Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Tourismus

Tourismus in der Kurstadt Bad Liebenwerda

Das reizende Städtchen im zauberhaften Elbe-Elster-Land, eingebettet zwischen dem Mittellauf der Elbe und der Lausitzer Höhen im Süden Brandenburgs, hat geschichtlich und touristisch einiges zu bieten.
Archäologisch belegte Spuren stammen aus dem Zeitraum um das Jahr 1200. Auf einer Elsterinsel wurde in dieser Zeit eine Burg errichtet. Durch diesen Schutz entstand die Siedlung "Livenwerde", die in ihrer abwechslungsreichen Entwicklung viel erlebte und bis heute Höhen und Tiefen überstanden hat. Liebenwerda wird 1231 unter Vogt Otto von Ileburg erstmals urkundlich erwähnt. Zu dieser Zeit muss es bereits eine Kirche und einen Pfarrer gegeben haben. In einer Urkunde aus dem Jahre 1304 ist der Ort unter dem Vogt Bodo von Ileburg als Stadt bezeichnet worden. Darin heißt es u. a.: "...in unserer Stadt Livenwerde..." (in nostre civitate Livenwerde).
Die evangelische Kirche St. Nikolai entstand um 1490 als gotischer Kirchenbau und wurde durch mehrere Brände beschädigt. Einzigartig in der Kirche ist, neben der Holzdeckenkonstruktion, die Orgel der Firma Voigt, die noch heute Orgeln baut und in Bad Liebenwerda ihren Sitz hat.
Ein Bronzerelief an der Nordseite der Nikolaikirche mit der Büste Martin Luthers erinnert an die Besuche Luthers in Bad Liebenwerda. Der Reformator traf sich am 8. Oktober 1519 im Liebenwerdaer Schloss mit dem päpstlichen Gesandten Karl von Miltitz zu einem Gespräch. Miltitz, der später auf der Rückreise nach Rom im Main ertrank, hatte gehofft, Luther zur Umkehr zu bewegen, doch der Augustinermönch beharrte auf seinen Glaubensüberzeugungen. 1544 führte Martin Luther in der Nikolaikirche Pfarrer Martin Gilbert als ersten Superintendenten des Kirchenbezirks Liebenwerda in sein Amt ein. Das Lutherdenkmal wurde zum 400. Reformationsjubiläum vom Evangelischen Bund, Zweigverein Liebenwerda, gestiftet. Die Aktivitäten der Stadt Bad Liebenwerda und der evangelischen Kirchengemeinde Bad Liebenwerda werden insbesondere im Jahr 2017 (Jubiläumsjahr 500 Jahre Reformation) an die Ereignisse im Zusammenhang mit der Reformation erinnern.
Das Umfeld unseres Marktplatzes ist geprägt von gepflegter, historischer Bausubstanz.
Auf dem Marktplatz, unmittelbar vor dem Rathaus befindet sich, mit einem Richtkreuz gekennzeichnet, die ehemalige Richtstätte der Stadt.
Der Barbarabrunnen stellt ein in Bronze gegossenes Mädchen dar. Es schaut mit einem etwas verträumten Blick auf das Wasser, das aus den beiden Fischen in das Brunnenbecken rinnt.
Jeder Besucher ist vom Farbspiel der Glasfenster (1975) im Chorraum der 1883 erbauten katholischen Herz-Jesu-Kirche am westlichen Rand des Stadtzentrums fasziniert, die den ganzen Kirchenraum in ein wunderbares, warmes Licht von Rot- und Gelbtönen tauchen, besonders in den Mittagsstunden.
Unser Wahrzeichen, der Lubwartturm wurde als Bergfried einer mittelalterlichen Burg um 1200 errichtet. Mit seinen 31,5 Metern Höhe ist er weithin sichtbar. Er ist der älteste erhaltene Wehrturm im ganzen Land Brandenburg.

Wald, Wasser und Wiesen - unsere Kurstadt ist heute auch eine grüne Oase, inmitten einer fantastischen Landschaft. Beispielsweise die Schwarze Elster, welche am Hochstein im Lausitzer Bergland entspringt und nach 188 km bei Elster (Sachsen Anhalt) in die Elbe mündet. Rund 126 km Elsterradweg machen den Flussverlauf zum begehrten Tourenziel für Radler. Dies gilt auch für den Wassertourismus, der die Möglichkeit bietet, sich einmalige Eindrücke aus ganz anderer Perspektive zu verschaffen. Der Paddler kann auf der "Schwarzen Elster" und "Kleinen Elster" unser Elbe-Elster-Land erkunden. Sehenswerte, reizvolle Flusslandschaften bieten viel Abwechslung und lohnende Ausflugsziele können so erreicht werden. Bad Liebenwerda ist das Tor zum Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft. Alljährlich, nicht nur zur Heideblüte, kommen Naturliebhaber hier voll auf ihre Kosten. Erleben Sie atemberaubende Farbspiele und Tierbeobachtungen auf eigene Faust per Fahrrad oder hoch zu Ross. So werden hier aber auch Kutschfahrten, Wanderungen und Exkursionen angeboten.

