Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Freizeit

Wochenmarkt

Mitten im Herzen des Duisburger Stadtteils Rheinhausen an der Atroper Straße/Duisburger Straße gelegen, findet auf einer Fläche von 8.000 qm zweimal in jeder Woche - immer mittwochs und samstags - zwischen 8:00 und 13:00 Uhr einer der schönsten Wochenmärkte in Nordrhein-Westfalen statt - der Rheinhauser Wochenmarkt.

Mit seiner mehr als 100-jährigen Tradition, er wurde im März 1901 eingerichtet, blickt er auf eine bewegte Vergangenheit zurück und hat sich im Laufe der Jahrzehnte zum größten Wochenmarkt am linken Niederrhein entwickelt.

Auf dem Wochenmarkt findet die treue Kundschaft alles was das Herz begehrt. Besonders die frischen Produkte wie Obst und Gemüse, Kartoffeln, Wurst und Fleisch, Fisch, Backwaren, Käse und Eier aber auch Blumen und Pflanzen - häufig unmittelbar vom Erzeuger - stehen im Mittelpunkt des Wochenmarktes. Besonders die frische und offene Art der Marktbeschicker aus unserer Region begeistert an den Markttagen bis zu 10.000 Besucherinnen und Besucher.

Mit seinem breiten Warensortiment, der gemütlichen Atmosphäre, vielen engagierten Marktbeschickern und zahlreichen frischen Marktaktionen hat sich der Wochenmarkt Rheinhausen einen besonderen Platz im Herzen der Duisburger Bevölkerung gesichert. Darüber hinaus sicherte sich der beliebte Wochenmarkt in 2013 den Titel "Schönster Wochenmarkt in Nordrhein-Westfalen"! Und das aus gutem Grunde, denn das umfangreiche Angebot an Waren aller Art und die charmanten Händlerinnen und Händler machen den Einkauf zu einem wahren Vergnügen.

Mit Bergheim, Rumeln und Friemersheim gibt es insgesamt an 5 Tagen in der Woche die Möglichkeit, frisch auf Wochenmärkten einzukaufen.

Wenn Sie mehr über den Wochenmarkt Rheinhausen und die anderen mehr als 50 Wochenmarktveranstaltungen im Duisburger Stadtgebiet erfahren wollen, dann besuchen Sie uns im Netz unter
Internet: www.duisburgkontor.de.

Kultur

Ca. 40 verschiedene Vereine decken das umfangreiche Kulturangebot ab. Kulturinteressierte können sich in diversen Vereinen betätigen oder von den vielfältigen Kulturangeboten in der Rheinhausen-Halle, in der Stadtteilbibliothek, im "Kulturtreff Alte Dorfschule Rumeln e.V." und vielen anderen Lokalitäten Gebrauch machen.

Man hat die Möglichkeiten, sich in verschiedenen Karnevalsvereinen, Chören, Musik- Theater- und Kleintiervereinen, sowie bei der Vereinigung für Kunst und Wissenschaft kulturell zu entfalten.

Regelmäßige Veranstaltungsreihen sind:
  • Hofkonzerte
  • Volksparkkonzerte in den Sommermonaten
  • Folkfestival an der Bergheimer Mühle
  • Kirmes in den Stadtteilen
  • Käfertreffen und Oktoberfest an der Wasserskianlage Tegge
  • "Luft- und Liebe-Festival" bei der Villa Rheinperle
  • Rockfestival Clarenbachmühle
  • Friemersheimer Kultursommer
  • Scheunenfest der Gärtnerei Moldenhauer in Rumeln-Kaldenhausen
  • Theaterauffführungen an verschiedenen Spielstätten
  • Oktoberfest Villa Rheinperle / IG Friemersheim
Angebote, Veranstaltungsstätten und Termine siehe halbjährlicher Veranstaltungskalender

Kulturtreff "Alte Dorfschule"
Kulturspielhaus Rumeln
Dorfstr. 19
47239 Duisburg
Internet: www.kulturtreffaltedorfschule.de

