Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Kurzer Überblick über die Geschichte unserer Stadt Werdohl

Die Stadt Werdohl liegt an den Ufern der Verse und des doppelten Mäanderbogen der Lenne im Märkischen Sauerland.

Werdohl wurde erstmals im Jahre 1101 in einer Urkunde des Bischofs Heinrich II. von Paderborn im Zusammenhang mit der Kilianskirche erwähnt. Mehrere Jahrhunderte waren die Grafen von der Mark die Landesherren der unbefestigten Landgemeinde, bis im Jahre 1609 Werdohl zur Kurbrandenburg kam und damit den in Berlin regierenden Kurfürsten aus dem Hause Hohenzollern unterstand. Drosten oder Amtmänner waren über Generationen Angehörige des Geschlechtes von Neuhoff, dessen Rittersitz die alte Werdohler Burg Pungelscheid war. Sie ist heute nicht mehr erhalten. Theodor von Neuhoff, der wohl bemerkenswerteste Spross dieses Geschlechts, war 1736 für kurze Zeit König der Insel Korsika.Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts war Werdohl eine kleine ländliche Gemeinde, zu der 1858 1.801 Einwohner gehörten. Diese Verhältnisse änderten sich wesentlich mit der Fertigstellung der Ruhr-Sieg-Eisenbahn im Jahre 1861. Damit war Werdohl als Standort für Industriebetriebe interessanter geworden. Die Einwohnerzahl stieg sprunghaft an, so dass 1885 bereits 5.082 und 1905 8.592 Einwohner gezählt wurden. Heute umfasst die Stadt rund 18.000 Einwohner vieler Nationalitäten. Die Fläche des Stadtgebietes umfasst rund 33 qkm. Eine eigene Gemeindeverwaltung bestand bis zum 1. Juni 1891 in Werdohl nicht, da die Gemeinde seit Jahrhunderten verwaltungsmäßig zum Amt Neuenrade gehörte, obwohl inzwischen Werdohl allein mehr Einwohner hatte als die übrigen Gemeinden des Amtes zusammen. Da es nicht gelang, den Sitz der Amtsverwaltung nach Werdohl zu verlegen, beschloss die Gemeindevertretung seinerzeit, einen eigenen Amtsbezirk zu bilden. Werdohl hatte damit aber noch nicht das Recht, die Bezeichnung "Stadt" zu führen. Diese Befugnis wurde ihr erst nach langjährigen Bemühungen am 19. April 1936 vom Oberpräsidenten der Provinz Westfalen verliehen. Mit der Reuterstadt Stavenhagen, Mecklenburg-Vorpommern, ist die Stadt Werdohl seit dem 10. August 1990 durch eine Städtepartnerschaft verbunden.

Heute ist Werdohl eine attraktive, natürliche Stadt, die sich durch das Miteinander von Industrie und Natur auszeichnet. Die Talsperren und Erholungsgebiete des Sauerlandes können innerhalb von 20 bis 30 Minuten mit dem Auto erreicht werden. Von den bewaldeten Höhen rund um die Stadt haben Sie einen herrlichen Ausblick auf das Lennetal. Viele Wandermöglichkeiten laden den Erholungssuchenden ein. Das Freibad, ein Hallenbad und eine Minigolfanlage bieten sportliche Abwechslung. Ein Reiterhof und Tennisplätze runden das Freizeitangebot ab.