Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Abfall/Müll

Abfallvermeidung ist die effektivste und umweltverträglichste Methode, die Müllmengen zu vermindern. Jeder Bürger kann schon beim Einkauf zur Abfallvermeidung beitragen. Meiden Sie beim Einkauf Produkte mit überflüssiger Verpackung; kaufen Sie, wo immer möglich, lose ein. Meiden Sie Wegwerferzeugnisse, vermeiden Sie Einwegverpackungen, bevorzugen Sie Produkte mit langer Lebensdauer, bevorzugen Sie Artikel, die aus Altstoffen hergestellt sind.

Abfallverwertung: Abfälle, die nicht vermieden werden können, sollen, soweit dies möglich ist, wiederverwertet werden. Um saubere Wertstoffe zu erhalten, sollten bereits im Haushalt verwertbare Stoffe separat gesammelt werden. Im Westerwaldkreis werden folgende Stoffe getrennt gesammelt.

Papier, Pappe:
Grüne Papiertonne

Flaschen und Behälterglas:
Glascontainer (weiß, grün, braun)

Bioabfälle:
Braune Biotonne

Verpackungen:
Gelbe(r) Wertstoffsack/-tonne

Kühlgeräte, Computer, Fernseher:
Elektronikschrott

Metallabfälle (außer Kühlgeräten):
Wertstoffschrott

Gartenabfälle:
Grünabfallsammlung

Abfallbeseitigungspflicht: Die Verpflichtung zur ordnungsgemäßen Abfallbeseitigung (zu den Abfällen im rechtlichen Sinne gehören auch die Rest- und Altstoffe) durch öffentlich - rechtliche Körperschaften ist durch das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz, ergänzt durch die Länderabfallgesetze, geregelt. Für den Bereich des Westerwaldkreises stellt der Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb die Entsorgung auf der Grundlage einer Satzung sicher (Satzung über die Vermeidung, Verwertung und sonstige Entsorgung von Abfällen im Westerwaldkreis vom 11.12.98).

Zuständig:
Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb
Bodener Str. 15
56424 Moschheim
Telefon: (02602) 68060
Fax: (02602) 80568
Internet: www.wab.rlp.de

Abfallsammlung- und Transport: Diese Maßnahmen werden vom Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb durchgeführt.

Altöl: Altöl gefährdet in höchstem Maße unsere Wasservorräte. Bereits kleine Mengen können große Mengen Wasser so stark verunreinigen, dass es für die Trinkwasserversorgung ungenießbar wird (durch 1 Liter Öl werden 1 Million Liter Trinkwasser ohne Aufbereitung ungenießbar). Deshalb ist wichtig, dass Altöl ordnungsgemäß entsorgt wird. Bereits seit 1987 muss jeder der Frischöl verkauft, auch Altöl in der gleichen Menge kostenlos zurücknehmen. Diese Möglichkeit sollte auf jeden Fall genutzt werden.

Tipp: Kassenbon aufbewahren!

Bei der Verbandsgemeindeverwaltung bekommen sie ein Faltblatt des Abfallwirtschaftsbetriebes zu diesem Thema.

Altglas: Alte Flaschen, Gläser und Verpackungsglas sind wertvolle Rohstoffe, die einer Wiederverwertung (Recycling) zugeführt werden können. Die getrennte Erfassung an zentralen Sammelstellen, in besonderen Glascontainern, ist Voraussetzung für eine wirtschaftliche Altglasrückgewinnung (Metallteile wie Deckel und Verschlüsse sollten entfernt werden). Bitte auf die Farbtrennung in Grün-, Braun- und Weißglas achten.

Im Kreisgebiet sind in allen Städten und Gemeinden Altglassammelbehälter aufgestellt.

Zuständig:
Firma Bellersheim
Telefon: (02602) 92760

Altkleider: Altkleider und übrige Textilien werden in regelmäßigen Abständen von caritativen Organisationen zur Wiederverwertung gesammelt und können auch zu speziellen Sammelbehältern gebracht werden.

Altpapier: Zeitungen, Zeitschriften, Kartons, Papierverpackungen, alte Bücher und Hefte können wiederverwertet werden. Nicht zum Altpapier gehören Plastikverpackungen, Plastiktragetaschen, gewachste oder plastiküberzogene Lebensmittelverpackungen, Kohlepapier, stark verunreinigtes Papier und Hygieneabfälle. Altpapier wird einmal im Monat mit der grünen "Papiertonne" abgefahren.

Zuständig:
Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb
Bodener Str. 15
56424 Moschheim
Telefon: (02602) 68060
Fax: (02602) 80568
Internet: www.wab.rlp.de

Braune Biotonne: Küche: Kaffeesatz mit Filtertüten, Teebeutel, Gemüse- und Obstreste, Brot- und Kuchenreste, Fleischreste, sonstige Speisereste (auch verdorben oder verschimmelt), kleine Mengen Zeitungspapier zum Einwickeln von nassen Küchenabfällen. Garten: verwelkte Blumen, Rasen- und Heckenschnitt, Laub, Unkraut, krankheitsbefallene Pflanzenteile.

