Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Wellingerode

Die wirtschaftliche Entwicklung des 1338 erstmals erwähnten Dorfes Wellingerode wurde seit dem 18. Jahrhundert hauptsächlich durch den Fuhrhandel mit Salz und Wein bestimmt.

Die Einwohner, die an der Straße vom Höllental nach Abterode, der heutigen Walrodstraße, siedelten, mussten auf Grund der schlechten wirtschaftlichen Ertragslage als Salzträger, Fuhrleute, Maurer, Bergleute und Leinenweber ihren Lebensunterhalt verdienen.

Bekannt ist Wellingerode heute auch als das "Dorf der Krippen". So findet man in der Adventszeit in fast jedem Vorgarten eine individuell gestaltete Krippe.

Aufgrund der idyllischen Lage Wellingerodes mit seinen saftigen, grünen Wiesen, fühlt man sich in Tolkiens Auenland versetzt.