Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Der Landkreis

Der Landkreis Ostprignitz-Ruppin wurde aus den Altkreisen Kyritz ohne die Gemeinden des Amtes Gumtow, Neuruppin, Wittstock sowie den Gemeinden Blumenthal, Grabow und Rosenwinkel (Kreis Pritzwalk) und Keller (Kreis Gransee) gebildet1). Die Verabschiedung des Gesetzes zur Neugliederung der Kreise und kreisfreien Städte sowie zur Änderung weiterer Gesetze - Kreis- und Gerichtsneugliederungsgesetz - KGNGBbg - am 16.12.1992 durch den Landtag, schaffte die Grundlage dafür.

Der Landkreis Ostprignitz-Ruppin verfügte 1993 über 2.511 km2 und hatte 116.866 Einwohner.

Mit Ablauf des Tages der Kommunalwahlen vom 5. Dezember 1993 wurde die Neugliederung des Landkreises wirksam. Neun Ämter2) mit 125 Gemeinden sowie zwei amtsfreie Gemeinden, Neuruppin und Wittstock/Dosse, nahmen nach der Kommunalwahl, am 6. Dezember 1993, ihre Arbeit auf. Der Landtag beschloss am 31. März 1993 die Kreisnamen der 14 Landkreise und bestimmte die Kreissitze. Die Stadt Neuruppin wurde zur Kreisstadt bestimmt.

Gegenwärtig leben im Landkreis, der über eine Fläche von 2.509 km2 verfügt, 99.1253) Einwohner in 23 Gemeinden, die in drei Ämter mit 16 amtsangehörigen Gemeinden und sieben amtsfreie Gemeinden - Fehrbellin, Heiligengrabe, Kyritz, Neuruppin, Rheinsberg, Wittstock/Dosse und Wusterhausen/Dosse - gegliedert sind.

1) ...hier dreht sich alles um Kreise/hrsg. Ministerium des Innern des Landes Brandenburg. - 3. überarb. Aufl. - Potsdam, 1995

2) Amt Fehrbellin, Amt Heiligengrabe/Blumenthal, Amt Kyritz, Amt Lindow (Mark), Amt Neustadt (Dosse), Amt Rheinsberg, Amt Temnitz, Amt Wittstock-Land und Amt Wusterhausen

3) Bevölkerung am 31. Dezember 2012 (Schätzung) - Bevölkerungsfortschreibung nach dem Zensus 9. Mai 2011. - Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg