Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Bewerbung mit K(l)ick

Ihre Entscheidung ist gefallen - Sie möchten sich bei einem oder mehreren Unternehmen schriftlich bewerben!

Ob per Postweg mit Bewerbungsmappe oder via Internet, hängt von den Anforderungen des jeweiligen Unternehmens ab. Anschreiben und Lebenslauf sollten Sie nach DIN 5008 erstellen, einer grundlegenden Norm, nach der Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung im Büro- und Verwaltungsbereich festgelegt werden. Informationen und Muster dazu finden Sie im Internet, z. B. unter www.bewerbung.net/bewerben-nach-din-5008.

Klassische Bewerbungsmappe

Ihre Bewerbung ist Werbung in eigener Sache, d. h. die Selbstdarstellung Ihrer Person.
Wichtigstes Instrument dazu ist das Anschreiben an das Unternehmen. Hier können Sie sich mit prägnanten Argumenten empfehlen und Ihr Interesse an der Ausbildung deutlich machen.
Überzeugen Sie den Personalverantwortlichen des ausgewählten Unternehmens bereits durch die Art der Bewerbermappe. Greifen Sie zu einer hochwertigen stabilen Karton-Mappe in einer dezenten Farbe, vielleicht sogar mit Prägung.

Folgende Bestandteile sollte Ihre Bewerbungsmappe enthalten:
  • Deckblatt mit eindeutigem Betreff, exakte Stellenbezeichnung, die Kennziffer (wenn vorhanden) und Titel sowie Kontaktdaten
  • Foto
  • Anschreiben mit kurzer Vorstellung und Hinweis auf beigefügte Unterlagen
  • Lebenslauf (klar gegliedert)
  • Kopie des Versetzungszeugnisses in die letzte Klasse
  • falls vorhanden: Kopien von Bescheinigungen über zusätzliche Qualifikationen oder Praktikumsnachweise
Der erste Blick auf Ihre Unterlagen soll einen entscheidenden Eindruck hinterlassen, das Unternehmen muss sich sofort angesprochen fühlen. Achten Sie auf Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung - notfalls bitten Sie Ihren Lehrer, den Entwurf zu korrigieren. Achten Sie darauf, selbst erstellte Bestandteile wie Deckblatt, Anschreiben und Lebenslauf einheitlich zu gestalten.

Deckblatt

Ein Deckblatt ist nicht zwingend erforderlich, wird aber gerade in großen Unternehmen gern gesehen, da es dem Personalverantwortlichen eine erste schnelle Information über Ihre Bewerbung ermöglicht.
Auch für Sie bietet das Deckblatt einen Vorteil: Ihre Bewerbungsmappe soll auf diese Weise einen Wiedererkennungswert erlangen.
Bei der Gestaltung des Deckblatts dürfen Sie, anders als beim Anschreiben und beim Lebenslauf, Ihre Kreativität zum Ausdruck bringen, denn zur Gestaltung bestehen keine genormten Richtlinien. Aber hier gilt: nicht übertreiben. Verwenden Sie grafische Elemente, unterschiedliche Schriftarten und Farbe eher sparsam, passen Sie die Gestaltung in Stil und Farbe der Bewerbungsmappe und deren Inhalt an. So wirkt Ihre komplette Mappe edel und dezent.

Mit folgenden Informationen stellen Sie sich übersichtlich auf einen Blick vor:
  • Angabe der Art des Ausbildungsplatzes, um den Sie sich bewerben
  • Bewerbungsfoto
  • Ihre Kontaktdaten
  • Auflistung der Anlagen, falls Sie viele davon beifügen werden.
Foto

