Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Betreuungs- und Bildungsangebote für Jung & Alt in der Gemeinde Marpingen

Von der Kinderkrippe bis zur Senioren-Residenz

Herzlich Willkommen im Kinderhaus Alsweiler,
der Freiwilligen Ganztagsschule
und der Grundschule Marpingen!


Über mehrere miteinander kooperierende Einrichtungen gewährleistet die Gemeinde Marpingen als familienfreundliche Kommune ein breitgefächertes Betreuungs- und Bildungsangebot, das bereits bei den Jüngsten ansetzt und den Nachwuchs auf einem hohen fachlichen und strukturellen Standard bis ins Teenager-Alter hinein bestens begleitet:

Das im März 2012 eröffnete Kinderhaus Alsweiler vereint unter einem Dach den Kommunalen Kindergarten mit Krippe und den Kinderhort der Gemeinde sowie einen von zwei Standorten der Freiwilligen Ganztagsschule (FGTS). Der größere Standort der FGTS befindet sich im 2008 eröffneten Grundschulneubau in Marpingen. An beiden Standorten wird die FGTS in enger Zusammenarbeit mit der Grundschule Marpingen betrieben.

Die Krippe im Kommunalen
Kindergarten "Villa Wirbelwind"

Betreuungsangebote schon für die Jüngsten

In der Gemeinde Marpingen beginnt die Betreuung schon lange bei den Kleinsten. Die Krippe im Komm. Kindergarten "Villa Wirbelwind" nimmt Babys ab der 9. Lebenswoche auf, um sie nach einer sanften Eingewöhnung durch vertraute Bezugspersonen in einer familiären Atmosphäre individuell zu betreuen. Wichtig ist es der Einrichtung und ihrem Personal generell, dass die Kleinkinder in einer angenehmen und anregungsreichen Umgebung in ihrer Entwicklung bestens unterstützt und gefördert werden. In drei reinen Krippengruppen können jeweils bis zu 10 Kinder aufgenommen werden.

Die Regelgruppen im Kommunalen
Kindergarten "Villa Wirbelwind"

Die "spielerische Schule des Lebens"

Ein weiterer Schwerpunkt der Kinderbetreuung liegt auf den Kindern im Alter von 3 bis 6 Jahren. Die "spielerische Schule des Lebens" vollzieht sich in der "Villa Wirbelwind" in drei Kindergarten- oder Regelgruppen mit jeweils 25 Kindern, die in der Schlussphase ihrer Kindergartenzeit intensiv auf die Schulzeit vorbereitet werden. Die "Wackelzähne", die künftigen Schüler/innen treffen sich 2-mal pro Woche zu gruppenübergreifenden Aktionen und vielfältigen Lernangeboten, darunter auch eine spezielle Sprachförderung angelehnt an das Würzburger Sprachprogramm.

Das Team des Kommunalen Kindergartens "Villa Wirbelwind"

Das Team des Komm. Kindergartens "Villa Wirbelwind" besteht aus pädagogischem Fachpersonal, das regelmäßig Zusatzqualifizierungen erwirbt, darunter auch sonderpädagogische Weiterbildungen. Zum Personal gehören neben den Erzieherinnen auch spezielle Krippenfachkräfte, Praxisanleiterinnen und eine Kinderkrankenschwester. Ergänzt wird das breitgefächerte Team durch Hauswirtschafterinnen, die sich um den Mittagstisch in der Einrichtung kümmern.

