Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Rad- und Wanderwege

Vulkan-Radweg und Vulkan-Express

93 km ist er lang - und schlängelt sich weitgehend auf der Trasse der ehemaligen Oberwaldbahn durch eine herrliche offene Wald- und Wiesenlandschaft. Die Natur, Dörfer, Städtchen zeigen sich aus einer Perspektive, die allenfalls Bahnreisenden bis Mitte der 70er Jahre in Erinnerung ist.
Der Vulkanradweg verläuft von Schlitz bis Altenstadt - Höchst. Er ist mit Feinasphalt überzogen und bietet insbesondere Radfahrern, Inlineskatern und auch Rollskiläufern ein eindrucksvolles Fahrerlebnis. Mit kaum merklichen Steigungen werden die Hochflächen des Naturparks Hoher Vogelsberg erreicht; die Abfahrt von Hartmannshain bis zum Übergang des Niddertals in die Wetterau kann fast ausschließlich rollend zurück gelegt werden.
Von Anfang Mai bis Ende Oktober fährt der Vulkan-Express, der beliebte Bus mit Fahrradanhänger. Immer an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen bringen verschiedene Buslinien Wanderer, Inline-Skater und Radler bequem und stressfrei aus der gesamten Region Oberhessen zum "Hoherodskopf" und den anderen angeschlossenen Ausflugzielen.

Apfelwein- und Obstwiesenroute

Obstwiesen - wertvoller Lebensraum für Mensch und Natur! Über 220 ha Obstwiesen im Gemeindegebiet dienen der Naherholung, dem Natur- und Artenschutz, verbessern das Klima und liefern gesundes Obst.
Die Gemeinde Altenstadt unterstützt die Erhaltung der Obstwiesen durch vielfältige Maßnahmen (wie z. B. Umwelterziehung, Baumpatenschaften, Obstbaumsammelbestellungen).
Der Einkauf in den Hofläden und Geschäften der direktvermarktenden Landwirte, das "Stöffche" und der Apfelsaft aus heimischem Streuobst leisten einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der wertvollen Obstwiesen.
Um die Zusammenhänge zwischen ökologischem und ökonomischen Nutzen sowie die Bedeutung der Streuobstwiesen als regionales Kulturgut zu verdeutlichen wurde die Hessische Apfelwein- und Obstwiesenroute angelegt.
Die Gemeinde Altenstadt ist Mitglied im Verein Hessische Apfelwein- und Obstwiesenroute, Regionalschleife Wetterau.

Beim Radfahren und Wandern lassen sich so Fitness, sinnvolle Freizeitgestaltung, Naturerleben, Erhaltung und Förderung der Obstwiesen, Stärkung des heimischen Handwerks und der Gastronomie in Einklang bringen.
Beim Zusammenstellen einer Tour ist der "Apfelbote" sehr hilfreich, eine halbjährig erscheinende Zeitschrift, aus der alle saisonale Termine entnommen werden können. Für den gesamten Wetteraukreis wurden
8 erlebnisreiche und vernetzte Rad- und Wanderrouten ausgewiesen. Große Teile der Rundschleife Nr. 5 führen durch landschaftlich reizvolles Gebiet der Gemeinde Altenstadt.

Bonifatius-Route

Bonifatius, der "Apostel der Deutschen", erlitt im Jahr 754 den Märtyrertod in Friesland. Die Überführung seines Leichnams von Dokkum über Mainz bis Fulda jährt sich in diesem Jahr zum 1.250ten Mal. Aus diesem Anlass plant der Verein Bonifatius-Route e.V. die Einrichtung eines Wanderweges, der sowohl für Wanderer als auch für Pilger interessant ist.
Ausgangs- und Endstation des Weges sind die beiden geistlichen Zentren Mainz und Fulda. Dazwischen verknüpft die Route gänzlich unterschiedliche Regionen: die sonnigen Weinberge des Rheingaus, die interessante Kulturlandschaft des Taunus-Vorlandes, die Skyline der hektischen Bankenmetropole Frankfurt, die fruchtbare Wetterau mit ihren weiten Acker- und Streuobstflächen und die Wälder und Höhen von Vogelsberg und Rhön mit ihren Klöstern, Kirchen und idyllischen Fachwerkdörfern.
Touristische Aspekte bilden das Hauptaugenmerk dieser Route. Als Träger des Projektes wurde der Verein Bonifatius-Route e.V. gegründet, der die Planung koordiniert.
Die Strecke ist mit dem Logo des Vereins ausgeschildert. Die Route führt durch das Gemeindegebiet von Altenstadt: von Kloster Engelthal über Altenstadt und Oberau Richtung Limeshain. Eine bedeutsame Station ist hierbei das Kloster Engelthal.
Alle entlang der Strecke liegende Landkreise - und auch die Gemeinde Altenstadt - unterstützen das Projekt. Mittel- bis langfristig wird eine nachhaltige und positive Resonanz auf die Errichtung der Bonifatius-Route und eine zusätzliche Belebung des Tourismus erwartet.
Die Bonifatius-Route hat folgenden Streckenverlauf durch die Gemeinde Altenstadt: Kloster Engelthal - Hahle - Obergasse - Hintergasse - Kirchgasse - Mönchgasse - Obergasse - Frankfurter Straße - Zum Niddersteg - Oberau - Kochgasse - Am Waldfriedhof - Rad- und Fußweg zum Höchster Kreuz - Limesweg nach Rommelhausen.