Seit Inkrafttreten des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) ist ein Foto nicht mehr Pflichtbestandteil einer Bewerbung. Dennoch ist es von Vorteil, den Unterlagen ein Bild beizufügen. Es soll dem Betrachter signalisieren, dass genau Sie zu diesem Ausbildungsplatz passen.
Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. Nutzen Sie ein professionell erstelltes Bewerbungsfoto. Gewinnen Sie den Personalverantwortlichen für sich, bevor Sie ihn persönlich kennengelernt haben - und zwar mit einem Lächeln!
Ein kompetenter Fotograf wird Sie gerne hinsichtlich Körperhaltung, Kleidung und Make-up beraten, denn er weiß, wie sich die Beleuchtung auf das Ergebnis auswirken wird, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.
Informieren Sie sich am besten vor dem Fototermin zum Dresscode des Unternehmens, bei dem Sie sich bewerben. So können Sie bereits auf dem Bewerbungsfoto ein angemessenes Outfit tragen. Oft ist es besser, weniger authentisch aufzutreten und dafür die Regeln des Geschäftslebens einzuhalten.
Falls Ihnen Zweifel kommen, wählen Sie die Kleidung lieber zu fein als zu leger. Wichtig für Bewerberinnen: dezentes Make-up, keine übertriebenen Accessoires. Wichtig für Bewerber: saubere Rasur. Wichtig für beide: tadellose Frisur
Das Standard-Foto, befestigt am Lebenslauf, hat eine Größe von ca. 4,5 cm x 6 cm, während ein auf dem Deckblatt angebrachtes Foto erheblich größer sein darf.

Bewerbungsschreiben

Verfassen Sie ein individuelles Schreiben und vermeiden Sie nichtssagende Floskeln oder allgemeine Formulierungen, die sich auf jedes Unternehmen oder jede Branche beziehen. Schweifen Sie nicht zu weit aus, eine Seite ist ausreichend.
Im Anschriftenfeld platzieren Sie die Adresse mit dem Namen des Ansprechpartners, den Sie der Stellenanzeige oder der Webseite des Unternehmens entnehmen. Achten Sie auf korrekte Schreibweise! Auf das Anschreiben gehören Datum und Ort der Erstellung. Wählen Sie einen eindeutigen Betreff mit der exakten Stellenbezeichnung und Kennziffer (wenn vorhanden).
Beginnen Sie Ihr Schreiben mit der korrekten persönlichen Anrede und vergessen Sie keinen Titel!

Einleitung: 2 bis 3 Sätze
  • Beziehen Sie sich auf ein Gespräch (z. B. mit einem Unternehmensangehörigen), eine Zeitungsanzeige, eine Berufsbildungsmesse oder auf ein Porträt in unserem Ausbildungsatlas. Verwenden Sie Formulierungen wie "Ihre Anzeige im Musterstädter Tageblatt vom 12.Januar 2017 hat mich angesprochen."/"Mit großem Interesse habe ich mich anlässlich der Berufsbildungsmesse Musterstadt über Ihr Ausbildungsplatzangebot informiert."/"Aufgrund Ihres Unternehmensprofils im aktuellen Ausbildungsatlas Musterstadt bin ich auf Ihr Angebot an Ausbildungsplätzen aufmerksam geworden." Einleitungssätze wie "Hiermit bewerbe ich mich ..." gehören der Vergangenheit an.
  • Warum bewerben Sie sich genau auf diese Stelle? Betonen Sie Ihre Motivation für die Wahl dieses Ausbildungsplatzes.Begründen Sie schlüssig Ihre Entscheidung für den angestrebten Beruf und für das Unternehmen.
Hauptteil: 4 bis 6 Sätze
  • Werben Sie für sich: Warum sind Sie der perfekte Kandidat? Welche Argumente sprechen dafür, dass Sie die richtige Person für den Ausbildungsplatz sind?
  • Stellen Sie klar, dass Sie die genannten Anforderungen erfüllen und der Herausforderung gewachsen sind.
  • Welche Kenntnisse, Fähigkeiten und Eigenschaften zeichnen Sie aus?
Schluss: 2 bis 3 Sätze
  • Schließen Sie mit einer persönlich gefassten Formulierung ab, etwa "Über eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch freue ich mich".
  • Beenden Sie das Anschreiben mit der Grußformel "Mit freundlichen Grüßen".
Versehen Sie Ihr Anschreiben mit Ihren vollständigen Kontaktdaten wie Name, Postanschrift, E-Mail-Adresse (verwenden Sie eine seriöse Adresse mit Vor- und Nachname) und Telefonnummer. Nach dem Versand der Bewerbung sollten Sie unverzüglich auf eingehende E-Mails oder Telefonate reagieren, verpasste Telefonanrufe sollten Sie umgehend zurückrufen.

