Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Nach der Geburt

Informationen und Unterstützung für Eltern und Kinder

FamilienStart

FamilienStart ist ein Unterstützungsangebot für junge Familien, besonders für allein erziehende Mütter und Väter.

Ehrenamtliche Familienpaten erleichtern jungen Eltern zu Beginn der Familiengründung den Start in ein Leben mit dem Kind. Die Hilfe und das Verständnis eines Paten können gerade in den ersten Monaten nötig werden, wenn das eigene Leben nach der Geburt völlig auf den Kopf gestellt wird. Wenn Unterstützung und Begleitung im eigenen familiären Umfeld fehlen, helfen Ehrenamtliche aus. Ob kleine Hilfen im Haushalt, bei der Kinderversorgung- oder -betreuung oder Begleitung zum Amt oder Kinderarzt - besonders geschulte Ehrenamtler stehen den Eltern zur Seite.

Kontakt:
Caritas Sozialdienst e. V.
Hingbergstr. 176
Telefon: 3000897

wellcome

Mit der Geburt des Kindes ändert sich der Alltag der Eltern gravierend. Gewohnheiten werden aufgebrochen, der Rhythmus des Lebens wird ein anderer, vieles andere tritt in den Hintergrund: Gut, wenn Familie oder Freunde in der ersten Zeit unterstützen können. Wer keine Hilfe hat, bekommt sie von wellcome: Eine ehrenamtliche Mitarbeiterin kommt in den ersten Monaten ein bis zweimal in der Woche für zwei bis drei Stunden zu Ihnen nach Hause. Sie wacht über den Schlaf Ihres Babys, während Sie sich eine kleine Auszeit gönnen, sie kümmert sich um das Geschwisterkind, sie begleitet die Zwillingsmutter zum Kinderarzt, unterstützt das Familienleben ganz praktisch oder hört einfach zu.

Für die Vermittlung einer Ehrenamtlichen berechnen wir eine geringe Gebühr, darüber finanzieren wir anfallende Fahrtkosten der Ehrenamtlichen. Gerne stehen wir auch Eltern bei, die nur wenig Geld haben. Sprechen Sie uns an, wir finden immer einen Weg.

Kontakt:
Ev. Familienbildungsstätte
Scharpenberg 1 b
Karen Brinker
Telefon: 0208 3003315

Guter Start ins Leben" - das Mülheimer Familienhebammen-Projekt

Das Mülheimer Familienhebammen-Projekt ergänzt die Arbeit der vielen engagierten Hebammen vor Ort. Ziel des mit Mitteln der Bundesinitiative "Frühe Hilfen" sowie der Leonhard-Stinnes-Stiftung finanzierten Projektes ist es, zu einer gesunden Entwicklung der Kinder in Mülheim beizutragen, und zwar unabhängig vom sozialen, finanziellen oder kulturellen Hintergrund ihrer Familien. So sollen alle Kinder in unserer Stadt von Geburt an die Chance auf einen gesunden und guten Start ins Leben haben.

Die Familienhebammen Jennifer Jaque Rodney und Kerstin Brähler sowie die Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin Nina Finkelmeier beraten und betreuen Familien schon während der Schwangerschaft und bis zu drei Jahre nach der Geburt. Sie arbeiten mit vielen Akteuren im Bereich frühkindlicher Entwicklung zusammen. Dazu gehören die Kinder- und Frauenärzte, Schwangerschaftsberatungsstellen, die Verbände der freien Wohlfahrtspflege und die freiberuflichen Kolleginnen.

Kontakt:
Wallstraße 5
Telefon: 4551500 oder 4559950

Pflegekinderdienst (PKD)

Die Unterbringung von Kindern oder Jugendlichen in einer Pflegefamilie stellt eine besondere Form der Hilfe zur Erziehung für Eltern dar. Die Fachkräfte des PKD suchen Eltern für Kinder, die dauerhaft in einer anderen Familie leben sollen, überprüfen und qualifizieren Pflegeelternbewerber, vermitteln Kinder in Familien, begleiten, beraten und unterstützen Pflegefamilien und begleiten Pflegeeltern während und nach der Beendigung eines Pflegeverhältnisses.

