Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Küche

Jede Wohnung muss schon aus bauordnungsrechtlichen Gründen neben einem Bad und einem WC auch eine Kochnische oder eine Küche aufweisen.
Ist eine Küche barrierefrei nutzbar, trägt dies entscheidend dazu bei, älteren Menschen oder solchen mit Behinderung lange Zeit eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen.
Für den Umbau einer vorhandenen Küche zu einer barrierefreien Küche ist eine Tiefe der Bewegungsfläche von mindestens 1,20 m vor allen Küchenmöbeln erforderlich. Die Tiefe der Bewegungsfläche im Falle einer Nutzung durch Rollstuhlfahrer liegt bei einem Mindestmaß von 1,50 m.
Insbesondere für Seniorenwohnungen ist die Zusammenlegung von Koch-, Eß- und Wohnbereich von Vorteil, weil sich die Bewegungsflächen von Küchenzeile und Sitzplatz überlagern dürfen.
So wird Raumvolumen eingespart.
Auf Beinfreiheit (am besten sogar Unterfahrbarkeit mit einem Rollstuhl) wenigstens des Arbeitsplatzbereiches der Küchenunterzeile sollte bei der Planung einer barrierefreien Küche geachtet werden. Dies hilft Menschen, die sich zur Bewältigung täglicher Hausarbeiten hinsetzen müssen (oder auch Rollstuhlfahrern) bei der Bewältigung dieser Aufgaben.
Die Unterfahrbarkeit wird gewährleistet, indem unter der Küchenzeile keine Möblierung vorgesehen wird. Die Maße dieses freien Raumes sollen etwa 70 cm Höhe vom Boden aus, mindestens 30 cm Tiefe (unter der Arbeitsplatte und ggf. auch unter Schränken) und mindestens 90 cm Breite betragen. Auf die Unterfahrbarkeit des Spülbeckens sollte besonderes Augenmerk gelegt werden.
Elektronisch steuerbare Oberschränke, die auf- und abgesenkt werden können, sind für eine Küche, die von einem Rollstuhlfahrer genutzt wird, besonders gut geeignet.
Die Arbeitsplatte einer Küche sollte eine Gesamttiefe von 60 cm nicht überschreiten und bei einer Höhe von 80 - 85 cm vom Boden aus angeordnet werden.
Liegt ein Fenster über der Arbeitsfläche oder Küchenzeile, sollte es mit einer elektronischen Steuerung zum Öffnen und Schließen ausgestattet werden.
Bei der Bestimmung der Anzahl von Steckdosen und deren Anordnung ist gerade in der Küche darauf zu achten, dass möglichst viele Steckdosen eingesetzt werden, weil das Umstecken eines Steckers Menschen mit Behinderungen oder älteren Menschen häufig große Schwierigkeiten bereitet.