthabenden Ärzte des Kinderzentrums im Helios Klinikum die Notfallversorgung. Sie erreichen sie telefonisch unter 05121 894-5360.

4.4 Gynäkologische Praxis
Nach 6 - 8 Wochen der Schwangerschaft bzw. der Geburt sollten Frauen zu einer nachgeburtlichen Untersuchung und Beratung in die gynäkologische Praxis gehen. Hier kann z. B. über Brustbeschweren beim Stillen oder die Empfängnisregelung gesprochen werden. Diese Untersuchung wird auch im Mutterpass dokumentiert.

Weitere Informationen finden Sie unter
www.frauenaerzte-im-netz.de und eine grafische Übersicht der gynäkologischen Praxen unter
www.landkreishildesheim.de/kreiskarte

4.5 Bunter Kreis Hildesheim - Sozialmedizinische Nachsorge
Der Bunte Kreis Hildesheim setzt sich als Team aus verschiedenen Berufsgruppen (Kinderkrankenschwester, Kinderarzt, Psychologe, Sozialpädagoge & Case Manager) zusammen. Er bietet Familien mit extremen Frühgeburten, schwer chronisch kranken- und behinderten Kindern Hilfe und Unterstützung während, aber besonders nach einem Krankenhausaufenthalt an. Bei Sozialmedizinischer Nachsorge handelt es sich um eine Krankenkassenleistung. Der Antrag kann aus dem Krankenhaus-, oder einer Rehabilitationsmaßnahme bis 6 Wochen danach vom Arzt gestellt werden. Kontakt unter www.helios-kliniken.de/hildesheim, Suchwort "Bunter Kreis".

4.6 Handicap
Auf die Nachricht, dass Ihr Kind mit einer Beeinträchtigung zur Welt kommen könnte, reagieren viele Eltern mit Unsicherheit und Angst vor dem, was auf sie zukommen würde. Es ist hilfreich, sich von Anfang an Rat zu holen. Es gibt verschiedenste Stellen, die Eltern eines behinderten Kindes unterstützen können: Informationen, Rat und Adressen für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige finden Sie im Internet unter www.familienratgeber.de. Die BzgA hat in ihrer Publikation "Wenn es anders kommt" zahlreiche Unterstützungsmöglichkeiten aufgelistet;
www.bzga.de Suchbegriff "Handicap".

4.7 Angebote des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes im Gesundheitsamt
Der Kinder- und Jugendgesundheitsdienst des Gesundheitsamtes ist zuständig für alle Kinder und Jugendlichen in Stadt und Landkreis Hildesheim. Folgende Punkte gehören zu den Kernaufgaben:

4.7.1 Beratung und Begutachtung für Kinder mit Entwicklungsschwierigkeiten und/oder Behinderungen
Mitunter verläuft die kindliche Entwicklung nicht wie erwartet. Möglicherweise wird im familiären Umfeld, in der Kindertageseinrichtung oder auch bei den Früherkennungsuntersuchungen (U1 - U9) deutlich, dass Ihr Kind einen besonderen Förderbedarf hat. Dann ist die sozialpädiatrische Untersuchung im Gesundheitsamt mit Beratung zu den regional verfügbaren Hilfsangeboten sinnvoll. Wenn Maßnahmen der Eingliederungshilfe in Anspruch genommen werden, ist meistens eine Begutachtung durch den Kinder- und Jugendgesundheitsdienst erforderlich. Grundlage ist in der Regel die Untersuchung und Beobachtung des Kindes, die Befragung der Eltern und die Berichte anderer Fachkräfte (pädagogische Fachkräfte, behandelnde Ärztinnen/Ärzte u. a.). Die Untersuchungen und Beratungen finden im Gesundheitsamt in der Ludolfingerstraße 2 in Hildesheim statt, für Familien aus dem Südkreis in der Außenstelle in Alfeld.