Limes-Radweg

Der Limes - Radweg führt vom Rhein an den Main auf den Spuren des ehemaligen römischen Grenzwalls, dem Limes.
Diese geschichtsträchtige Strecke ist sowohl in landschaftlicher, als auch kultureller Hinsicht sehr vielfältig. Römische Ausgrabungen, Befestigungsanlagen, aber auch unberührte Landschaften, Wälder und Dörfer liegen entlang dieser Route.
Der Limes-Radweg ist durch braune Schilder mit weißer Aufschrift "Dt. Limes-Radweg" gekennzeichnet.
Zum Limes-Radweg ist ein Radtourenbuch erschienen (bikeline ISBN 3-85000-088-5). Das Radtourenbuch umfasst präzise Karten, genaue Streckenbeschreibungen, zahlreiche Stadt- und Ortspläne, Hinweise auf das kulturelle und touristische Angebot der Region und ein umfangreiches Übernachtungsverzeichnis.

Regionalparkroute Limes

Am 12. Mai 2007 wurde die Regionalparkroute Limes mit einem Fest am Sportplatz in Rommelhausen offiziell eröffnet. Dieser neue Radweg zum Thema Limes verbindet den Vulkanradweg und die Hohe Straße. Er ist somit ein wichtiges Bindeglied für den Fahrradtourismus vom Rhein-Main-Gebiet in die Region Vogelsberg.
Auf einer Länge von etwa 10 Kilometern führt die Regionalparkroute Limes zwischen Altenstadt über Limeshain nach Hammersbach größtenteils entlang der historischen Spuren des neuen Weltkulturerbes Römischer Limes.
In dem jetzt erfolgten ersten Bauabschnitt wurde der Radweg durchgängig nutzbar gemacht. Die Ausschilderung erfolgt in Kürze. Dazu wurden Infotafeln an bedeutsamen, historischen Stätten zu verschiedenen Themen rund um die Römer aufgestellt. Gegenüber vom Rathaus Altenstadt informiert eine Tafel über das ehemalige römische Kastell und die Ausgrabungen.

Bahnradweg Mittelhessen

"Landschaftlich allererste Sahne", so fällt das Votum derer aus, die schon auf der Strecke waren. Dank der Routenführung von Hanau über die ausgebaute Radstrecke zum Vulkanradweg, über den Vulkanradweg, den Milseburgradweg, durchs Ulstertal und entlang des Solztalradweges bis nach Bad Hersfeld ist die Strecke auch für den ungeübten Radler ein Genuss. Und vor allem die alternative Streckenführung von Bad Hersfeld über Lauterbach, Birstein entlang des Vogelsberger Südbahnradweges durch das Kinzigtal entlang des R3 (Kinzigtal Radweg), den wir teilweise auch als Regionalparkroute ausbauen, verspricht Fahrradvergnügen pur. Ein großer Teil führt auf ehemaligen Bahntrassen, die abseits des normalen Verkehrs einen hervorragenden Belag und nur moderate Anstiege von maximal 3% aufweisen. Und bergab rollen die Räder dann ganz von alleine. Garantiert entspannt kann der Radfahrer so die Landschaft der Naturparke "Hoher Vogelsberg", "Hessische Rhön" und (am Rande) Hessischer Spessart genießen. Fernsichten, Buchenwälder, die Flussauen von Nidder, Schlitz, Fulda, Ulster und Kinzig versprechen ein besonderes Erlebnis gespickt mit kulturellen und historischen Höhepunkten wie das Schloss in Birstein, die Kaiserpfalz in Gelnhausen, das Schloss Philippsruhe oder das Goldschmiedehaus und die Kuranlagen in Wilhelmbad in Hanau.