Die Leitgedanken des Kommunalen
Kindergartens "Villa Wirbelwind"


Die Komm. Kindertagesstätte "Villa Wirbelwind", eine anerkannte Ausbildungsstätte, hat sich die Förderung der Gesamtpersönlichkeit jedes Kindes zur Aufgabe gemacht. Ziel ist es u.a., die Kinder zu motivieren, getreu dem Leitspruch "Was Du mir sagst, das vergesse ich, was Du mir zeigst, daran erinnere ich mich. Was Du mich tun lässt, das verstehe ich" (Konfuzius) in allen Bereichen des täglichen Lebens selbständig zu werden. Dabei sollen sie zum Aufbau des kindlichen Selbstbewusstseins Erfahrungen mit allen Sinnen sammeln, darunter auch soziale Erfahrungen in gruppenübergreifenden Projekten. Von zentraler Bedeutung ist zudem die Förderung der Bewegungsentwicklung der Kinder. Hierfür stehen neben einer eigenen Turnhalle und einem weitläufigen Außengelände mit Spielgeräten auch öffentliche Spielplätze sowie der auf kurzem Weg zu erreichende Wald als Bewegungsräume zur Verfügung. Jeden Tag wird ein frisch zubereitetes Mittagessen serviert, in dessen Anschluss die Tageskinder Gelegenheit haben, sich auszuruhen oder zu schlafen. Die Einrichtung legt des Weiteren Wert auf die Vermittlung von Regeln, Ritualen und Gewohnheiten im Tagesablauf und macht die Kinder auch mit religiösen und jahreszeitlichen Festen vertraut. Besonders wichtig in allen Betreuungsbereichen ist es dem Haus, eine enge Zusammenarbeit mit den Eltern sowie anderen Institutionen wie der Frühförderstelle, dem Jugendamt, dem Gesundheitsamt, dem Familienberatungszentrum und der Grundschule zu pflegen.

Weitere Kindergärten/Kindertagesstätten
(in kirchlicher Trägerschaft)


Das kommunale Angebot an Krippen- und Kindergartenplätzen in Alsweiler wird ergänzt durch die Angebote dreier kirchlicher Einrichtungen, die sich auf die übrigen drei Gemeindebezirke verteilen: die Kath. Kindertagesstätte "St. Michael" Marpingen, die Kath. Kindertagesstätte "St. Franziskus" Urexweiler und die Evang. Kindertagesstätte "Flic-Flac" Berschweiler. Auch diese Einrichtungen wurden allesamt ausgebaut und strukturell an heutige Ansprüche angepasst. Dank dieser Ergänzung und der gleichmäßigen Verteilung der Einrichtungen ist in allen vier Dörfern der Gemeinde Marpingen eine qualitätsvolle Kinderbetreuung gewährleistet.

Der Kommunale Kinderhort
und die Freiwillige Ganztagsschule (FGTS)

Betreuung der Schulkinder

Der Bedarf an Bildungs- und Betreuungsangeboten für Kinder hat sich aufgrund der schwerer gewordenen Vereinbarkeit von Familie und Beruf in den letzten Jahren deutlich erhöht. Gerade Familien, in denen Elternteile alleinerziehend oder beide erwerbstätig sind, brauchen zumeist für ihre Kinder nach dem Unterricht ein hochwertiges Betreuungsangebot.

Die Gemeinde Marpingen, Trägerin der Grundschule und seit 2001 auch eines Kinderhortes (mit derzeit 30 Plätzen), bietet schon lange ein ausgezeichnetes Betreuungs- und Bildungsangebot für Schulkinder an. Im Jahre 2010 hat sie darüber hinaus unter Nutzung bewährter Strukturen und Synergieeffekten auch die Trägerschaft über die FGTS übernommen. Hierzu wurde ein Teil des Kinderhortes im heutigen Kinderhaus Alsweiler aufgelöst und mit dem Angebot der FGTS vereint. Die FGTS wird dabei nach einem "zwei Standorte-Modell" betrieben: Hauptstandort ist die Grundschule in Marpingen, wo Räumlichkeiten zur Betreuung von 80 Grundschüler/innen zur Verfügung stehen, während im Kinderhaus Alsweiler neben den 30 Hortkindern im Rahmen der FGTS 20 Grundschulkinder betreut werden. Im Kinderhort können im Gegensatz zur FGTS außer Grundschüler/innen auch Kinder aus weiterführenden Schulen betreut werden.

