Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Chronik

Gestern: das Evangelische Krankenhaus Nordhorn, gegründet 1902
Im Jahr 1902 hatte die Reformierte Gemeinde Nordhorn 40.000 Reichsmark gesammelt und baute damit am Hohenkörbener Weg ein Evangelisches Krankenhaus mit 25 Betten. Im Jahr 1924 entstand an der heutigen Albert-Schweitzer-Straße in Nordhorn ein Krankenhaus für den gesamten Landkreis. 1934 hatte das Krankenhaus 125 Betten und erste Spezialabteilungen wie Radiologie und Infektions- und Lungenheilkunde. Im Jahr 1938 wurde die Ausbildung von Krankenschwestern aufgenommen und im Jahr 1939 wurden schon 2.000 Patienten versorgt. Nach seiner Umbenennung vom Kreiskrankenhaus zum Grafschafter Klinikum im Jahre 1998 und der Umwandlung in eine gemeinnützige GmbH feierte das Krankenhaus im Jahr 2002 sein 100jähriges Bestehen.

Gestern: das Marienkrankenhaus Nordhorn, gegründet 1927
"Die barmherzige Liebe muss auf der Welt herrschen, die Liebe vor allem zu den Notleidenden. Dazu gehören vornehmlich auch die Schwachen und die Kranken. Jetzt ist durch hochherzige Liebe ein Krankenhaus errichtet als neues schönes Kennzeichen christlicher Liebe."

Mit diesen Worten eröffnete Bischof Dr. Wilhelm Berning im November 1927 das Marienkrankenhaus in der Hannoverstraße. Errichtet wurde es, überwiegend durch Spenden der Nordhorner Katholiken finanziert, auf einem von der Familie Povel gestifteten Grundstück in der Hannoverstraße. Aus einem kleinen Haus mit 70 Betten entwickelte sich in den Nachkriegsjahren ein Krankenhaus mit 200 Betten. Bereits 1951 wurde das Marienkrankenhaus von einem Belegkrankenhaus in ein Krankenhaus mit Hauptabteilungen, im Jahr 1997 in eine GmbH umgewandelt.

Heute: die neue EUREGIO-KLINIK
Im Jahr 2007 erfolgte mit dem rechtlichen Zusammenschluss der beiden Stammhäuser die Gründung der heutigen EUREGIO-KLINIK auf dem Gelände der Albert-Schweitzer-Straße.