Lebenslauf
Ein überzeugender und schlüssiger Lebenslauf ist die Basis einer erfolgreichen Bewerbung. perfekter Lebenslauf ist ein "Muss" zu jeder Bewerbung. Der Personalverantwortliche des Unternehmens möchte ein möglichst genaues Bild von Ihnen erhalten.
Als Überschrift wählen Sie zwischen "Lebenslauf" oder dem lateinischen Pendant "Curriculum Vitae".

Der Lebenslauf besteht aus Angaben wie Kontaktdaten und persönlichen Informationen sowie einem Foto:
  • Name, Anschrift, Kontaktdaten, Geburtsdatum, Geburtsort
  • Schulischer Werdegang
  • Tätigkeiten und Qualifikationen
  • Hobbys und Interessen
Zur Übersichtlichkeit wird die tabellarische Form empfohlen. Anders als beim Anschreiben kann das Dokument aber auch zwei Seiten umfassen.
Unterschreiben Sie den Lebenslauf und versehen Sie ihn mit Angabe von Ort und Datum.

Kopien
Der Inhalt von Zeugnissen und Nachweisen stellt für die Personalverantwortlichen aufschlussreiches Infomaterial über den Bewerber dar, da hier eine Beurteilung durch Dritte gegeben wird. Fügen Sie deshalb Kopien der letzten Zeugnisse und Kopien von Bescheinigungen über zusätzliche Qualifikationen und absolvierten Praktika bei. In der Regel ist eine Beglaubigung nicht erforderlich. Belege zu Nebenjobs, besonders dann, wenn die Tätigkeit in Bezug zum angestrebten Ausbildungsberuf steht, bescheinigen Ihnen praktische Berufserfahrungen und soziale Kompetenzen.
Auch Kopien von Zertifikaten über absolvierte Fortbildungen (z. B. Sprach- oder Computerkurse, andere weiterbildende Seminare) erweisen sich evtl. für Ihre Ausbildung als wichtig. Erkundigen Sie sich, ob Ihr Wunschausbildungsbetrieb spezielle Nachweise benötigt (in vielen Branchen wird ein polizeiliches Führungszeugnis erwartet).

Online-Bewerbung

Unabhängig davon, ob Sie Ihre Bewerbung per E-Mail oder Online-Formular einsenden, gelten die gleichen Regeln und Anforderungen wie bei der klassischen Bewerbermappe!

Alle Angaben und alle als Anhang eingereichten Unterlagen müssen übersichtlich, fehlerlos und komplett sein!

Das Anschreiben enthält sowohl eine korrekte Anrede als auch eine abschließende Grußformel. Auf keinen Fall dürfen Sie mit dem in E-Mails üblichen "Hallo" starten!
Setzen Sie Ihre eingescannte Unterschrift in guter Auflösung unter das Anschreiben und den mit Ihrem Foto versehenen Lebenslauf.
Wandeln Sie die Dokumente vor Versand in PDF-Dateien um, damit die von Ihnen gewählte Formatierung beim Empfänger beibehalten wird.
Beim Einscannen von Unterlagen und Fotos achten Sie unbedingt auf gute Qualität. Kontrollieren Sie Ihre Dateien auf Vollständigkeit, korrekte Seitenreihenfolge sowie gute Lesbarkeit. Verwenden Sie eindeutige Namen für den Anhang, damit eine einfache Zuordnung zu Ihrer Bewerbung möglich ist, z. B. Bewerbung_Ihr_Name_pdf.
Verwenden Sie ausschließlich die für Bewerbungen genannte E-Mail-Adresse. Nur so stellen Sie sicher, dass Ihre Online-Bewerbung bei der zuständigen Person im Betrieb eingeht. Zum Versand Ihrer Bewerbung nutzen Sie eine seriöse Adresse, die Ihren Vor- und Nachnamen enthält.