Das Team des Kommunalen Kinderhortes
und der FGTS


Analog zur Situation im Komm. Kindergarten setzt sich das Team des Kinderhortes und der FGTS überwiegend aus pädagogisch geschultem Fachpersonal (u.a. Erzieher/innen mit Zusatzqualifikationen und einem Heilpädagogen) zusammen. In der FGTS wird das eigene Team in der Hausaufgabenbetreuung vom Lehrpersonal der Grundschule mit jeweils fünf Wochenstunden pro Gruppe unterstützt. Auch der hauswirtschaftliche Bereich wird durch geschulte Kräfte organisiert. Als anerkannter Ausbildungsbetrieb ist die Einrichtung in der Lage, Praktikanten aufzunehmen und während ihrer Ausbildung zu begleiten. Daneben wurden auch eine FSJ-Stelle (Freiwilliges Soziales Jahr) sowie eine Bundesfreiwilligendienst-Stelle geschaffen. Im Zuge eines Qualitätsmanagements garantieren Hort und FGTS die wöchentliche Durchführung von Teamsitzungen und bieten ihrem Personal regelmäßig die Möglichkeit zur fachlichen Weiterbildung und zum Erwerb von Zusatzqualifikationen.

Die Leitlinien des Kommunalen Kinderhortes
und der FGTS


Wie im Komm. Kindergarten ist auch im Kinderhort und in der FGTS das erzieherische Handeln durch das humanistische Menschenbild geprägt: Jedes Kind wird als Individuum betrachtet und ganzheitlich in seiner Entwicklung gefördert. Ein Schwerpunkt ist es, die Kinder in ihrer wachsenden Selbständigkeit zu unterstützen und zu stärken, ihnen aber gleichzeitig Grenzen zu stecken, die ihnen Halt und Orientierung geben.

Auch im Hort und der FGTS ist eine aus regionalen und saisonalen Produkten frisch zubereitete Mahlzeit ein wesentlicher Bestandteil der Betreuung. Nach dem Mittagessen ist die Hausaufgabenbetreuung die zentrale Aufgabe des Fachpersonals. Bei Kindern mit schulischen Problemen besteht die Möglichkeit einer Förderung in Form von Nachhilfe vor Ort. Zur Betreuung in Hort und FGTS gehört selbstverständlich auch die Freizeitpädagogik. Für die Entwicklung der Kinder ist es wichtig, jenseits von Leistungsdruck "Kind sein" zu dürfen. Dank eines großen Raumangebotes innen und außen haben die Kinder viel Platz für Bewegung und Entfaltung.

Das Team des Hortes und der FGTS erfüllt seine Aufgaben in Kooperation mit dem Lehrpersonal der Grundschule. Das erlaubt es, Kindern mit einem erhöhten Förderbedarf eine adäquate Unterstützung zu bieten. Außerdem sind gemeinsame Projekte möglich, in denen Bildungsinhalte im Sinne ganzheitlichen Lernens gemeinsam erarbeitet, in den Alltag integriert und so nachhaltig vermittelt werden. Neben der Grundschule gehören die Familienberatungszentren Marpingen und Tholey, das Kreisjugendamt, ortsansässige Vereine und das Jugendbüro Marpingen zu den Institutionen, mit denen der Hort und die FGTS im Hinblick auf eine ideale Förderung der Kinder intensiv zusammenarbeiten. Auch die Eltern sind ganz wichtige Partner, mit denen offen und konstruktiv zusammengearbeitet wird.