Rheinhausen-Halle
Neben zahlreichen Theater- und Schauspielaufführungen ist die Rheinhausen-Halle oft Mittelpunkt festlicher und gesellschaftlicher Ereignisse. Für Oper, Operette, Ballett, Theater, Kabarett und Konzerte bietet die Rheinhausen-Halle seit 1977 den idealen Rahmen. Als multifunktionale Veranstaltungsstätte bietet die Rheinhausen-Halle vielfältige Nutzungsmöglichkeiten.
Das Parkett des holzgetäfelten Saales kann in Stufen auf unterschiedliche Niveaus abgesenkt werden. Die Trennwände können aufgefahren werden, dadurch besteht die Möglichkeit, den Zuschauerraum mit dem Eingangs-Foyer zu einem großzügigen Saal zu verbinden, der bei einer Bankett-Bestuhlung bis zu 600 Personen Platz bietet.
Die Foyers im Sockel- und Emporengeschoss schaffen weitere Raummöglichkeiten. Die Empore ist gestuft und bietet eine optimale Theateratmosphäre. Mit dem verstellbaren Podium können zum einen Theateraufführungen, aber auch große Gesellschaften veranstaltet werden. Bekannte Größen wie Herbert Knebel, Bernd Stelter, Urban Priol, Mirja Boes, Hagen Rether, Dr. Strathmann und viele Weitere sind hier zu Gast.

Die Rheinhausen-Halle war unter anderem offizielle Sportstätte der World Games 2005 - die "Weltspiele der nichtolympischen Sportarten", die in Duisburg und Partnerstädten ausgetragen wurde.

Rheinhausen-Halle
Beethovenstr. 20
47226 Duisburg-Rheinhausen
Internet: www.rheinhausenhalle.de

Kontakt:
Hallenleiter Herr Lutz Grumbach
Telefon: +49 (0) 2065 419950
Fax: +49 (0) 2065 419958
Mobil: +49 (0) 175 1844901
E-Mail: L.grumbach@stadt-duisburg.de

Museen

Das Bienenmuseum
Das Bienenmuseum Duisburg (BIMU DU) bietet ein repräsentatives Forum für das Thema Bienenkunde und hat seinen Sitz in Duisburg - Rumeln-Kaldenhausen.

Neben dem Blick in das Bienenvolk hinter Glas zeigt der historische Teil der imkerlichen Darstellungen Imkergeräte, Bienenwohnungen verschiedenster Art und Herkunft.

In Kursen werden Seminare zum Thema Imkerei angeboten, Geräte zur Honig- und Wachsgewinnung bin hin zu modernen Honigschleudern sind vorhanden und können betätigt werden. Dem Wunsch nach einem erweiterten Biologieunterricht wird hier von Kindertagesstätten, Schulen, aber auch von Besucherströmen aller Altersgruppen durch das Angebot von Seminaren, Vortragsreihen und Schulungsveranstaltungen Rechnung getragen.

Öffnungszeiten des Bienenmuseums Duisburg:
Mittwochs und samstags von 15:00 bis 18:00 Uhr, Gruppenbesuche jederzeit an allen Tagen der Woche nach vorheriger telefonischer Abstimmung.
Internet: www.bienenmuseum.de

Die Rheinhauser Bergbausammlung ist eine Sammlung von Bergwerksutensilien und ein eingetragener Verein in Duisburg-Rheinhausen. Sie ist Bestandteil der Route der Industriekultur.

Der Verein betreibt sein Bergbaumuseum in der ehemaligen Altentagesstätte "Auf dem Berg" in Rheinhausen-Bergheim gegenüber dem Wasserturm Bergheim.

Nach Stilllegung der letzten Schachtanlagen in Rheinhausen (Diergardt 1967 und Mevissen 1973) fanden sich private Sammler und ehemalige Bergleute zusammen und schufen mit Unterstützung des damaligen Sponsors "Firma Götzen" eine Sammlung von circa 500 Exponaten. Die erste Ausstellung eröffnete 1983 im Lichthof der ehemaligen Zeche Diergardt.
Seit August 2007 ist die Sammlung am jetzigen Ort zu besichtigen. In der Dauerausstellung sind 850 Exponate zu sehen, darunter Arbeitsgeräte, Geleucht, funktionstüchtige Modelle wie der Förderturm der Zeche Diergardt I/ II im Maßstab 1:30, Signaleinrichtungen, Mineralien, Urkunden, historische Fotos und Pläne sowie persönliche Erinnerungsstücke und eine umfangreiche Bibliothek rund um den Bergbau. Die Sammlung ist donnerstags von 9:00 bis 16:00 Uhr und jeden ersten Sonntag im Monat von 14:00 bis 16:00 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.
Internet: www.bergbausammlung.de

Friemersheim-Dorf und Museum Lehrerhaus
Friemersheim-Dorf ist ein Stadtteil im Stadtbezirk Rheinhausen und gehört zu den ältesten Ansiedlungen der ehemaligen Grafschaft Moers. Im idyllischen Dorfkern finden sich Kirche, Schule, Pastorat, Gasthaus und das Museum Lehrerhaus.