Nicht in die "Biotonne" dürfen Wertstoffe (z.B. Glas, Papier, Pappe, Metalle, Kunststoff, Styropor, Verbundstoffe, Textilien), Restabfälle (z.B. Staubsaugerbeutel, Windeln, Straßenkehricht, Zigarettenkippen und -asche, Hygieneartikel, Verbandsmaterialien, Watte), nicht kompostierbare Stoffe (z.B. Porzellan, Keramik, Steine, Leder, Gummi, Kerzenstummel) und ausgediente Gebrauchsgegenstände (z.B. Töpfe, Pfannen, Haarbürsten). Die Biotonne wird zweimal monatlich geleert.

Zuständig:
Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb
Bodener Str. 15
56424 Moschheim
Telefon: (02602) 68060
Fax: (02602) 80568
Internet: www.wab.rlp.de

Altreifen: Auch Altreifen können einem Recycling-Verfahren zugeführt werden. Aus derartigen Recyclingprodukten werden beispielsweise Bodenbeläge und Dämmplatten hergestellt.

Autoreifen werden deshalb nicht bei der Sperrmüllabfuhr mitgenommen. Es besteht die Möglichkeit, Altreifen kostenpflichtig auf den zentralen Restabfalldeponien Meudt oder Rennerod abzuliefern.

Die Entsorgung über Reifenhändler ist oft preiswerter.

Zuständig:
Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb
Bodener Str. 15
56424 Moschheim
Telefon: (02602) 68060
Fax: (02602) 80568
Internet: www.wab.rlp.de

Arzneimittelbeseitigung: Altmedikamente werden von allen Apotheken des Westerwaldkreises zurückgenommen. Außerdem ist deren Abgabe beim Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb in Moschheim möglich. Darüber hinaus werden Altmedikamente bei den in jeder Verbandsgemeinde zweimal im Jahr eingerichteten mobilen Sammelstellen für Problemabfälle aus Haushalten angenommen.

Zuständig:
Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb
Bodener Str. 15
56424 Moschheim
Telefon: (02602) 68060
Fax: (02602) 80568
Internet: www.wab.rlp.de

Autowracks: Wer sich eines Altautos entledigt, entledigen will oder muss, ist verpflichtet, dieses einem anerkannten Verwertungsbetrieb oder einer anerkannten Annahmestelle zu überlassen. Widerrechtlich abgestellte Altautos stellen den Tatbestand einer Ordnungswidrigkeit dar. Der Verursacher muss außerdem die Kosten für die Beseitigung tragen.

Zuständig:
Kreisverwaltung des Westerwaldkreises
Untere Abfallbehörde
Telefon: (02602) 124-372

Batterien: Batterien und Knopfzellen enthalten oft umweltgefährdende Substanzen, insbesondere Quecksilber. Gleiches gilt auch für wiederaufladbare Akkus, die Nickel, Cadmium oder Blei enthalten sowie Autobatterien. Batterien gehören grundsätzlich nicht in den Hausmüll.

Fachgeschäfte sind zur Rücknahme gebrauchter Batterien verpflichtet. Die Westerwaldkreis-Abfallbeseitigung hat darüber hinaus Spezialsammelbehälter für Batterien in allen Schulen, Banken, Sparkassen, Verwaltungen des Kreisgebietes und verschiedenen Supermärkten aufgestellt. Auch bei der Sammelstelle für Problemabfälle können diese abgegeben werden.

Zuständig:
Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb
Bodener Str. 15
56424 Moschheim
Telefon: (02602) 68060
Fax: (02602) 80568
Internet: www.wab.rlp.de

Bauschutt: Es muss grundsätzlich zwischen unbelastetem, belastetem Bauschutt und sogenannten Baumischabfällen unterschieden werden.

Unbelasteter Bauschutt: Beinhaltet Steinbaustoffe, Mörtel, Betonbruch, unglasierte Kacheln u.ä. Es dürfen keine z.B. Fremdanteile wie Holz, Metall, Kabel, Papier, Folie etc. enthalten sein.

Belasteter Bauschutt: Besteht aus Installationsmaterial, Rigips-Platten, Fußböden-, Wand- und Deckenverkleidungen usw., die nicht verwertbar sind.

Baumischabfälle: Sind Materialgemische die entstehen, wenn bei Baumaßnahmen alle anfallenden Abfälle unsortiert zusammen geworfen werden. Die Entsorgung ist dann entsprechend teuer.

