Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Informationen zu Rothenburg/O.L. (Neiße)

Unsere Stadt
...ja, wir sind mittelalterlich. Aber nicht von gestern!

Die Lausitz wurde vor rund 1000 Jahren besiedelt.
Schon vier Generationen später - 1268 - hatte sich unser Rothenburg zu einer kleinen, florierenden Stadt im Mittelpunkt des landwirtschaftlichen und handwerklichen Lebens an der Neiße entwickelt. Die mittelalterlichen Strukturen mit schmuckem Rathaus, Marktplatz, Gässchen und "kutschengerechtem" Kopfsteinpflaster sind gut erhalten. Saniert und liebevoll gepflegt präsentieren wir uns heute dem Besucher.
Auf den ersten Blick ist es romantisch still...

Doch der zweite Blick zeigt das lebendige Rothenburg: Hier gibt es eine Schwimmhalle, 43 aktive Vereine, Schulen, Kinder- und Jugendhaus, Gewerbegebiete und Museen...

Und das mitten in einer noch unberührten Landschaft, die zum Durchatmen einlädt

Auf eine abwechslungsreiche Geschichte kann die fast 750 Jahre alte Stadt verweisen. Die mittelalterliche Stadtanlage sowie der Marktplatz mit Rathaus und Stadtkirche prägen das innerstädtische Antlitz von Rothenburg. Bekannt wurde die ehemalige Kreisstadt durch zwei um das Jahr 1900 gegründete diakonische Anstalten, die neben Handwerk, Gewerbe und Landwirtschaft die führenden Arbeitgeber der Stadt darstellen: Das "Orthopädische Zentrum-Martin-Ulbrich-Haus", eine überregional anerkannte orthopädische Fachklinik und Rehabilitationsstätte, sowie der "Martinshof", Lebens-, Arbeits- und Begegnungsstätte geistig behinderter und alter Menschen, der darüber hinaus auch zahlreiche Besucherangebote von Übernachtungen über Erlebnisgastronomie bis zu physiotherapeutischen Behandlungen bereithält.
Unter Liebhabern ein Geheimtipp ist das Flugtechnische Freilandmuseum auf dem Gelände des Rothenburger Flugplatzes, der auch als Startpunkt für einen wunderschönen Rundflug über die Oberlausitz zu empfehlen ist.
In Kombination zum städtischen Charakter Rothenburgs bietet der an das Stadtzentrum grenzende Stadtpark gepflegtes Grün im Stile eines englischen Landschaftsgartens mit Einflüssen der Ideen des Fürsten von Pückler.
Eingebettet liegt Rothenburg in die Oberlausitzsche Heide- und Teichlandschaft, ein weites Areal unberührter Natur, wo auch seltene Tier- und Pflanzenarten ihren Lebensraum finden.
In Rothenburg trifft der überregionale "Oder-Neiße-Radweg" auf den regionalen "Frosch-Radweg", auf dem der Radler das größte zusammenhängende Teichgebiet Deutschlands, das Revier der "Tausend Teiche und Seen", durchquert.

