Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Wirtschaftsstandort

Raum für Wachstum

Die verkehrsgünstige Lage, die Nähe zu den Metropolregionen Hamburg und Berlin und eine hervorragende Infrastruktur sowie der Parchim International Airport machen den Wirtschaftsstandort Parchim ausgesprochen attraktiv.

Perfekt angebunden

Die Bundesautobahn A24, die die Metropolen Hamburg und Berlin verbindet, durchzieht den Landkreis entlang seiner Längsachse. Dementsprechend sind es über die A24 nach Hamburg ca. 120 km und nach Berlin ca. 160 km. Mit der Fertigstellung der A14 entsteht eine weitere wichtige Nord-Süd-Anbindung der Ostseehäfen und der Ostseeurlaubsregion. Parchim kann hier seine Rolle als Wirtschaftsstandort innerhalb des Landes Mecklenburg-Vorpommern festigen und weiter ausbauen. Die Verbindungen zur A24 und der A14 eröffnen insbesondere der Logistik-Branche Entwicklungsmöglichkeiten. Aber auch viele weitere Leitbranchen der Region profitieren von der Anbindung an die nord- und südeuropäischen Märkte.
Mit dem Parchim International Airport, der über eine 24-h-Fluggenehmigung und ausgedehnte, progressive Anlagen verfügt, können auch die größten Flugzeuge abgefertigt werden. Eingehende Fracht kann in den angrenzenden Lagerhäusern gelagert werden. Andererseits kann sie aber auch unmittelbar auf eine weiterführende Reise geschickt werden: aus dem angrenzenden Gewerbepark starten LKW in alle Himmelsrichtungen - in 10 km erreichen sie eine Autobahn.

Neben dem eigenen Flughafen Parchim bieten zwei weitere Flughäfen in direkter Nachbarschaft (Hamburg und Rostock) rund um die Uhr geradlinige internationale Transportmöglichkeiten. Der internationale Flughafen Hamburg ist über die Autobahn A24 in direkter Anfahrt kurzfristig zu erreichen.

Der internationale Überseehafen Hamburg, der zu den größten in der Welt gehört, ist schnell erreichbar und eröffnet einen weiteren Transportweg zu den Weltmärkten. Die Seehäfen in Rostock, Lübeck oder Wismar liegen alle nur unweit von Parchim entfernt.

Mit der bereits gelungenen Kombination aus Raum für Wachstum, Lage und Infrastruktur sowie der in Planung befindlichen Erweiterung der A14 in Richtung Magdeburg ist die Region verkehrstechnisch bestens aufgestellt.

Parchims Wirtschaft

Entwicklungsfähige Gewerbegebiete, hervorragende weiche Standortfaktoren, eine moderne Infrastruktur mit einer optimalen Verkehrsanbindung und großen Logistikunternehmen vor Ort sowie der Parchim International Airport machen die Stadt Parchim als Wirtschaftsstandort attraktiv.

Unternehmen zur Herstellung von Hydraulikkomponenten, Medizintechnik, Präzisionsmaschinenbau, Stahlkonstruktionen sowie auch namhafte Speditionen, Dienstleistungs- und Handwerksbetriebe machen durch hochwertige Produkte und Dienstleistungsangebote, geschicktes Management und kreative Ideen den Wirtschaftsstandort Parchim weit über die Grenzen der Region hinaus bekannt.

Die verkehrsgünstige Lage, die Nähe zu den Metropolregionen Hamburg und Berlin und eine hervorragende Infrastruktur machen den Wirtschaftsstandort Parchim für nationale und internationale Logistikunternehmen ausgesprochen attraktiv.

Parchim verfügt zudem über erstklassige Gewerbegebiete mit unmittelbarer Autobahnanbindung.
Diese sorgen nicht nur für genügend Platz für Wachstum und wirtschaftlichen Erfolg, sondern auch für kurze und schnelle Wege zu den nationalen und internationalen Märkten. Für führende Callcenter-Unternehmen ist Parchim ein idealer Standort, da sie hier über eine ausgebaute Telekommunikationsinfrastruktur und ausreichend Mitarbeiter mit hochdeutscher Aussprache zurückgreifen können.