Beratung und Auskunft:
Regina Ihssen, Telefon: 05121 309-7051
E-Mail: regina.ihssen@landkreishildesheim.de

4.7.2 Hör- und Sprachheilberatung
Die Sprachentwicklung ist von zentraler Bedeutung für die Gesamtentwicklung der Kinder und für ihre Zukunftschancen. Nicht immer verläuft sie erwartungs- oder wunschgemäß. Bei manchen Kindern ist neben den häuslichen Bemühungen eine spezielle Unterstützung durch eine Sprachtherapie (Logopädie) erforderlich.
Gelegentlich reicht jedoch auch diese ambulante Unterstützung nicht aus, sodass über die Förderung z. B. in einem Sprachheilkindergarten nachgedacht werden sollte. In Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Landesamt für Soziales, Jugend und Familien bietet das Gesundheitsamt regelmäßig Sprachheilsprechtage in Hildesheim an. Hier untersucht eine pädagogische Fachkraft des Landesamtes die Kinder und berät individuell zu den möglichen Fördermaßnahmen.
Auch bei Kindern mit erheblichen Hörproblemen wird individuell beraten, ob eine Förderung in einem Kindergarten des Landesbildungszentrums für Hörgeschädigte sinnvoll sein könnte. Bei Rückfragen zu deutlich nicht altersgemäßer kindlicher Sprachentwicklung oder erheblichen Hörproblemen stehen Ihnen die Beschäftigten der Hör- und Sprachheilberatung des Kinder- u. Jugendgesundheitsdienstes auch außerhalb der Sprachheilsprechtage zur Verfügung.

Beratung und Auskunft:
Katrin Mohnke, Telefon: 05121 309-7952
E-Mail: katrin.mohnke@landkreishildesheim.de
Ilona Rolke, Telefon: 05121 309-7951
E-Mail: ilona.rolke@landkreishildesheim.de

Ergänzend hierzu hat der Arbeitskreis Sprachförderung der Frühen Hilfen im Landkreis Hildesheim einen Sprachwegweiser herausgegeben, der im Internet unter www.landkreishildesheim.de/elternwegweiser zum Download bereit steht. Alternativ können Sie sich auch an der Universität Hildesheim zu einem Training für Eltern von deutlich sprachverzögerten zwei- bis dreijährigen Kindern anmelden.
www.uni-hildesheim.de, Suchbegriff "Heidelberger Interaktionstraining"

4.7.3 PIAF®
PIAF® "Prävention in aller Frühe" richtet sich an alle Kinder zwei Jahre vor Beginn der Schulpflicht. Das Programm beinhaltet eine Kooperation von Kinder- und Jugendgesundheitsdienst, von Jugendhilfe und KiTas. Auch Kinder, die keinen Kindergarten besuchen, können am Programm teilnehmen. Ziel ist die frühzeitige systematische Untersuchung der Kinder und Beratung der Familien, um durch Früherkennung und frühe Förderung die Startchancen der Kinder zu verbessern. PiAF® ist in Niedersachsen bisher einzigartig - es stellt somit ein ganz besonderes Angebot in Stadt und Landkreis Hildesheim dar. In kindgerechter und spielerischer Weise wird der Entwicklungsstand der Kinder im Kindergartenalltag ermittelt, besondere Stärken und Schwächen werden hier sichtbar und sind Thema für ein ausführliches Beratungsgespräch im Beisein von Eltern, Erziehern, Kinderärzten und Sozialarbeitern. PiAF® richtet sich als freiwilliges Angebot an alle Eltern und wird mittlerweile von der überwiegenden Zahl der Sorgeberechtigten gern in Anspruch genommen.

Beratung und Auskunft:
Im Gesundheitsamt:
Emine Özlük, Telefon: 05121 309-7112
E-Mail: emine.özlük@landkreishildesheim.de
Im Jugendamt:
Renate Brinkmann, Telefon: 05121 309-6221
E-Mail: renate.brinkmann@landkreishildesheim.de
Im Amt für Familie:
Derya Heidelberg, Telefon: 05121 309-5731
E-Mail: derya.heidelberg@landkreishildesheim.de

4.7.4 Impfschutz für Kinder und Jugendliche
Die Impfberatungen und Impfempfehlungen des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes orientieren sich an den jährlich aktualisierten Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO):
www.rki.de, Suchbegriff "Impfempfehlung".
Die Schutzimpfungen dienen dem Schutz der eigenen Gesundheit, verhindern aber auch die Weiterverbreitung von Krankheiten und schützen damit Personen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können. Im Idealfall können Krankheiten durch konsequentes Impfen ganz ausgerottet werden. Bei jeder Untersuchung im Kinder- und Jugendgesundheitsdienst wird der Impfschutz des Kindes kontrolliert und eine individuelle Impfempfehlung ausgesprochen. Einmal jährlich findet eine Impfkampagne in den weiterführenden Schulen in Stadt und Landkreis Hildesheim statt. Alle Siebtklässler werden im Rahmen einer Unterrichtsstunde von unseren Beschäftigten besucht und beraten; nach Vorlage der Impfpässe wird eine schriftliche individuelle Impfempfehlung erteilt.