Wo liegt Rothenburg ?
  • im östlichsten Teil Deutschlands
  • im Landkreis Görlitz des Freistaates Sachsen
  • an der Grenze zur Republik Polen
  • am 15. Längengrad (15° ö.L., 51° 20´ n.B.)
  • 155 - 170 m über NN
  • im Neißetal zw. Görlitz und der Muskauer Heide
  • umgeben von Wiesen, Wäldern, Auen und Teichen
  • im ostdeutschen Binnenklima
Wer wohnt in Rothenburg ?
  • ca. 4770 Einwohner insgesamt (Stand 31.12.2015)
  • ca. 2800 Einwohner im Rothenburger Stadtgebiet
  • ca. 190 Einwohner in Bremenhain (mit Dunkelhäuser)
  • ca. 240 Einwohner in Geheege
  • ca. 430 Einwohner in Lodenau
  • ca. 120 Einwohner in Neusorge
  • ca. 300 Einwohner in Nieder-Neundorf
  • ca. 75 Einwohner in Steinbach
  • ca. 610 Einwohner in Uhsmannsdorf
  • Gesamtfläche: 72 km²
Was hat Rothenburg ?
  • Die Ortsteile Bremenhain, Geheege, Lodenau, Neusorge, Nieder-Neundorf, Steinbach, Uhsmannsdorf
  • städtisches Flair inmitten landschaftlicher Idylle
  • mittelalterliche Stadtanlage
  • Bibliothek, Schwimmhalle, Museen
  • Jugend- und Seniorentreffs
  • Grund-, Ober- und Fachhochschule
  • Kinderhäuser für jedes Alter
  • eigenen Flugplatz
  • mehrere Gewerbegebiete
  • zahlreiche kleine und mittelständische Handwerksbetriebe
  • eine orthopädische Fachklinik und Kureinrichtung
  • Lebens-, Arbeits- und Begegnungsstätte für behinderte und alte Menschen in der diakonischen Einrichtung Martinshof
  • ein modernes medizinisches Versorgungszentrum
Welche Einrichtungen und Betriebe gibt es in Rothenburg und den Ortsteilen?
Dazu gehören:
  • 3 Schulen
  • ein großes Sportgelände mit Sportplatz, Sporthalle, Schwimmhalle
  • ein Museum, eine Bibliothek
  • 39 Vereine
  • der zivile Flugplatz Rothenburg mit Flugzeugmuseum
  • große Solarflächen auf dem Flugplatzgelände
  • die Firma Celltechnik in Lodenau (Produkte werden weltweit vertrieben)
  • die Firma EST Steinbach (Munitionsentsorgungsanlage)
  • ein großes Pelletwerk
  • das Glaswerk in Uhsmannsdorf
  • Landwirtschaft und Tierwirtschaft
  • Orthopädische Klinik mit angeschlossener Rehabilitationsklinik
  • Diakonisches Werk Martinshof (spezialisiert auf die Betreuung von behinderten Menschen, auch in Zusammenarbeit mit polnischen Nachbarn)
  • weiterhin gibt es viele kleine private Handwerksbetriebe wie z. B. Elektrofirmen, Gärtnerei, Gaststätten, Fleischereien, Bäcker, Schlossereien und vieles mehr
  • die Firma Neißetours bietet Bootstouren auf der Neiße, und den polnischen Nachbarflüssen Bober und Queis an, außerdem gibt es seit 2010 einen Campingplatz
  • die Firma Marktfrisch - beliefert die ganze Oberlausitz mit Obst und Gemüse
  • die Kulturinsel Einsiedel mit seinem großen Erlebnispark und Baumhotel
  • große Hühnerfarm (eine der modernsten in Deutschland - 2011 eingweiht)
Rathaus

Das innerstädtische Antlitz Rothenburgs erhält durch das Rathaus inmitten des Marktplatzes seine typische Prägung.
Erbaut wurde es um 1800, erweitert um einen neoklassizistischen Anbau nach 1850.
Die Häuser des Platzes wurden vornehmlich in den neunziger Jahren saniert und bieten sowohl kleinen Geschäften und Banken Verkaufsraum, als auch den Rothenburger Bürgern modernen Wohnraum im Zentrum der Stadt.
Granitpflaster im Stile der Erstbepflasterung im Jahre 1933, Blumenampeln an historischen Straßenlampen und reichliche Blütenpracht an den Rathausfenstern fügen sich harmonisch in das historische Ensemble des Marktplatzes ein.

Bibliothek und Museum

Eines der ältesten Gebäude von Rothenburg ist das Haus Brunnengasse 2, gelegen auf der Verbindungsgasse zwischen dem Marktplatz, Ecke Priebuser Straße und dem Stadtpark. Es wurde Ende der 90-er Jahre denkmalgerecht restauriert. Das Gebäude beherbergt in der unteren Etage die Rothenburger Stadtbibliothek, darüber das städtische Museum. Ein großer Bücher- und Medienfundus sowie Ausstellungen zur Geschichte Rothenburgs, zu Natur und Heimat oder zu Sonderthematiken werden ständig angeboten.