Kontaktdaten / Information
zu den kommunalen Einrichtungen


Kommunales Kinderhaus Alsweiler

Komm. Kindergarten "Villa Wirbelwind"
Leiterin: Gaby Groß
Schulstraße 11
66646 Marpingen
Telefon: (0 68 53) 33 32
Telefax: (0 68 53) 50 22 61
E-Mail: Komm.Kita@Marpingen.de

Komm. Kinderhort "Auf der Lehn"
Leiter: Henrik Nagel
Schulstraße 11
66646 Marpingen
Telefon: (0 68 53) 400 260
Telefax: (0 68 53) 91 98 599
E-Mail: Komm.Kinderhort@Marpingen.de

Freiwillige Ganztagsschule
Leiter: Henrik Nagel

Standort 1 (Marpingen)
Grundschule Marpingen
Marienstraße 21a
66646 Marpingen
Telefon: (0 68 53) 91 98 593
Telefax: (0 68 53) 91 98 599
E-Mail: FGTS@Marpingen.de
www.freiwillige-ganztagsschule-marpingen.de

Standort 2 (Alsweiler)
Kinderhaus Alsweiler
Schulstraße 11
66646 Marpingen
Telefon: (0 68 53) 400 260
Telefax: (0 68 53) 91 98 599
E-Mail: FGTS@Marpingen.de
www.freiwillige-ganztagsschule-marpingen.de

Grundschule Marpingen
Leiterin: Sabina Molaen

Marienstraße 21a
66646 Marpingen
Telefon: (0 68 53) 91 98 593
Telefax: (0 68 53) 91 98 598
E-Mail: Grundschule@Marpingen.de
www.freiwillige-ganztagsschule-marpingen.de

Gemeindeverwaltung Marpingen

Rathaus
Urexweilerstraße 11
66646 Marpingen
Telefon: (0 68 53) 91 16 - 0
Telefax: (0 68 53) 91 16 - 620
E-Mail: Gemeindeverwaltung@Marpingen.de
www.marpingen.de

Kontaktdaten / Information
zu den Kindertagesstätten
in kirchlicher Trägerschaft


Katholische Kindertagesstätte "St. Michael" Marpingen
Leiterin: Petra Rolli
Marienstraße 21
66646 Marpingen
Telefon: (0 68 53) 10 50
Telefax: (0 68 53) 922 965
E-Mail: st.michael-marpingen@kita-saar.de

Katholische Kindertagesstätte "St. Franziskus" Urexweiler
Leiterin: Josepha Birkenbach
Im Brühl 4
66646 Marpingen-Urexweiler
Telefon: (0 68 27) 20 54
Telefax: (0 68 27) 30 54 38
E-Mail: st.franziskus-urexweiler@kita-saar.de

Evangelische Kindertagesstätte "Flic-Flac" Berschweiler
Leiterin: Petra Gratz
Zur Laubwiese 10
66646 Marpingen-Berschweiler
Telefon: (0 68 27) 17 10
E-Mail: KiTa.FlicFlac@t-online.de

Bildung vom Kindergarten bis zum Abitur!

Die Betreuung und Bildung der Kinder und Jugendlichen endet in der Gemeinde Marpingen nicht in der Grundschule, der FGTS und dem Hort. Direkt neben der Grundschule befindet sich die Gesamt-/Gemeinschaftsschule Marpingen, als deren Träger der Landkreis St. Wendel fungiert. Als weiterführende Schule mit gymnasialer Oberstufe führt sie die Schüler bis zum Abitur!

Die Gesamt-/Gemeinschaftsschule Marpingen
mit gymnasialer Oberstufe:

Bildung bis zum Abitur

Die 1989 gegründete Gesamt- und (seit 2012 auch) Gemeinschaftsschule Marpingen ist mit rund 1050 Schüler/innen die derzeit größte allgemeinbildende Schule im Sankt Wendeler Land. Die seinerzeit als Alternative zum traditionellen dreigliedrigen Schulsystem konzipierte Einrichtung ermöglicht als "Schule für alle Kinder" den Schüler/innen nach Beendigung der Grundschule, ihre gesamte Schullaufbahn bis hin zum möglichen Abitur an einer Schule zu absolvieren. Die früher über die Wahl der Schulform vorgenommene Differenzierung der Schüler erfolgt also hier auf dem Wege der Binnen- (Stufen 5/6) und Fachleistungsdifferenzierung (ab Stufe 7).

