Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Kommunale Partnerschaften

Karl Hellmich - Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit sind die Grundpfeiler für ein Miteinander in Europa. Kaufungen pflegt seit über 30 Jahren auf dieser Grundlage kommunale Partnerschaften auf europäischer Ebene und kann dabei auf viele Projekte und Vorhaben zurückblicken. Dabei bleiben unvergessen die vielen Begegnungen der Menschen und nicht zuletzt auch das gemeinsame Feiern und der Spaß sowie die Freude. Für das Kaufunger Kulturleben waren die Partnerschaften schon immer eine große Bereicherung.

Ale kommun, Schweden

Die erste Partnerschaft Kaufungens auf europäischer Ebene war die zur südschwedischen Gemeinde Ale kommun in der Nähe von Göteborg, die sich aus der langjährigen Sportfreundschaft zwischen den Tischtennisververeinen BTK Linne Göteborg und der Tischtennissparte des damaligen TSV Oberkaufungen entwickelt hat.

Gegenseitige Informationsbesuche der Bürgermeister und Vertreter*innen der Fraktionen folgten und es bestand in beiden Kommunen schnell Einigkeit, dass vielseitige Beziehungen beider Kommunen, insbesondere auf der Ebene der Vereine, stattfinden müssen, um eine aktive und sinnvolle Partnerschaft pflegen zu können. Hierbei ist besonders der intensive Einsatz des Kaufungers Kurt Appel hervorzuheben.

Die Bürgervertretung von Ale kommun und die Gemeindevertretung von Kaufungen haben auf dieser Grundlage 1992 eine partnerschaftliche Beziehung beschlossen und die Partnerschaftsurkunde wurde am 11. September 1992 in Ale kommun von beiden Seiten unterschrieben.

Bis ins Jahr 2014 gab es einen regelmäßigen Austausch zwischen der IGS Kaufungen und schwedischen Schulen in Ale kommun und junge Kaufunger*innen nehmen bis heute am Jungunternehmerprojekt "Young Entrepreneurs in new Europe" in Schweden teil.

Leider kam mit der schwedischen Kündigung ihrer Partnerschaften Kaufungen und Bertinoro/Italien 2018 das "Aus" für die Städtepartnerschaft, da die Gemeinde Ale kommun sich fortan ausschließlich auf Kontakte zu Kommunen konzentrieren möchte, die von europäischen Fördermitteln begünstigt werden, vorwiegend im östlichen Europa.

Bertinoro, Italien

Im Rahmen der Partnerschaft zwischen dem Land Hessen und der italienischen Region Emilia Romagna und der Kontakte zwischen dem Landkreis Kassel und der Provinz Forli-Cesena kam es ab Oktober 1995 zu Begegnungen zwischen Vertreter*innen der beiden Gemeinden Bertinoro und Kaufungen. Bereits während des ersten Zusammentreffens konnte ein überaus großes Interesse an einer Partnerschaft festgestellt werden. Grundlage hierfür waren auch die Initiativen des Landrates Dr. Udo Schlitzberger.

Aufgrund der auf den ersten Blick erkennbaren Gemeinsamkeiten beider Gemeinden hatten die Zielsetzungen einer Partnerschaft im Rahmen der europäischen Integration und einer Intensivierung der Zusammenarbeit auf allen Ebenen des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens hervorragende Entwicklungsmöglichkeiten. Zum Fest der Gastlichkeit am 07. September 1997 wurde in Bertinoro die Partnerschaftsurkunde von den damaligen Bürgermeistern Giancarlo Zeccherini und Günter Burghardt unterzeichnet.

Budesti, Republik Moldau

Die dritte Partnerschaft geht auf ein internationales Treffen von Puppenspielern 2001 in der moldawischen Hauptstadt Chisinau zurück, an der u.a. auch Günther Staniewski aus Kaufungen teilnahm und dabei auf Carolina Corj aus Budesti traf. Insbesondere die problematische Situation von Straßenkindern in Moldawien hatte Günter Staniewski dazu bewogen, in Kaufungen entsprechende Hilfsmaßnahmen für obdachlose Kinder und Jugendliche in Moldawien anzukurbeln.

Vor diesem Hintergrund gab es dabei auch einige Treffen der Offiziellen bei gegenseitigen Besuchen. Dem folgte im August 2003 eine offizielle Partnerschaft mit der Gemeinde Budesti. Die 5.000 Einwohner große Gemeinde Budesti nahe der moldawischen Hauptstadt Chisinau war dank ihrer Bürgermeisterin Nina Costjuc intensiv bemüht, die wirtschaftliche Lage ihrer Einwohner zu verbessern und ein demokratisches Gemeinwesen aufzubauen.

