Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Entstehung des Liederbacher Wappens

Am 31. Dezember 1971 haben sich die Gemeinden Niederhofheim und Oberliederbach zur neuen Gemeinde Liederbach am Taunus zusammengeschlossen.

Beiden früheren Gemeinden waren Wappen amtlich verliehen worden. Das am 30. März 1967 genehmigte Wappen der Gemeinde Niederhofheim zeigte im blauen Feld einen goldenen Balken und drei goldene Wachteln.

Diese Wachteln waren das Symbol der Herren von Wachenheim, die in der Neuzeit lange die Gerichtsherrschaft über Niederhofheim besaßen und sich um die Entwicklung des Ortes verdient gemacht hatten. Auch der Gemeinde Oberliederbach war am 16. Mai 1969 ein Wappen verliehen worden, das ein gespaltenes liegendes Rechteck und oben einen sechseckigen Stern zeigte. Während das Rechteck ein altes Ortsgemerke aus dem 18. Jahrhundert darstellte, das zur Kennzeichnung der Gemarkungsgrenzen diente, war der sechseckige Stern das Wappensymbol der dort lebenden Adelsfamilie von Dietel.

Das Wappen der Gemeinde Liederbach am Taunus vereint die wichtigsten Symbole der früheren Gemeindewappen von Niederhofheim und Oberliederbach.

Dass statt drei nur noch zwei Wachteln erscheinen, die in den beiden Feldern des gespaltenen liegenden Rechtecks platziert sind, stellt eine zulässige Abwandlung des Wappens der Herren von Wachenheim dar; zugleich ist dadurch vermieden worden, dass das Wappen durch eine große Zahl von Symbolen überladen erscheint.

Die Wappenbeschreibung des heutigen Wappens:
"In golden-blau gespaltenem Schild ein gespaltenes liegendes Rechteck, darin zwei einander zugewendete Wachteln, alles in verwechselten Farben".