Die Gesamt-/Gemeinschaftsschule Marpingen, seit 1996 in der Trägerschaft des Kreises, wird derzeit von Kindern und Jugendlichen aus 52 kreiszugehörigen Ortschaften besucht. In den Jahrgangsstufen 5-10 gibt es je fünf Parallelklassen (2 Französisch- und 3 Englischklassen). Die Oberstufe mit den Klassen 11 bis 13 wird seit dem Schuljahr 2009/2010 direkt in Marpingen unterrichtet, während die schon früh eingerichtete Kooperation mit den Gymnasien in St. Wendel und der Gemeinschaftsschule Türkismühle für den Bedarfsfall weiterhin besteht.

"Fördern & Fordern" und "Lernen mit Kopf, Herz & Hand" gehören zu den Leitlinien der Schule, die auch eine Nachmittagsbetreuung anbietet und deren Schüler/innen schultypgemäß hinsichtlich Fähigkeiten, Interessen und Herkunft sehr unterschiedlich sind. Diese gewollte Heterogenität erlaubt es, voneinander zu lernen. Schwächere lernen mit und von leistungsmäßig besseren (und ihrerseits geförderten) Schülern; und in Zeiten vieler Ein-Kind-Familien und gesellschaftlicher Spaltungsprozesse lernen alle gemeinsam, mit Mitmenschen auszukommen, Konflikte zu bewältigen und sich gegenseitig zu unterstützen. Das Kollegium besteht aus rund 75 in Teams zusammenarbeitenden Lehrkräften mit Lehrämtern für Haupt-, Realschule und Gymnasium. Jede Jahrgangstufe bildet eine Organisationseinheit, in der bis einschließlich Klassenstufe 8 in der Regel je zwei Tutor/innen eine Klasse betreuen. Sie arbeiten im Rahmen des Schulkonzepts selbständig und begleiten die Schüler/innen von Klasse 5 bis 9.

Kontaktdaten / Information

Gesamt-/Gemeinschaftsschule Marpingen
Leiterin: Petra Brenner-Wolff
Marienstraße 21
66646 Marpingen
Telefon: (0 68 53) 91 06 - 0
Telefax: (0 68 53) 91 06 - 11
E-Mail:
gesmarpingen@gesmarpingen.de
petra.brenner-wolff@gesmarpingen.de

Betreuung von der Wiege
bis zur Seniorenresidenz!


In der Gemeinde Marpingen ist auch für die Betreuung älterer Menschen bestens gesorgt:

In Marpingen gibt es seit 1994 die AWO-Residenz zur Alten Mühle, ein modernes, mit 60 Plätzen ausgestattetes Dienstleistungszentrum der Seniorenhilfe, mit dessen Erweiterung im Jahre 2012 begonnen wurde. In Urexweiler begann 2012 der Bau eines Seniorenzentrums mit 87 stationären Pflegeplätzen, das im Jahre 2014 in Betrieb genommen werden soll.

Die AWO-Residenz zur Alten Mühle in Marpingen:
Ein modernes Dienstleistungszentrum
der Seniorenhilfe


Die 1994 im Ortskern Marpingens eröffnete AWO-Residenz zur Alten Mühle ist ein Haus zeitgemäßer Dienstleistungen für ältere Menschen, das alle Angebote einer modernen Seniorenhilfe unter einem Dach vereinigt: Wohnen in der Pflege, Kurzzeit- und Tagespflege sowie Betreutes Wohnen. Die im Rahmen eines Modellprojektes geförderte Einrichtung verdankt ihren Namen einem Mühlengebäude, das nach seiner Sanierung in das Gebäudeensemble integriert und zum Kulturzentrum "Alte Mühle" ausgebaut wurde. Die Residenz bietet ihren Bewohner/innen viel Platz, Licht und Entfaltungsmöglichkeiten und ist dank ihrer zentralen Lage ideal mit dem dörflichen Leben verzahnt und mit der örtlichen Gemeinschaft verbunden.