Stadtpark (Fläche ca. 11 ha)

Die Anfänge des Parkes reichen bis ins 15. Jahrhundert zurück. Als großer Schlossgarten an der Nordseite des Schlosses diente er der Gestaltung glanzvoller Feste und stand für die Bedürfnisse des Schlosshaushaltes zur Verfügung.

Martinshof Diakoniewerk

Seit über 100 Jahren gehört er untrennbar zu Rothenburg dazu, der Martinshof: Lebens-, Arbeits- und Begegnungsstätte geistig behinderter und alter Menschen.
Das Martinshof Rothenburg Diakoniewerk ist mit seinen rund 500 Mitarbeitern einer der größten Arbeitgeber der Region. Es bietet Ausbildungsplätze in den Bereichen Altenpflege, Heilerziehungspflege, Büroverwaltung und Küche. Außerdem stehen
Plätze für Vorpraktika, Freiwilliges Soziales Jahr und Bundesfreiwilligendienst zur Verfügung.
Der Martinshof betreibt in ganz Sachsen Einrichtungen der Behindertenhilfe, der Kinder- und Jugendhilfe, der Hilfe für alte und kranke Menschen und der Bildung und Begegnung. Rothenburg ist der größte Standort der kirchlichen Stiftung. Moderne Wohnhäuser liegen verstreut in einem großen, gepflegten Park.
Im März 2011 haben sich ca. 20 Pflegekräfte aus Polen und Deutschland gemeinsam mit kinästhetischen Konzepten in der Pflege befasst.
Weiterhin bietet der Martinshof komfortable, zum Teil auch rollstuhlgerechte Gästezimmer. Der Martinshof liegt in einer landschaftlich reizvollen Gegend, so dass vielfältige Ausflugsmöglichkeiten in die Umgebung den Urlaub bei uns besonders attraktiv machen.
Auch verschiedene kulturelle Veranstaltungen, wie Kunstausstellungen, Lesungen und Konzerte, finden im Martinshof statt.

Tormersdorfer Allee
(zum Gedenken an Tormersdorf)

Bis 1945 lag direkt östlich der Neiße die ehemalige Gemeinde Tormersdorf, die zum Ende des Zweiten Weltkrieges vollkommen zerstört und geplündert wurde und von der Landkarte gänzlich verschwand.
Nicht nur der Name der Allee erinnert an die ehemalige Ortschaft: An der Stelle der damaligen Neißebrücke wurde ein kleines Monument zum Gedenken an Tormersdorf errichtet, gestiftet von Zeitzeugen und der Brüder- und Schwesternschaft Martinshof e.V.

Neißelandschaft

Gleich hinter Rothenburg kann man durch Wiesen bis ans Neißeufer laufen. In einer Ausdehnung von fast 20 km schlängelt sich der Grenzfluss zur Republik Polen an Deutschlands östlichster Kleinstadt entlang.
Der ausgebaute Oder-Neiße-Radweg bietet Wanderern und Radfahrern reizvolle Anblicke der naturbelassenen Flusslandschaft. Besonders eindrucksvoll zeigt sich das Neißetal dem Wasserwanderer bei einer Tour im Schlauch- oder Raftingboot.

Orthopädisches Zentrum

Martin-Ulbrich-Haus Rothenburg gGmbH
Das Orthopädische Zentrum Martin-Ulbrich-Haus Rothenburg gGmbH ist eine überregional anerkannte Fachklinik für Orthopädie, Klinik für Rehabilitation und Wohnpflegeheim für Schwerstkörperbehinderte. In der Fachklinik für Orthopädie werden Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates einschließlich handchirurgischer Erkrankungen behandelt.
Das Martin-Ulbrich-Haus ist mit seinen über 220 Mitarbeitern einer der wichtigsten Arbeitgeber in Rothenburg und Umgebung. Über all dem wird aber der kirchlich-diakonische Charakter des Hauses nicht vergessen.