Stattliche alte Bauerngehöfte, wertvoller Baumbestand und die nahegelegene, naturgeschützte Rheinaue mit kilometerlangen, gepflegten Rad - und Wanderwegen, machen Friemersheim heute zu einem beliebten Freizeit und Erholungsgebiet.

Schnell fühlt man sich in eine andere Zeit versetzt, wenn man das "Lehrerhaus" in Friemersheim-Dorf besucht.
In Napoleonischer Zeit wurde 1806 das Haus als "Lehrerhaus" errichtet. Es war Wohnung und Arbeitsplatz zugleich.
Bis 1958 wurde in der Evangelischen Dorfschule Friemersheim Unterricht abgehalten.

Heute ist im Lehrerhaus ein Schulmuseum eingerichtet, in dem ein "Rektor" Schulunterricht wie vor 150 Jahren für Grundschulen der 2.- 4. Klasse erteilt.

Seit 1983 betreibt der "Freundeskreis lebendige Grafschaft" hier ein Heimatmuseum. Sonntags von 14:00 - 18:00 Uhr ermöglicht der Verein einen kostenlosen Einblick in vergangene Zeiten.
Internet: www.lehrerhaus-friemersheim.de

Sport

Vom Extremsport bis zu den Trendsportarten können in Rheinhausen alle Sportarten in Vereinen betrieben werden. Bundesligazugehörigkeit und viele überregionale Meistertitel belegen, dass neben dem allgegenwärtigen Breitensport auch Spitzensport in Rheinhausen stattfindet. Rund 50 Sportvereine bieten Sport für alle an.

Es gibt:
  • 2 Bezirkssportanlagen
  • 5 Fußballplätze
  • 1 Beachvolleyballarena
  • 1 Hallenbad
  • 1 Naturfreibad und Freibad
  • 1 Wasserskianlage
Der Toeppersee bietet Möglichkeiten für Segler, Surfer und Angler.
Mit 1600 Plätzen befindet sich die z. Zt. größte Duisburger Sporthalle an der Krefelder Straße.

Regelmäßige Veranstaltungen:
  • Volkspark-Lauf (OSC-Lauf)
  • Drachenbootregatta auf der Tegge
  • Segelregatten auf dem Toeppersee
Ein für Rheinhausen und auch für Gesamt-Duisburg spannendes neues Sportprojekt ist auf der Bezirkssportanlage an der Gartenstraße in Planung und zum Teil in der Umsetzung. Dem aktuellen Zeitgeist und sportlichem Trend folgend, sollen die vorhandenen Spielfelder zu Kunstrasenspielfeldern umgebaut werden und dazu ein Sportzentrum entstehen, welches ein Vorzeigeprojekt werden könnte.
Es wird spannend werden, diesen Prozess in den kommenden Jahren zu beobachten.

Sonstige Vereine
  • Kleingartenvereine -
    Internet: www.kleingartenstadtverband-duisburg.de
  • Rheinhauser Funkamateure DARC-
    Ortsverband Rheinhausen -
    Internet: www.dl0rn.de
  • Rudolf-Römer-Sternwarte Rheinhausen -
    Internet: www.astronomie-in-duisburg.kulturserver-nrw.de
Wenn Ihr Interesse geweckt ist, können weitere Vereine sowohl im kulturellen als auch im sportlichen Bereich im Bezirksamt nachgefragt werden: Telefon: 02065 905-8423

Sonstige Einrichtungen

Johanniter-Krankenhaus Rheinhausen
Kreuzacker 1-7
47228 Duisburg
Telefon: 02065 970

Schulen im Stadtgebiet

Informationen im Internet: www.stadt-duisburg.de

Kulturelle Einrichtungen

Musik- und Kunstschule Bezirk West
Schwarzenberger Str. 147
47226 Duisburg
Internet: www.duisburg.de/mks

Musikschule Rumeln
Freie Musikschule Rosenberger-Pügner
Alte Dorfschule Rumeln
Dorfstr. 19 / 19a
47239 Duisburg
Internet: www.musikschule-rosenbergerpuegner.de

Jugendfreizeiteinrichtungen

Städtisches Kinder- und Jugendzentrum Haus der Jugend
E-Mail:: hdj@jz.duisburg.de