Tourist Information
Roßmarkt 12
04924 Bad Liebenwerda
Telefon 035341 6280
E-Mail: info@bad-liebenwerda.de
Internet: www.bad-liebenwerda.de

Öffnungszeiten
Montag 10.00-15.00 Uhr
Dienstag bis Freitag 10.00-20.00 Uhr
Samstag bis Sonntag 14.00-18.00 Uhr

Tourismus in Elsterwerda

Die Stadt Elsterwerda beging im Jahr 2011 ihre 800-Jahrfeier. Als im Jahre 1211 nach Christus der Ort "Elsterwerden" in einem Schreiben des Bischofs Bruno von Meißen erstmals urkundlich erwähnt wurde, konnte wohl niemand ahnen, was die Stadt in den darauffolgenden 800 Jahren an Höhen und Tiefen durchlebte.
Alles begann ja mehr oder weniger mit der Errichtung von Burgen entlang der Schwarzen Elster im Zeitraum etwa 970 - 1032. Also darf man annehmen, dass der Ort Elsterwerda bereits im frühen Zeitraum seiner Gründung eine bedeutende "Umlandfunktion" hatte. Ähnlich verhält es sich heute, wo Elsterwerda gemeinsam mit Bad Liebenwerda als Mittelzentrum eine Umlandfunktion im Land Brandenburg wahrnimmt.
Von einem Kleinbürgerstädtchen mit ländlichem Charakter entwickelte sich Elsterwerda zu der heutigen modernen Industrie-, Schul- und Einkaufsstadt, auf die wir alle mit Recht stolz sein können. Denn was wir heute sind, verdanken wir nicht zuletzt dem Fleiß und Engagement der Bürgerinnen und Bürger sowie der Unterstützung vieler Freunde unserer Stadt. Insbesondere ist die Innenstadt durch eine vielfältige Baukultur geprägt. So bieten die Stadtkirche Sanct Catharina, das Rathaus und die "Kleine Galerie Hans-Nadler" als einige der ältesten Gebäude dem Besucher die Möglichkeit, in die Geschichte einzutauchen. Das Zentrum ist geprägt durch Häuser aus der Gründerzeit und harmonisch eingefügte neue Gebäude. Das Elsterschloss, einst Lustschloss August des Starken, beherbergt heute das Gymnasium. Es ist sicher eine der schönsten Schulen der Region, welche durch den Landkreis als Schulträger aufwendig saniert wurde. Aber auch früher beherbergte das Schloss durchaus berühmte Gäste. So kam auch der Preußenkönig Friedrich der Große am 8. September 1758 nach Elsterwerda, um den damaligen König von Polen, also August den Starken, zu besuchen. Überliefert ist auch ein Besuch im Garten des Schlosses, von dem Friedrich sehr angetan war. Das historische Gärtnerhaus, welches jahrelang dem Verfall preisgegeben wurde, ist durch den Landkreis Elbe-Elster inzwischen ebenfalls saniert worden und beherbergt u. a. das Grundbildungszentrum und die Schulbibliothek. Auch der Schlosspark lohnt zu jeder Jahreszeit einen Besuch und Spaziergang.
Für Touristen, aber auch für Einheimische, ist der "Erlebnis- und Miniaturenpark" ein beliebter Besuchermagnet. Mehr als 100 maßstabsgerechte Modelle von Bauwerken der Region, ein Rosarium, ein künstlicher Flusslauf für Modellboote und eine Rennbahn für Modellautos können auf einem barrierefreien Fußweg erkundet werden. Auch eine Rundfahrt mit der Parkeisenbahn ist möglich. In der Bockwindmühle können Besucher einen Blick in die Wirkungsstätte des Müllers werfen. Für die Kleinsten steht eine Abenteuerritterburg zum Toben zur Verfügung. Da es sich ausschließlich um Modelle aus der Region handelt, haben die Besucher die Möglichkeit, einen Großteil dann im Original, ohne allzu große Strecken zurücklegen zu müssen, zu besuchen. Der Park ist jährlich ab Ostern bis in den Spätherbst geöffnet. Nähere Informationen können Sie unter www.erlebnis-miniaturenpark-elsterwerda.de erhalten. Dort haben Sie u. a. auch die Möglichkeit, mit einer virtuellen Rundfahrt auf der Parkeisenbahn erste Eindrücke zu bekommen.
Elsterwerda grenzt an den 486 km² großen Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft, der sich durch eine Vielzahl landschaftlicher Kleinode auszeichnet. Von zartlila bis purpurn leuchtet im Spätsommer die Heide, bizarre Bergbaufolgelandschaften und mythische Moore bringen Besucher zum Staunen und das größte zusammenhängende Streuobstgebiet Brandenburgs erfreut Auge und Gaumen. Der stolze Auerhahn - Wappentier des Naturparks und Charaktervogel der Lausitzer Kiefernheiden - hat in den weiten Wäldern des Naturparks wieder eine Heimat gefunden.
Daneben liegt Elsterwerda an einer Vielzahl gut ausgebauter Radwege. So kann man auf der Kohle-Wind &Wasser-Tour Interessantes zur Energiegeschichte erfahren, dem Fürst-Pückler-Weg folgen, auf der Apfel-Route Näheres über dieses beliebte Obst erfahren oder auf der Heide-Moor-Tour den Naturpark erkunden. Vielfältige Übernachtungsmöglichkeiten bieten die ortsansässigen Hoteliers und Gastronomen sowie Inhaber von Pensionen. Nähere Informationen dazu erhalten Sie auf unserer Homepage www.elsterwerda.de, Kultur & Tourismus, Übernachtungsmöglichkeiten.

Stadtverwaltung Elsterwerda
Hauptstraße 12
04910 Elsterwerda
Telefon 03533 65-0
E-Mail: stadtelsterwerda@t-online.de
Internet: www.elsterwerda.de, Kultur- und Tourismus