Verkehrslandeplatz Rothenburg
(Hier wird der Traum vom Fliegen wahr...)

Rothenburg hat einen eigenen Flugplatz. Er liegt direkt neben den beiden größten Rothenburger Gewerbegebieten und hat durch die unmittelbare Grenzlage zu Polen besonders für Wirtschaftsansiedlungen mit Kooperationsbeziehungen zu Osteuropa ideale Standortbedingungen.
Die Flugplatz Rothenburg/Görlitz GmbH als Flugplatzbetreiber bietet Fracht- und Werksverkehr, Charterflüge, Bedarfsverkehr und Geschäftsreiseverkehr an. Aber auch für Sport- und Hobbyflieger, für Flugschulen sowie Flugsportveranstaltungen ist er bestens geeignet. Bei einem Rundflug kann man die Schönheit der Oberlausitzer Landschaft aus der Vogelperspektive genießen.
Unter Liebhabern ein Geheimtipp ist das Flugtechnische Freilandmuseum auf dem Gelände des Rothenburger Flugplatzes. Dargeboten werden historische Flugzeugtechnik, Ausrüstungen militärischer Flugtechnik und der Piloten in einer Triebwerkshalle, einem Ausstellungspavillon und auf großer Freifläche.

Neiße-Tours

Seit 2002 bietet die Firma Neiße-Tours die Möglichkeit mit ihren raftingtauglichen Schlauchbooten einige der letzten naturbelassenen Flüsse Deutschlands und Polens zu entdecken. Allein oder als geführte Bootstour erkunden Sie den deutsch-polnischen Grenzfluss Neiße, die polnischen Flüsse Bober oder Queis.
Tauchen Sie ein in die Unberührtheit und Schönheit der Natur - erleben Sie Spaß, Aktion und Erholung.
Ob zu zweit oder als Gruppe in Familie, als Firmen- oder Vereinsausflug - für jeden ist etwas dabei.
Neben Tages- und Mehrtagestouren wird Ihnen ein umfangreiches Serviceangebot angeboten.
Den Hauptstandort finden Sie im östlichsten Zipfel der Republik, im Landkreis Görlitz, genauer gesagt in Rothenburg.
Neben dem Verleihstützpunkt befindet sich dort eine Freiluftgaststätte, direkt an der Neiße gelegen mit Blick auf einen Wasserfall sowie ein Zeltplatz.

Firma Rothenburger Marktfrisch
Verarbeitungs- und Handelsgesellschaft mbH

Am 1. November 1990 wurde Marktfrisch als Firma mit lokalem Aktionsradius und 27 Beschäftigten gegründet. Die Belegschaft kam vorwiegend aus Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften in und um Rothenburg. Bis Mitte der 1990er Jahre dehnte sich das Marktfrisch-Liefergebiet zunächst auf ganz Ostsachsen und Südbrandenburg aus, auch der Spreewald kam hinzu. Bereits 1994 wurde deshalb die LKW-Flotte auf klimatisierte Thermofahrzeuge umgerüstet. Auch das Kommissionierlager wurde in dieser Zeit mit modernen Kühlanlagen ausgerüstet. Neben dem Großhandel besitzt Marktfrisch Rothenburg einen Verarbeitungsbetrieb für geschälte Speisekartoffeln, geputztes und geschnittenes Obst und Gemüse in Nieder-Neundorf. Auch hier wurde in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder aufwändig modernisiert. Nur durch diese permanenten Anpassungen war es möglich, den wachsenden Ansprüchen der Kunden gerecht zu werden. Heute ist Marktfrisch mit über 750 Abnehmern, über 85 Mitarbeitern und Auszubildenden, modernsten Anlagen und Fahrzeugen Marktführer in der Lausitz.