Städtisches Kinder- und Jugendzentrum "Die Mühle"
E-Mail:: diemuehle@jz.duisburg.de

Städtische Abenteuerfarm Robinson
E-Mail:: af-robinson@jz.duisburg.de

Städtisches Kinder- und Jugendzentrum Rumeln
E-Mail:: zentrumrumeln@jz.duisburg.de

Kultur- und Freizeitzentrum Rheinhausen

Im KFZ Rheinhausen befinden sich Räume für Kulturvereine und zahlreiche Künstlerateliers. Daneben beherbergt das Kultur- und Freizeitzentrum Rheinhausen das KOM´MA Theater, die Spielstätte des weithin bekannten Reibekuchen Theaters.
Programm - siehe Veranstaltungskalender Broschüre

Kinder- und Jugendtheater "KOM´MA 
Schwarzenberger Straße 147
47226 Duisburg
Internet: www.komma-theater.de

Für Eltern und Kinder bietet der "Familienwegweiser durch Rheinhausen und Rumeln-Kaldenhausen" zahlreiche Informationen. Ältere Bürgerinnen und Bürger können sich im Seniorenwegweiser informieren und finden dort Hilfe und Ansprechpartner.
Beide Broschüren sind erhältlich im Bezirksamt Rheinhausen.

Toeppersee

Das Naherholungsgebiet Toeppersee bildet mit seinem kleinen Nachbarsee Tegge eine grüne Lunge im Duisburger Westen, wo man die Seele baumeln lassen, oder auch aktiv diverse nicht vereinsgebundene Freizeitangebote wie Wasserski, Beachvolleyball, Minigolf, Pit Pat und Bootsverleih nutzen kann.
Direkt am Wasser gelegen befindet sich ein sehr großer Spielplatz, geeignet für Kinder von 1-12. Es sind Spielgeräte für groß und klein vorhanden: Sandkasten, Rutsche, Schaukel, Wippetier / Wippe, Klettergerät, Kletterwand und Wasserspiel.
Auf dem See haben Segler, Surfer und Angler ihr zu Hause.
Wer es nicht ganz so sportlich mag hat die Möglichkeit des Bootsverleih oder auch nur den Rundweg um den See zu genießen.
Die Wasserskianlage verfügt über eine 5-Mastanlage, hier können Anfänger und Fortgeschrittene ihre Runden drehen.

Hier findet man auch das Hallenbad.
47239 Duisburg, Bergheimer Str. 101
Telefon: 02065 62640
Internet: www.duisburgsport.eu

Darüber hinaus gibt es verschiedene Restaurants; von dort aus genießt man bei diversen kulinarischen Spezialitäten den wunderschönen Blick auf die Tegge oder den Toeppersee.

Kruppsee

In Friemersheim an der Bachstraße gelegen befindet sich der Kruppsee. Dieser ehemalige Baggersee entstand durch Auskiesung und wurde ursprünglich "Friemersheimer Baggerloch" genannt. Er ist 13,4 Hektar groß, maximal 7 Meter tief und wird als Badesee / Natursee zusammen mit einem klassischen, beheizten Freibadschwimmbecken benutzt. Das Ufer des Kruppsees fällt relativ steil ab, der Badebereich ist mit Kette und Bojen abgetrennt, der Bereich dahinter steht teilweise unter Naturschutz inklusive der kleinen, baumbewachsenen Insel mitten im See.

Freibad und See gehören der Stadt Duisburg, der Schwimmverein Rheinhausen 1913 hat die Badebereiche seit 1987 übernommen und betreut sie auch mit einer Schwimmmeisteraufsicht in der Zeit von Anfang Mai bis Anfang September täglich von 9:00 bis 19:00 Uhr. Der Schwimmverein war bereits 1914 von der Firma Krupp als erster Betreiber des Freibades beauftragt worden. Die Geschichte des Kruppsees über Erstem und Zweitem Weltkrieg und Wiederaufbau bis in die heutige Zeit ist eng mit der Vereinsgeschichte verbunden.

Neben dem Badebetrieb finden jährlich verschiedene Feiern, von der Eröffnungsfeier über den Kruppsee-Cup, Beachpartys und Wasserballveranstaltungen bis zum Erwin-Wittrien-Gedächtnisturnier statt. Daneben ist der ASC-Kruppsee (Angelsportclub Kruppsee Rheinhausen e.V.1924) ansässig.

