Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Siegel, Wappen und Logo

Die Stadt Kleve nutzt verschiedene Zeichen und Symbole, über die sie sich identifizieren lässt. Diese sind unterschiedlicher Herkunft und erfüllen auch unterschiedliche Funktionen. Die wichtigsten sind - abgesehen von der Bürgermeisterkette - das Siegel, das Wappen und das Logo der Stadt.

Siegel

Rechtlich betrachtet ist die Stadt Kleve eine Gebietskörperschaft mit kommunaler Selbstverwaltung. Bereits seitdem sie 1242 ihr erstes Stadtrechtsprivileg erhielt, gilt sie als eigene Rechtsperson, die handlungsfähig im juristischen Sinne ist. Ein äußeres Zeichen für diese Handlungsfähigkeit war - und ist teilweise bis heute - ein eigenes Siegel, mit dem Urkunden bekräftigt werden konnten.
Die Stadt hat wohl bald nach der Stadtrechtsverleihung ein großes Stadtsiegel anfertigen lassen. Es zeigt in symbolischer Form eine ummauerte Stadt (gezinnte Stadtmauer mit Tor in der Mitte und zwei Festungstürmen dahinter) und darüber als Zeichen der Zugehörigkeit zur Grafschaft Kleve das landesherrliche Wappen. Die Umschrift lautet: "Sigillum opidi Clevensis" (Siegel der Stadt Kleve).

Später sind neue Siegel angefertigt wurden und es hat auch eine Differenzierung stattgefunden. Es sind im Laufe der Zeit u.a. ein großes und ein kleines Schöffensiegel und ein sogenanntes Sekretsiegel für nicht-öffentliche Geschäfte genutzt worden. Für die Rückseite dieser Siegel gab es Kontrasiegel.

In der heutigen Verwaltungspraxis spielen Siegel noch immer eine Rolle. Die Stadt verfügt über Dienstsiegel, die z. B. für die Bekräftigung von Vereinbarungen und für die Beglaubigung von Abschriften und Fotokopien eingesetzt werden.

Wappen

Das eigentliche Hoheitszeichen der heutigen Stadt ist ihr Stadtwappen. In der aktuellen Fassung, die aus dem Jahre 1955 stammt, zeigt es ein silbernes Herzschild, begleitet von drei goldenen Kleeblättern in einem roten Feld. Das Herzschild wurde dem alten Wappen der Grafen von Kleve entnommen und symbolisiert die ursprüngliche Zugehörigkeit der Stadt zur klevischen Landesherrschaft, die Kleeblätter werden in Anspielung auf den Namen 'Kleve' bereits seit dem Mittelalter als redendes Zeichen für die Stadt benutzt.
Das Wappen der Stadt dürfte ursprünglich eine militärische Funktion erfüllt haben, wie die Wappen des Adels. Bereits die Stadtrechtsurkunde von 1242 legte eine Pflicht der Bürger, dem Landesherrn Heeresdienst zu leisten, fest und die Stadt hat im weiteren Verlauf des Mittelalters immer eine eigene kleine Armee von bewaffneten Bürgern gehabt. Diese führte mit Sicherheit eine Fahne mit dem eigenen Stadtwappen als Erkennungszeichen mit sich. Aufgrund der Entwicklung der Siegel lässt sich vermuten, dass das Stadtwappen im 14. Jahrhundert nur ein Kleeblatt gezeigt hat. Ab dem 15. Jahrhundert zeigte es drei Kleeblätter und es kam damals auch das silberne Herzschild hinzu. Die Farben zeigen bereits verschiedene handkolorierte Exemplare der Stadtansicht von Kleve im berühmten Städtebuch von Braun und Hogenberg (1572) und eine Stadtrechtshandschrift aus 1614.
Da das Stadtwappen ein gesetzlich geschütztes Hoheitszeichen ist (§ 12 BGB), das auch den Schutz des Warenzeichengesetzes genießt, ist dessen Verwendung der Stadt vorbehalten. Jede sonstige Verwendung ist ausschließlich nach vorheriger Genehmigung durch die Stadt zulässig.

Logo

Das Logo der Stadt hat die Funktion eines Markenzeichens. Es soll in ansprechender und zeitgemäßer Form für das "Produkt" Stadt werben. Das Logo der Stadt Kleve ist zuletzt 1999 erneuert worden. Es zeigt in symbolischer Form Kleve als Stadt am Fluss und im Grünen. Der moderne, international ausgerichtete Wirtschaftsstandort Kleve mit seiner Hochschule lässt sich aber nicht länger als "Insel in Grünen" charakterisieren. Deshalb hat in den vergangenen Jahren der Schwan faktisch eine führende Rolle bei der Vermarktung der Stadt übernommen. Er ist heute das allgegenwärtige Symbol für Kleve als ehemalige Residenz der Grafen und Herzöge von Kleve.