Welche Veranstaltungen finden in Rothenburg statt?
  • Rothenburger Sommerfest (seit über 270 Jahren)
  • Parkfest
  • Motorsportveranstaltungen auf dem Flugplatz
  • traditionelles Hexenfeuer (immer am 30.04.) in allen Ortsteilen
  • Weihnachtsmärkte
  • und viele weitere Veranstaltungen im Martinshof oder der orthopädischen Klinik
Das Rothenburger Sommerfest, jeweils am ersten Augustwochenende, ist die Attraktion der Region. Unser Städtchen verwandelt sich in eine Metropole voller fröhlicher, feiernder, tanzender Menschen.
Das Sommerfest ist eine Fortsetzung der Tradition des "Augustschießens" seit Mitte des 16. Jahrhunderts. Es ist der kulturelle Höhepunkt für Rothenburg und Umgebung.
Dieses Volksfest wird von bis zu 15.000 Besuchern aus nah und fern vier Tage lang ausgelassen und ausgiebig gefeiert.

Tourismus in Rothenburg

Planen Sie einen Kurztrip, einen Land- oder Reiturlaub mit Kindern, eine Klassenfahrt, einen Aktivurlaub? Fühlen Sie sich "Reif für die Insel" und brauchen mal wieder echtes "Outside-Feeling"? Dann sind Sie hier bei uns in Rothenburg genau richtig.
Die Gegend hier ist ein altes Urstromtal mit dem spannenden Wechsel von Heide und Wasser. Viel Ursprüngliches ist erhalten geblieben. Über 1000 größere Teiche, die Flussniederungen der Neiße, des Weißen und Schwarzen Schöpses prägen das Bild dieser typischen Heide- und Teichlandschaft der Lausitz. Und mitten drin das Städtchen Rothenburg mit seiner mittelalterlichen Stadtanlage, seinem schmucken Rathaus, seinen Kirchen und seinem herrlichen Stadtpark.

Das gehört dazu - damit können wir punkten:
  • die Lage am Oder-Neiße-, am Frosch- und am Wolfs-Radwanderweg
  • Wälder, Teiche, Flüsse, reichaltige Tier- und Pflanzenwelt
  • Kleinstadtcharakter inmitten des unberührten Naturgebietes der Neißeaue
  • die Nähe zu Polen mit seiner waldreichen Landschaft und seinen Märkten
  • Hervorragende Tagungs- und Übernachtungsmöglichkeiten im Martinshof und preiswerte Unterkunft in Pensionen oder im Sportlerheim
  • zentrale Lage im "Dreieck" der Städte Görlitz (historische Altstadt) Bautzen (Sorbenzentrum, Altstadt) und Bad Muskau (Kurstadt, Pücklerpark)
  • Flugplatz mit Segelflug und Rundflugangeboten
Freizeitpark "Kulturinsel Einsiedel"

Aus den kulturellen Aktivitäten der Künstlerischen Holzgestaltung wuchs die Idee, eine ungewöhnliche Oase zu schaffen, auf der sich Kunst und Kultur abseits von Stadt und Dorf begegnen - die KULTURINSEL EINSIEDEL - ein Abenteuerfreizeitpark.
Am Anfang stand der Bau einer kleinen Kunstgalerie. Zur Eröffnung 1992 organisierte der Kulturinsel Einsiedel e.V. die erste Theatervorstellung in der freigeräumten Scheune.
Geöffnet ist der Abenteuerspielplatz von März bis November täglich ab 10:00 Uhr.
Für alle Abenteuerlustigen, Wagemutigen, Verrückten, Sportlichen, Interessierten und Spielfreudigen, die einen besonderen Ort für ihre Familienreise, ihren Firmenausflug oder ihr Tagungstreffen suchen, bietet die Kulturinsel Einsiedel mit ihrem grüngeringelten Abenteuerfreizeitpark die ideale Umgebung.