Ansprechpartnerinnen:
Irma Chen, Telefon: 455-5154
Nadine Westbrock, Telefon: 455-5179
Sarah Bernstein, Telefon: 455-5112

Familienbesuchsservice

Der Familienbesuchsservice ist ein Service für Eltern. Die Mitarbeiterinnen des Teams "Kinder in Mülheim an der Ruhr" übermitteln Familien mit Neugeborenen einen Willkommensgruß der Stadt. Außerdem informieren und beraten sie über Angebote und Möglichkeiten für Familien in Mülheim an der Ruhr.

Nach der Geburt ihres Kindes erhalten Eltern eine Glückwunschkarte des Oberbürgermeisters, die den Hausbesuch einer Mitarbeiterin des Teams ankündigt. Etwa zwei Wochen später erhalten die Eltern schriftlich einen Terminvorschlag. Dieses Besuchsangebot ist freiwillig. Eltern können diesen Termin auch ablehnen.

Im Rahmen des Besuches erhält das Neugeborene ein kleines Willkommensgeschenk und die Eltern eine Tasche mit Informationsmaterial über Angebote für Familien wie z.B. die Programme der Familienbildung sowie Gutscheine für Kursangebote. Weiter enthält die Tasche einen Entwicklungsbegleiter mit Informationen zur gesundheitlichen Entwicklung von Säuglingen und Kleinkindern sowie auch hilfreiche Adressen von z. B. Betreuungsmöglichkeiten, Beratungsstellen oder Kinderärzten. Ebenso werden die Elternbriefe für das erste Lebensjahr überreicht.

Den Mitarbeiterinnen ist wichtig einen persönlichen Kontakt zu den Eltern herzustellen, um in einer frühen Lebensphase des Kindes als Ansprechpartner zur Seite zu stehen.

Das Team bietet auch Eltern-Kind-Kurse sowie videogestützte Trainings zur Vernetzung der Eltern in den Stadtteilen und zur Stärkung der Elternkompetenz an.

Kontakt:
Heißen, Holthausen, Stadtmitte:
Silke Lohscheider, Telefon: 455 51 43 und
Marina Engel, Telefon: 455 51 69
Broich, Saarn, Speldorf:
Nuriye Kaya, Telefon: 455 51 83
Dümpten, Winkhausen:
Edeltraud Schauenburg, Telefon: 455 51 70
Styrum:
Dorothea Ante-Tillmanns, Telefon: 455 54 13

- Opstapje -
das Spiel- und Lernprogramm für Familien mit Kindern unter drei Jahren

Was braucht mein Kind? Welche Bedürfnisse hat es? Was ist wichtig und richtig? Ziel des Programms Opstapje ist es, die frühkindliche Entwicklung positiv zu begleiten und die Eltern-Kind-Beziehung durch gemeinsame Aktivitäten zu stärken. Diese Aktivitäten fördern gezielt die kognitive, motorische, sprachliche und sozio-emotionale Entwicklung des Kindes.
Opstapje stellt in Mülheim an der Ruhr ein wesentliches Element der frühkindlichen Bildung entlang der Bildungskette dar. Es ermöglicht eine kontinuierliche Lernbegleitung von Familien mit Kleinkindern ab einem Alter von mindestens 10 Monaten bis zum Kindergartenbesuch.

Die teilnehmenden Familien werden von qualifizierten Hausbesucherinnen aufgesucht. Sie vermitteln Hintergründe über die altersspezifischen Bedürfnisse der Kinder und geben den Eltern konkrete Anleitungen und Materialien für spielerische Aktivitäten im Alltag. Darüber hinaus finden angeleitete Gruppentreffen im 14-tägigem Rhythmus statt.

Hier treffen sich die Opstapje Familien zum gemeinsamen Austausch, erfahren Wissenswertes über die frühkindliche Entwicklung und erhalten Informationen über Angebote im jeweiligen Stadtteil.

Kontakt:
Haccanim Sakar-Ak
Bildungsnetzwerk Eppinghofen
Heißener Straße 16-18
Telefon: 0208 455-5189