47229 Duisburg, Bachstraße 2
Telefon: 02065 41433
Internet: www.friemersheim.eu/kruppsee.htm

Der Volkspark Rheinhausen

Blumenrabatte, Teiche und vor allem viele Bäume - der Volkspark Rheinhausen ist ein Ort, an dem man die Seele baumeln lassen kann.
Die reizvoll angelegten Wander- und Spazierwege schlängeln sich durch einen artenreichen Baumbestand, durch gepflegte Rasenflächen, umrahmt von zahlreichen Ziersträuchern, Wasserflächen, bunten Blumenbeeten, Boule-Bahn und Park-Café.
Wegen seiner gepflegten Grünanlagen und farbenprächtigen Blumenrabatten wird der Volkspark auch liebevoll der Kurpark Rheinhausen genannt, ist er doch ein Naturkleinod mitten in der Stadt.
Die "kleinen Besucher" lassen sich mit einem Besuch des Damwildgeheges, Spielplatz oder des Minigolfplatzes begeistern.
Im Musikpavillon treten in den Sommermonaten die unterschiedlichsten Musikgruppen auf und unterhalten die zahlreichen Spaziergänger jeweils sonntags um 15:00 Uhr bei freiem Eintritt.

Gartenstraße, 47226 Duisburg

Damwildgehege

Das Freiwildgehege befindet sich mitten im idyllischen Gelände des Volksparks, hier tummeln sich auf einer Gesamtfläche von ca. 17.000 qm ein Rudel Damwild und eine kleine Herde ostafrikanischer Zwergziegen in Gemeinschaft mit Hühnern, Enten, Gänsen und Puten. In einer grossräumigen Voliere fühlen sich buntgefiederte Vogel zusammen mit Schmuckfasanen wohl.
Insbesondere für Kindergärten und Grundschulen bietet das hier beheimatete Waldklassenzimmer einen wunderbaren Ort des naturnahen Lernens.
Internet: www.damwildgehege-rheinhausen.de

Weitere Sehenswürdigkeiten

Sehenswert sind die großen Denkmalbereiche im Stadtbezirk, die zu einem Großteil auf die Gründerjahre der langen Rheinhauser Industriegeschichte zurückgehen, wie die Denkmalbereiche "Eisenbahnsiedlung" in Hohenbudberg, und die "Margarethensiedlung" in Hochemmerich.

Als am 18. Dezember 1897 in Rheinhausen die ersten beiden Hochöfen angeblasen wurden, ahnte noch niemand, welch wechselhafte Geschichte Krupp hier einmal schreiben würde.

Während das Hüttenwerk in den nächsten Jahren wuchs und immer mehr Menschen aus den verschiedensten - meist osteuropäischen Ländern - nach Rheinhausen kamen, wurde sich vor allem Margarethe Krupp, Ehefrau von Konzernchef Friedrich Alfred Krupp, der sozialen Verantwortung bewusst, die Krupp gegenüber seinen Arbeitern und ihren Familien hatte. So entstand nach der Jahrhundertwende nach englischem Vorbild die "Margarethensiedlung", die bis heute das Herzstück Hochemmerichs ist.

Neben dem Bau des Kruppschen Hüttenwerkes in Rheinhausen, kam es um 1900 zu einem weiteren Zuzug von tausenden Arbeitskräften durch den stetig wachsenden Rangierbahnhof in Hohenbudberg.

Die Menschen benötigten allerdings auch Wohnraum und das nah an ihrer Arbeitsstätte. So entstand im Jahre 1913/14 die so genannte "Eisenbahnsiedlung" am Rande des damaligen Rangierbahnhofes. Gebaut wurden zunächst 120 Wohneinheiten, ein Logierhaus für durchreisendes Personal, ein Ledigenheim und der Wasserturm. 1915 zogen die ersten Siedler ein. Es folgten weitere Bauabschnitte (1919, 1921, 1929 und 1950 -1957) zur Erweiterung der Siedlung, die zum Teil mit der Wohnungsnotsituation nach den Weltkriegen erklärt werden können. Ein Großteil der Siedlung steht seit 2004 unter Denkmalschutz.

Eines von zehn Stellwerken des ehemaligen Rangier-Bahnhofes Hohenbudberg wurde von privater Hand erworben und zu der originellen Familiengaststätte "Stellwerk Hof" umgebaut. Hier findet man Platz und Möglichkeiten zur Durchführung verschiedener Veranstaltungen.
Internet: www.stellwerkhof.com