Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Geschichte

Die Samtgemeinde Ahlden ist durch das Gesetz zur Neugliederung der Gemeinden im Raum Soltau/Fallingbostel vom 13. Juni 1973 mit Wirkung vom 01. März 1974 entstanden. Diesem kommunalen Zusammenschluss gehören die Mitgliedsgemeinden Flecken Ahlden (Aller) mit dem Ortsteil Eilte, Eickeloh, Grethem mit dem Ortsteil Büchten, Hademstorf und Hodenhagen (Sitz der Samtgemeindeverwaltung) an. Die Samtgemeinde Ahlden ist mit 84,72 Quadratkilometer flächenmäßig die drittkleinste Kommune im Landkreis Heidekreis und hat etwa 7.000 Einwohner. Sie umfasst den südwestlichen Teil des Kreisgebietes und liegt im schönen Aller-Leine-Tal und am Zusammenfluss von Aller und Leine.

Die zentralen Einrichtungen des allgemeinen, täglichen Grundbedarfs werden vornehmlich in den Orten Ahlden (Aller) und Hodenhagen bereitgestellt. Wasser, Wälder, Wiesen, Moore und Heide prägen die Landschaft und bieten den Ruhe- und Erholungssuchenden einen abwechslungsreichen Urlaub.

Das Bildungsangebot weist in der Samtgemeinde Ahlden sechs Kindergärten, zwei Grundschulen und eine Oberschule auf. Die Musikschulen und Kreisvolkshochschule sind mit vielfältigen Kursen und Angeboten in unseren Schulen tätig.