Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Das Namensrecht in der Ehe

Der gemeinsame Ehename

Bei der Eheschließung bestimmen die Eheleute, wenn sie es wollen, einen gemeinsamen Ehenamen. Dies kann der Geburtsname des Mannes, der Geburtsname der Frau sein oder der bei der Eheschließung geführte Name. Wird ein gemeinsamer Name bestimmt, so ist dies eine endgültige Entscheidung. Eine spätere Änderung ist nicht mehr möglich. Erfolgt bei der Eheschließung keine gemeinsame Namensbestimmung, so kann dies auch zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen.

Getrennte Namensführung

Wenn kein gemeinsamer Ehename bestimmt wird, verbleibt es bei der getrennten Namensführung. Jeder führt den Namen weiter, den er vor der Ehe hatte.

Voranstellung oder Anführung

Der Ehegatte, dessen Geburtsname nicht der Ehename werden soll, kann seinen Geburtsnamen oder den zurzeit der Eheschließung geführten Namen dem Ehenamen voranstellen oder anfügen. Die Bestimmung eines Doppelnamen für beide Ehepartner lässt das deutsche Namensrecht nicht zu.

Ausländisches Namensrecht

Ist eine Person der Eheleute ausländischer Staatsangehörigkeit, so ist auch das ausländische Namensrecht zu beachten. Lassen Sie sich bei Unklarheiten von den Mitarbeitern des Standesamtes beraten.