Zuständig:
Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb
Bodener Str. 15
56424 Moschheim
Telefon: (02602) 68060
Fax: (02602) 80568
Internet: www.wab.rlp.de

Gartenabfälle: Baum- und Heckenschnitt, Laub, angewelkter Grasschnitt sowie andere Gartenabfälle können kompostiert werden und ergeben einen umweltfreundlichen, natürlichen Dünger. Diese Möglichkeit sollte stärker als bisher genutzt werden. Kompost ist sehr gut als Torfersatz verwendbar. Darüber hinaus wird durch Kompostierung von Gartenabfällen die Müllmenge wesentlich reduziert.

Grüne Papiertonne: seit 01. Januar 1988 ist im gesamten Kreisgebiet die "grüne Papiertonne" für die Einsammlung von Altpapier eingeführt. Dieser Behälter wird einmal im Monat entleert. Mit der separaten Abfuhr können jährlich über 15.000 t Altpapier der Wiederverwertung zugeführt und somit auch wertvoller Deponieraum gespart werden.

Zuständig:
Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb
Bodener Str. 15
56424 Moschheim
Telefon: (02602) 68060
Fax: (02602) 80568
Internet: www.wab.rlp.de

Kühlgeräte: müssen beim Abfallwirtschaftsbetrieb angemeldet werden und werden dann kostenlos entsorgt. Voraussetzung ist, dass die Geräte aus Privathaushalten stammen. Bei Sperrmüll und Wertstoffschrott werden Kühlschränke nicht mitgenommen.

Müllbeseitigung: In Rheinland-Pfalz sind die Landkreise und kreisfreien Städte zuständig für die Abfallbeseitigung. Diese Verpflichtung wird im Westerwaldkreis durch den Eigenbetrieb des Kreises, den Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb wahrgenommen. Grundlage ist die Satzung über Vermeidung, Verwertung und sonstige Entsorgung von Abfällen im Westerwaldkreis vom 09.12.03.

Zuständig:
Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb
Bodener Str. 15
56424 Moschheim
Telefon: (02602) 68060
Fax: (02602) 80568
Internet: www.wab.rlp.de

Mülldeponien: Im Kreisgebiet stehen z.Zt. zwei Deponien zur Verfügung:
  • Zentrale Restabfalldeponie I, Meudt, Telefon: (06435) 8011
  • Zentrale Restabfalldeponie II, Rennerod, Telefon: (02664) 6336
Zuständig:
Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb
Bodener Str. 15
56424 Moschheim
Telefon: (02602) 68060
Fax: (02602) 80568
Internet: www.wab.rlp.de

Problemabfälle: Abfälle, die wegen ihrer besonderen Umweltgefährlichkeit nicht in den Hausmüll oder ins Abwasser gehören. Zu Problemabfällen zählen beispielsweise Batterien, Altöl, Arzneimittel, Chemikalien, Farben, Pflanzenbehandlungsmittel.

In jeder Verbandsgemeinde wird jährlich mindestens zweimal Problemmüll aus Haushalten kostenlos eingesammelt. Die Termine werden vorher jeweils rechtzeitig bekanntgegeben.

Zuständig:

Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb
Bodener Str. 15
56424 Moschheim
Telefon: (02602) 68060
Fax: (02602) 80568
Internet: www.wab.rlp.de

Reinigung von Fahrzeugen: Unterboden- und Motorwäsche ist nur auf Waschplätzen mit Ölabscheidern gestattet.

Reinigung von Straßen: Die Straßenreinigungspflicht ist in den Satzungen der einzelnen Ortsgemeinden geregelt. Hiernach sind die Anlieger zur regelmäßigen Reinigung verpflichtet.

Zuständig:
Verbandsgemeindeverwaltung Rennerod
Allgemeine Ordnungsbehörde
56477 Rennerod
Telefon: (02664) 5067-0

Sperrmüll: Sperrmüll aus Haushaltungen wird zweimal pro Jahr abgefahren. Die Abfuhrtermine werden rechtzeitig im Müllkalender bekanntgegeben.

Bei der Sperrmüll-Abfuhr werden nur sperrige Abfälle aller Art mitgenommen, die infolge ihrer Größe (Zerkleinerungsmöglichkeiten beachten) oder ihrer Beschaffenheit nicht in die zugelassenen Abfallbehälter (auch Müllsäcke) aufgenommen werden können. Hierunter fallen z.B. Schränke, Tische, Stühle, Matratzen usw. (Ausnahme: Metallabfälle = Wertstoffschrott). Auf keinen Fall wird bei der Sperrmüllabfuhr Haus- und Geschäftsmüll mitgenommen. Die Einzelteile dürfen nicht schwerer als 50 kg und nicht größer als 1,70 m sein.