Umfassende Aktivitäten im Rahmen der "Vierer-Partnerschaft"

Nach der offiziellen Verschwisterung folgten viele verschiedene gemeinsame Aktivitäten. So stellten beispielsweise moldawische Unternehmen ihre Produkte in Kaufungen aus und versuchten Kontakte zu deutschen Unternehmen herzustellen. Aus Kaufunger Sicht war von Anfang an klar, dass die beiden Partnerkommunen Ale kommun und Bertinoro in die verschiedenen Vorhaben eingebunden werden, was letztendlich dazu geführt hat, dass sowohl von schwedischer als auch von italienischer Seite offizielle Verschwisterungen mit Budesti eingegangen wurden. Schwerpunkte dabei waren die Bereiche Soziales sowie die Kinder- und Jugendarbeit. Die vielfältigen gemeinsamen Aktivitäten haben die vier Partnerkommunen im Sinne einer echten europäischen Integration enger zusammenrücken lassen und über viele Jahre zur Festigung der bestehenden Partnerschaften beigetragen.

Bis vor wenigen Jahren gab es dabei zwischen den Gemeinden Ale kommun, Bertinoro, Budesti und Kaufungen regelmäßige Austausche von zahlreichen Vereinen, Schulen, Kirchen und auf kommunaler Ebene. Ein ebenso wichtiger Punkt war die gegenseitige Unterstützung und Mitwirkung von örtlichen Festivitäten und Veranstaltungen (u. a. Heimatfeste, Feste der Gastlichkeit, Internationale Freundschaftsfeste, 1000-Jahrfeier) sowie Vorhaben in den Bereichen Kunst, Kultur und Musik. Die Partnerschaften hatten immer das erklärte Ziel, durch die Pflege freundschaftlicher Beziehungen zwischen den Bürger*innen der Gemeinden einen möglichst umfassenden Beitrag zur internationalen Verständigung und zum friedlichen Miteinander in Europa zu leisten.

Um die Durchführung der umfassenden Partnerschaftsarbeit in Kaufungen bewältigen zu können, wurde bereits Mitte der 1990er Jahre ein Partnerschaftskomitee gebildet. Dieses Komitee ist als beratendes Gremium der Gemeindeorgane tätig. Ein wichtiger Punkt dabei war die Einbeziehung und Mitwirkung der Kaufunger Vereine, Verbände und weiterer Organisationen.

Das Partnerschaftskomitee setzt sich zusammen aus:
  • dem*der Vorsitzenden der Gemeindevertretung
  • je einem Mitglied der in der Gemeindevertretung vertretenen Fraktionen
  • dem*der Bürgermeister*in
  • einem weiteren Mitglied des Gemeindevorstandes
  • weiteren Mitgliedern (auf Beschluss des Partnerschaftskomitees)
  • sowie einem*einer Mitarbeiter*in der Gemeindeverwaltung.
Das Partnerschaftskomitee tagt öffentlich. Die Teilnahme von weiteren an der Partnerschaftsarbeit interessierten Bürger*innen ist ausdrücklich erwünscht.

Zunächst wurde festgelegt, dass der/die jeweilige Vorsitzende der Kaufunger Gemeindevertretung auch gleichzeitig den Vorsitz des Kaufunger Partnerschaftskomitees übernimmt. Seit 2014 wählt das Partnerschaftskomitee aus seiner Mitte mit einfacher Mehrheit eine*n Vorsitzende*n sowie zwei stellvertretende Vorsitzende. Die bisherigen Vorsitzenden waren: Peter Schwarze, Karl Hellmich und bis heute amtierend Bärbel Schmeltzer.

Ausblick

Zur weiteren Entwicklung europäischer Kommunalpartnerschaften müssen Bemühungen verstärkt darauf hinauslaufen, insbesondere junge Menschen für die notwendigen Demokratisierungsprozesse zu interessieren und einzubinden. Dies im Sinne einer Zukunft, in der wir Partner, Nachbarn, Freunde sind in einem friedlichen und demokratischen Europa, nach den Grundsätzen:
  • Wo Begegnung ist, wächst Verständnis.
  • Wo Verständnis ist, herrscht Freundschaft.
  • Wo Freundschaft ist, bleibt Frieden.
Begegnung zu schaffen, Menschen einander näher zu bringen, das bleibt daher auch weiterhin das gemeinsame Ziel der bestehenden und eventuellen künftigen Partnerschaften auf europäischer Ebene.