Das Rückgrat der Stadt Parchim bilden jedoch vor allem viele kleinere Unternehmen, die der Stadt ihre Stabilität garantieren. Die Stadt Parchim ist besonders stolz darauf, dass es viele Unternehmerpersönlichkeiten gibt, die sich darüber hinaus auch dem Gemeinwohl verpflichtet fühlen.

Gewerbestandorte

Parchims Gewerbestandorte punkten mit Wachstums- und Entwicklungschancen, einer ausgebauten Infrastruktur, den International Airport Parchim sowie der Nähe zu namhaften Unternehmen aus den Bereichen Maschinenbau, Industrieservice, Werkzeugbau, Metalloberflächenveredelung, Stahlkonstruktion, Medizintechnik, Logistik sowie vielen Dienstleistungs- und Handwerksbetrieben.

Standortfaktoren

Parchim verfügt über herausragende weiche Standortfaktoren, welche für den Zuzug und wirtschaftliche Ansiedlungen von enormem Interesse sind.
Parchim selbst gilt in der Region auch als Sport- und Kulturstadt (Theaterstandort) und besitzt eine in den Grundzügen fast vollständig erhaltene historische Altstadt mit vielen Baudenkmälern, u.a. Rathaus, St. Georgenkirche, St. Marienkirche und diverse Bürgerhäuser. Als Sportstadt bietet die Stadt ein vielfältiges Angebot an Sportstätten und Vereinssport.

Ausgezeichnet als familienfreundliche Kommune, verfügt Parchim über ein zeitgemäßes Bildungs- und Betreuungsangebot. So gibt es eine Vielzahl Kindertagesstätten, Grundschulen mit Hortbetreuung und Regionalschulen, ein Gymnasium, ein Fachgymnasium und eine Berufsschule. Darüber hinaus gibt es eine Kreismusikschule und die Volkshochschule.

Touristisch liegt Parchim an zwei wichtigen Fernrouten. Für die Bootstouristen gibt es die Müritz-Elde-Wasserstraße (MEW), eine Verbindung zwischen Elbe/Havel und der Mecklenburgischen Seenplatte. Und für die Radtouristen gibt es den Mecklenburgischen Seen-Radweg, zwischen Lüneburg und der Insel Usedom.

Netzwerk- und Verbandsarbeit

In einer hochgradig spezialisierten und globalisierten Wirtschaft mit immer kürzeren Innovationszyklen und dem Bedarf an stetig komplexeren Lösungsangeboten sind kleine und mittelständische Unternehmen zunehmend gezwungen, sich mit Geschäfts- oder Kooperationspartnern zu vernetzen, um sich am Markt behaupten zu können. Großunternehmen benötigen Kooperationen mit kleinen, flexiblen Firmen, um schneller auf veränderte Markttrends reagieren zu können. Forciert wird die Notwendigkeit einer Zusammenarbeit mit externen Kompetenzträgern allgemein durch den Trend der Unternehmen zur Konzentration auf ihre Kernkompetenzen und die gestiegene Fluktuation der Mitarbeiter als Wissensträger im Unternehmen.

Hierbei haben sich eine Reihe neuer Kooperationsformen entwickelt. Der Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin e. V., die Industrie- und Handelskammer, die Handwerkskammer, die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Ludwigslust-Parchim, aber auch der Verein SELVnet e. V. organisieren einen effizienten Austausch von Ressourcen und Wissen. Die beteiligten Unternehmen profitieren von dem Wissen, den Erfahrungen und Lösungsangeboten der im Netzwerk oder Verein vertretenen Experten oder Praktiker.