Zuständig:
Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb
Bodener Str. 15
56424 Moschheim
Telefon: (02602) 68060
Fax: (02602) 80568
Internet: www.wab.rlp.de

Wertstoffschrott: Neben Sperrmüll wird in allen Gemeinden zweimal jährlich Wertstoffschrott entsorgt. Dies sind alle sperrigen Abfälle aus Metall wie z.B. Waschmaschinen, Herde, Öfen, Fahrräder usw. Die Einzelteile dürfen nicht schwerer als 50 kg und nicht größer als 1,70 m sein.

Zuständig:
Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb
Bodener Str. 15
56424 Moschheim
Telefon: (02602) 68060
Fax: (02602) 80568
Internet: www.wab.rlp.de

Straßenverschmutzungen: Werden Straßen von Fahrzeugen verschmutzt (Sand, Kies, Aushub von Baustellen), so müssen der Fahrer oder Unternehmer die Verschmutzung beseitigen.

Zuständig:
Polizeiinspektion Westerburg
Telefon: (02663) 9805-0

Verbandgemeindeverwaltung Rennerod
Allgemeine Ordnungsbehörde
Telefon: (02664) 5067-0

Tierkörperbeseitigung: Die Beseitigung richtet sich nach den Bestimmungen des Tierkörperbeseitigungsgesetzes und ist vom Hausmüll ausgeschlossen. Zuständig für die Tierkörperbeseitigung sind die Tierkörperbeseitigungsanstalten, in denen zu entsorgen sind:

Körper von Einhufern, Klauentieren, Hunden, Katzen, Geflügel, Kaninchen und Edelpelztieren, die sich im Haus, Betrieb oder sonst im Besitz des Menschen befinden und nicht zu menschlichem Genuss verwendet werden.

Dies gilt nicht für einzelne Körper von Hunden, Katzen, Ferkeln, Kaninchen, unter 4 Wochen alten Schaf- und Ziegenlämmern sowie einzelnen Tierkörpern von Geflügel, die auf eigenem Gelände, jedoch nicht in Wasserschutzgebieten und in der Nähe öffentlicher Wege und Plätze, vergraben werden dürfen.

Tierkörper müssen mit einer mindestens 50 cm starken Erdschicht, gemessen vom Rand der Grube an, bedeckt sein.

Zuständig:
Kreisverwaltung/ Westerwaldkreis
Veterinäramt,
Telefon: (02602) 124-0

Zweckverband Tierkörperbeseitigungsanstalt
Am Orschbach 2
54518 Rivenich
Telefon: (06508) 91430
Fax: (06508) 827
E-Mail: tba.rivenich@t-online.de

Totfunde von Tieren: Die Aufnahme von toten Tieren besonders geschützter Arten - hierzu gehören in der Regel alle wildlebenden europäischen Arten, soweit sie nicht dem Jagdrecht unterliegen - ist nach den Bestimmungen des Bundesnaturschutzgesetzes sowie der Bundes-Artenschutzverordnung, bis auf wenige Ausnahmen, unzulässig. Nähere Einzelheiten hinsichtlich der Ausnahmetatbestände sollten im Einzelfall mit der zuständigen Behörde geklärt werden.

Darüber hinaus ist auch wegen einer möglichen Tollwutgefahr grundsätzlich von einer Aufnahme toter Tiere abzuraten.

Sofern begründete Annahme eines Tollwutfalles besteht, sollte der Fundort des Tieres sofort der zuständigen Behörde gemeldet werden. In solchen Fällen darf das Tier auf keinen Fall berührt werden. Meldepflichtig ist der Grundstückseigentümer.

Für Tierarten, die dem Jagdrecht unterliegen, steht das Recht auf Aneignung nur dem Jagdausübungsberechtigten zu.

Zuständig:
Kreisverwaltung/ Westerwaldkreis
Untere Jagdbehörde
Telefon: (02602) 124-0

Bei Tollwutverdacht:
Kreisverwaltung/ Westerwaldkreis
Veterinäramt,
Telefon: (02602) 124-0

Verbandsgemeindeverwaltung Rennerod
Allgemeine Ordnungsbehörde
Telefon: (02664) 5067-0

Wilde Müllkippen: Trotz der geordneten Abfallbeseitigung durch den Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb kommt es immer wieder zu widerrechtlichen Ablagerungen (wilde Müllkippe) in der Landschaft. Besonders beeinträchtigend wirken diese Ablagerungen in der freien Landschaft, in Wasserschutz-, Landschaftsschutz- und Naturschutzgebieten. Wenn solche Müllkippen zudem noch wassergefährdende Stoffe (z.B. Teer) enthalten, wirken sie auch gewässerschädigend. Nicht immer werden die wilden Müllkippen schon im Ansatz entdeckt. Hier ist die Kreisverwaltung auf die Mithilfe des Bürgers angewiesen.

Zuständig:
Kreisverwaltung/ Westerwaldkreis
Untere Abfallbehörde
Telefon: (02602) 124-372