Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Das Gesicht der Bücherei Kaufungen hat sich verändert

Schon immer waren und sind die Gemeindebüchereien in Ober- und Niederkaufungen für viele Kaufunger*innen Orte der Ruhe, Orte zum Schmökern, Lesen und Erleben. 1962 wurde in Oberkaufungen die Bücherei im Bürgerhaus eröffnet. Direkt neben dem Eingangsbereich des heutigen Verwaltungsgebäudes standen Bücherregale und Sitzmöglichkeiten. In Niederkaufungen zog die Bücherei 1973 von der Niederkaufunger Grundschule in das Haus der Gemeinde um. Ihren jetzigen Standort fand sie aber erst im Jahr 2000 mit dem Umzug in das heutige Gemeindezentrum Haferbachhalle.

Schon damals wurde das Angebot gut angenommen und immer mehr Einheimische entdeckten die Büchereien in Ober- und Niederkaufungen als Oasen abseits der Hektik des Alltags. Die Regale füllten sich mit Büchern und anderen Medien, das Angebot erweiterte sich. Nach dem Zusammenschluss der Ortsteile Nieder- und Oberkaufungen wurde der Platz für die Oberkaufunger Gemeindebücherei im Bürgerhaus zu knapp. 1984 zog sie in das damals neu errichtete Regionalmuseum um. 15 Jahre später, das Bürgerhaus war gerade umgestaltet und fertig renoviert, kehrte die Bücherei in die Oberkaufunger Ortsmitte zurück. In den ehemaligen Jugendräumen im nordöstlichen Teil des Bürgerhauses bekam sie moderne, großzügige Räume zur Verfügung gestellt. Über die Jahre hinweg entwickelten sich die Gemeindebüchereien sowohl in Oberkaufungen als auch in Niederkaufungen zu einem sozialen Treffpunkt für Jung und Alt. Regelmäßige Lesungen, Bücherflohmärkte und besondere Spiel- und Spaßangebote in den Sommerferien locken noch heute zahlreiche Kaufunger*innen in die Bücherei.

Ein einschneidendes Ereignis in der Kaufunger Bücherei-Geschichte markierte die Einweihung der neuen Gemeinde- und Schulbücherei am Standort Mitte, in der Integrierten Gesamtschule, im Jahr 2012. Zuvor war in 2010 mit dem Beschluss zum Bau der neuen Gemeinde- und Schulbücherei erstmals ein Büchereikonzept für die Gemeinde erarbeitet und beschlossen worden. Damit wurden die beiden traditionellen und bisher selbständig agierenden Standorte in Nieder- und Oberkaufungen und der neue Standort "Mitte" zur "Bücherei Kaufungen" als einer Institution zusammengefasst. Sie werden von den hauptamtlichen Mitarbeiter*innen gemeinsam geleitet und gestaltet. Die kleine Schulbücherei der Ernst-Abbe-Schule wurde der Bücherei Kaufungen kooperativ angeschlossen und der Büchereistandort Niederkaufungen fungiert gleichzeitig als Schulbücherei für die dortige Grundschule, ähnlich wie an der Gesamtschule.

In Zusammenarbeit zwischen Schule, Landkreis Kassel und Gemeinde wurde am 31. Oktober 2012 die dritte Kaufunger Teilbücherei eröffnet. Ein 300 Quadratmeter großer offener, lichtdurchfluteter Raum, gemütliche Sitzmöglichkeiten, eine Computerecke und ein großes Kontingent an Sach- und Jugendliteratur stehen seitdem sowohl den Schüler*innen, als auch allen Kaufunger*innen in der Bücherei "Mitte" zur Verfügung. Das Bildungsangebot hat sich durch die Neukonzeption der Kaufunger Bildungslandschaft und den Neubau für den schulischen und außerschulischen Bereich deutlich erweitert. Davon profitieren alle, die Bürger*innen und die Kaufunger Schulen.

Das Gesicht der Bücherei Kaufungen veränderte sich in den letzten 50 Jahren, es hat sich der Zeit angepasst. Durch neue Technologien können Nutzer*innen von Zuhause aus, am Laptop oder PC und neuerdings auch am Smartphone über eine App nach Medien recherchieren und das eigene Leserkonto verwalten. Ende 2018 trat die Bücherei Kaufungen dem Fernleihesystem "NORDHESSENBIB" bei. Seitdem hat sich das Medienangebot für Kund*innen der Kaufunger Bücherei noch einmal um ein Vielfaches erweitert. Auf insgesamt 370 000 Medien, der Bestand aller angeschlossenen Bibliotheken, darunter Kassel, Baunatal, Eschwege, Korbach, Lohfelden, Niestetal, Gudensberg, Frankenberg und Kaufungen, kann nun zugegriffen werden. Überhaupt hat sich das Medienangebot in den Kaufunger Büchereistandorten in den letzten 40 bis 50 Jahren mehr als verdoppelt. Mitte der 80er Jahren standen am Standort Oberkaufungen, damals noch im Regionalmuseum, 6.000 Medien zur Verfügung, in Niederkaufungen waren es 4.200 Medien. Heute zählt die Gemeindebücherei am Standort Oberkaufungen 12.000 Medien, in Niederkaufungen sind es 6.700 und am Standort Mitte 6.900 Medien. Insgesamt stehen den Leser*innen also 25.600 Medien zur Verfügung.