Beratung und Auskunft:
Gabriele Geyer, Telefon: 05121 309-7942
E-Mail: gabriele.geyer@landkreishildesheim.de

4.7.5 Schuleingangsuntersuchung
Im Jahr vor der Aufnahme in die Grundschule wird jedes Kind von den ärztlichen Fachkräften und Beschäftigten des Kinder- u. Jugendgesundheitsdienstes untersucht. Diese Untersuchungen finden für die Kinder aus dem Stadtbereich Hildesheim im Gesundheitsamt statt, für die Kinder aus dem Landkreis weitestgehend in den jeweiligen aufnehmenden Grundschulen. Die Schuleingangsuntersuchung orientiert sich an den bevorstehenden schulischen Anforderungen und wird nach einem standardisierten Modell ("SOPHIA") durchgeführt. Dies ermöglicht es dem Niedersächsischen Landesgesundheitsamt Kindergesundheitsberichte für das Land Niedersachsen zu erstellen.
Die Schuleingangsuntersuchung beinhaltet u.a. eine Überprüfung des Hör- und Sehvermögens, eine Untersuchung der Sprachentwicklung, der Körper- und der Feinmotorik, der Hörwahrnehmung, des Zahlen- und Mengenverständnisses sowie der Konzentrationsfähigkeit. Im Anschluss an die Untersuchung findet eine Beratung der Erziehungsberechtigten zu Stärken und Schwächen des Kindes statt. Auch über die Wahl der Schulform, beispielsweise im Rahmen der Inklusion, kann umfassend informiert werden. Die aufnehmende Schule erhält eine Empfehlung zur Einschulung mit Informationen zu eventuell vorhandenen spezifischen Bedürfnissen oder Unterstützungsbedarf.

Beratung und Auskunft:
Dorothee Meier, Telefon: 05121 309-7161
E-Mail: dorothee.meier@landkreishildesheim.de
Melanie Denfeld, Telefon: 05121 309-7111
E-Mail: melanie.denfeld@landkreishildesheim.de

4.8 Gesundheitsfragen
Zu gesundheitsrelevanten Fragen gibt es im Internet ein großes Angebot. Unter www.landkreishildesheim.de/kindergesundheit finden Sie eine übersichtliche Zusammenstellung interessanter Internetseiten mit wertvollen Informationen, z. B. zu den Themen Ernährung, spielen, schlafen, Medien, krankes Kind, sicher aufwachsen sowie Risiken vorbeugen usw.

Weitere wertvolle Informationen auch unter:
www.bzga.de und
www.kindergesundheit-info.de

4.9 Arzt-/Therapeutensuche
Wenn sich beim Kind z. B. durch PiAF® (siehe 4.7.3) oder einer Vorsorgeuntersuchung frühzeitig Entwicklungsauffälligkeiten und schulrelevante Entwicklungsschwierigkeiten in der Sprache, der Grob- und Feinmotorik oder der Sinnes- und Wahrnehmungsfunktionen erkennen lassen, ist eine Initiierung und Vermittlung einer jeweils individuellen und passgenauen medizinischen und pädagogischen Fördermaßnahme dienlich.

Unter folgenden Verzeichnissen finden Sie die geeignete Hilfe für Ihr Kind:
  • Ärztinnen/Ärzte: www.arztauskunft-niedersachsen.de
  • Frühförderung: www.kindergesundheit-info.de
  • Ergotherapie: www.dve.info, Service: Praxensuche
  • Physiotherapie: www.physio-deutschland.de, Service: Therapeutensuche
  • Osteopathie: http://www.osteopathie.de, Therapeutenliste
  • Logopädie: www.landkreishildesheim.de/sprachheilberatung, bzw. www.dbl-ev.de
  • Sozialpädiatrie: www.dgspj.de, Suche über Adressenverzeichnis