Kooperationen in Netzwerken helfen so bei der zeitnahen (Weiter-)Entwicklung, Einführung und Vermarktung innovativer Produkte und Dienstleistungen oder der Etablierung unternehmensübergreifender Wertschöpfungsprozesse.

Fachkräftepotenzial

Qualifizierte und motiverte Fachkräfte: Die Region um Parchim war schon immer industriell geprägt. Hydraulik oder Maschinen- und Anlagenbau bis hin zur Luftfahrt haben in unserer Region eine lange Historie.

Mit Stolz blickt die Stadt auch auf ihre vielen ansässigen mittelständischen Unternehmen und deren feste Verankerung mit der Stadt. Damit einhergehen langfristige, konsensorientierte Beziehungen zu den wichtigsten Stakeholdern. Die Unternehmen zeichnen sich durch eine motivations- und leistungsfördernde Unternehmenskultur aus. Sie betrachten und fördern ihre Mitarbeiter als zentrale Quelle für Innovation, Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit. Daher waren die meisten mittelständischen Unternehmen auch in der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise bestrebt, ihr Fachkräftepotenzial im Unternehmen zu halten. Dafür haben sie durchaus auch vorrübergehende Produktivitäts- und Gewinnrückgänge in Kauf genommen.

Die mittelständischen Unternehmen gewinnen ihre hervorragend ausgebildeten Fachkräfte vor allem durch das international vorbildliche duale Ausbildungssystem. Die dabei eng auf die Bedürfnisse des Arbeitsmarktes ausgerichtete Kombination von praktischer Ausbildung im Unternehmen und theoretischer Fundierung in den staatlichen Berufsschulen gewährleistet eine optimale Fachkräftegenerierung, was wiederum einen wesentlichen Baustein des unternehmerischen Erfolges ausmacht.

Sowohl die landesweite Vernetzung der Universitäten und Forschungseinrichtungen, als auch die Ausbildung innerhalb der Unternehmen tragen dazu bei, dass sich das Arbeitskräftepotential in Parchim und auch in gesamt Mecklenburg-Vorpommern auf einem hohem Niveau bewegt. Mecklenburg-Vorpommern verfügt über einen hohen Anteil von MINT-Studiengängen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik). Hier werden die Ingenieure und Wissenschaftler von morgen ausgebildet. Damit wird ein wichtiger Beitrag zur Förderung zukünftiger und höherwertiger Arbeitsplätze in Mecklenburg-Vorpommern geschaffen.

Die Bundesagentur für Arbeit sorgt ebenfalls mit speziellen Weiterbildungsmöglichkeiten dafür, nahezu allen Anforderungen an gesuchten Arbeitskräften gerecht zu werden.

Stadt Parchim Wirtschaftsförderung
Frau Anja Bollmohr
Rathaus
Schuhmarkt 1
19370 Parchim
Telefon: 03871 71161
Fax: 03871 71111
E-Mail: anja.bollmohr@parchim.de

Industrie- und Handelskammer zu Schwerin
Ludwig-Bölkow-Haus
Graf-Schack-Allee 12
19053 Schwerin
Telefon: 0385 5103-0
Fax: 0385 5103-999
E-Mail: info@schwerin.ihk.de
Internet: www.ihkzuschwerin.de

Handwerkskammer Schwerin
Friedensstraße 4 a
19053 Schwerin
Telefon: 0385 7417-0
Fax: 0385 71 60 51
E-Mail: info@hwk-schwerin
Internet: www.hwk-schwerin.de

Wirtschaftsförderungsgesellschaft Südwestmecklenburg mbH
Lindenstraße 30
19288 Ludwigslust
Telefon: 03874 620440
Fax: 03874 6204410
E-Mail: info@invest-swm.de
Internet: www.invest-swm.de

SELVnet e. V.
Flörkestraße 43
19370 Parchim
Telefon: 03871 6296399
Fax: 03871 6296484
E-Mail: info@selvnet.de
Internet: www.selvnet.de