Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

125 Jahre Firma Pilz

Albin Bauch gründete im Jahre 1887 am 1. September in Penig eine Stellmacherei als Handwerkbetrieb und zog 1900 wegen besserer Bahnverbindung nach Oberwiesa, Wiesenstraße 2. Dort wurden dann Handwagen, Holzkarren, Leiterwagen, Holzspeichenräder, Sensenbäume und Rechen, aber auch Hockeyschläger, Schlitten und Ski produziert.

Ein Rodelschlitten aus dem Jahre 1919 belegt, dass gerade solche Wintersportgeräte schon sehr früh zum Produktionsprogramm zählten. Von Beginn an gab es mehrere Modelle, die von Gebirgsrodel, Davoser Rodel bis zum Hörnerschlitten reichten.

Am 31.08.1936 verstarb Albin Bauch und seine Tochter Gertrud, verwitwete Pilz, erbte seine Stellmacherei. Das Amtsgericht Freiberg erklärte Fritz Pilz, Albin Bauchs Enkelsohn, 1938 als alleinigen Inhaber des Betriebes.

Mit Beginn der fünfziger Jahre stieg der Bedarf für Rennrodel ständig, auch Campingmöbel wurden in großen Stückzahlen seit dieser Zeit hergestellt.

Zur Winterolympiade 1964 holten Sportler auf den Rennschlitten, die in Niederwiesa entwickelt und gebaut worden waren, Gold- und Silbermedaillen heim.
Da Pilz Niederwiesa mit seiner Familie im September 1961 verließ, kam der Betrieb von 1961 bis 1969 in Treuhandverwaltung, demzufolge führte der Betrieb nun die Bezeichnung "A. Bauch Nachf., in Treuhandverwaltung. Sportgeräte und Holzwarenfabrik".

Im Zeitraum von 1976 - 1988, der vier Winterolympiaden einschließt, errangen die DDR-Rodler praktisch gemeinsam mit den Schlittenbauern von Niederwiesa 18 Medaillen, die Hälfte davon in "Gold". Hinzu kommen noch die 30 Welt- und Europameisterschaftsmedaillen.

Nach der "Wende" im Jahre 1989 gingen die Aufträge für den Betrieb stark zurück. Im September 1990 stellte der Betrieb seine Produktion ein.

Seit 01.12.1995 hat die Schwiegertochter von Fritz Pilz als Betriebsteil von der "Freizeit- und Gartenmöbel GmbH Eberhard Pilz" einen "Sportshop, Freizeit und Gartenmöbel" eingerichtet.

Hervorzuheben wäre die große Wintersportabteilung von namentaften Markenfirmen.

Vor allem ist der Ski-Service sehr beliebt.
Es gibt ein großes Angebot im Wanderbereich, aber auch für den alltäglichen Freizeitbedarf wie zum Beispiel: Blusen, Jacken, Hosen, welche es auch in XXXXL-Größen gibt, und Badebekleidung. Dabei wird sehr viel Wert auf Qualität und Funktion gesetzt.
Auf 1000 qm erweiterter Verkaufsfläche sind nun Fitnessgeräte, Wassersportartikel und Zubehör, sowie Gartenmöbel, Schirme, Zelte und Campingzubehör zu finden.
Hier werden die Kunden und Besucher freundlich und mit viel Kompetenz beraten.