Die mit derzeit rund 60 Plätzen überschaubare Größe der Einrichtung erlaubt es, eine familiäre Atmosphäre zu schaffen. Beschäftigungs- und Betreuungsmaßnahmen inner- und außerhalb der Residenz (u.a. Besuche, Gymnastikstunden, kulturelle Angebote und Gottesdienste), die von den Pflegekräften und ehrenamtlichen Helfer/innen unter Mithilfe von Institutionen organisiert werden, sind fester Bestandteil des täglichen Ablaufs. Die regelmäßig gemeinsam mit dem Förderverein Seniorenzentrum sowie Vereinen aus allen Gemeindeteilen durchgeführten Kulturveranstaltungen (Auftritte von Chören, Orchestern, Theatern etc.), die mehrmals pro Jahr angebotenen Ausflugsfahrten und Feste (z.B. Frühlings-, Herbstfest, Nikolaus- und Weihnachtsfeier) bringen immer wieder willkommene Abwechslung und Aktion in den Alltag der Bewohner/innen. Neben dem vollstationären Wohnen in der Pflege, für das bislang 38 Plätze zur Verfügung stehen, bietet die Residenz zur Alten Mühle in Marpingen eine Tagespflege mit 12 Besucherplätzen, eine Kurzzeitpflege mit 4 Plätzen (z.B. bei urlaubsbedingter Abwesenheit pflegender Angehöriger) sowie das Betreute Wohnen (eine Wohnform für ältere, noch selbständige Menschen, die für den Bedarfsfall vorsorgen) mit mehreren kleine Appartements für insgesamt 7 Personen.

2012 begannen die Arbeiten zur Erweiterung der Residenz, deren Angebot in der vollstationären Pflege durch den geplanten Anbau von 38 auf 60 Plätze erweitert wird. Gleichzeitig sollen in dem modernen Gebäude, in dem vor allem Einzelzimmer eingerichtet werden, auch neue Wohnformen für Senioren angeboten werden. Die Arbeiten sollen im Herbst 2013 abgeschlossen sein.

Das Seniorenzentrum in Urexweiler:
Ein moderner Seniorenpark mit 87 Pflegeplätzen

Im Jahre 2012 wurde im Ortszentrum von Urexweiler der Grundstein für ein weiteres Seniorenzentrum in der Gemeinde Marpingen gelegt, angesichts der altersbedingten Zunahme an pflegebedürftigen Menschen in unserer Gesellschaft eine begrüßenswerte Initiative.

Der Seniorenpark Urexweiler, deren Träger und Betreiber die Gladel & Kraus GbR (Hermann Gladel sowie Helene und Peter Kraus) ist, wird 87 stationäre Pflegeplätze in 18 Doppel- und 51 Einzelzimmern sowie jeweils vier Plätze für Tages- und Kurzzeitpflege und drei Appartements für Betreutes Wohnen enthalten. Im Erdgeschoss des dreigeschossigen Gebäudes, das 2014 den Betrieb aufnehmen wird, wird eine Wohneinheit mit zwei Gruppen zu jeweils 10 bis 12 Plätzen speziell für die Bedürfnisse demenzkranker Menschen gestaltet. Die Zimmer, überwiegend Einzelzimmer, haben eine angenehme Größe und jeweils ein eigenes Bad mit modernster Einrichtung. Auf jeder Etage gibt es einen großen Speiseraum, drei Gemeinschaftsräume sowie verschiedene Rückzugs- und Ruhebereiche. Das Erdgeschoss wird unter anderem eine Cafeteria beherbergen, in der auch Gäste und Besucher/innen etwas essen oder einen Kaffee trinken können. Wie die Marpinger Seniorenresidenz entsteht der Seniorenpark Urexweiler nicht am Ortsrand, sondern inmitten des Dorfes, so dass auch hier die Bewohner/innen in die Gemeinschaft integriert werden und am Dorfleben teilnehmen können. Ideal ist auch die Nachbarschaft zum Gesundheitszentrum Urexweiler, in dem neben mehreren Fachärzten auch eine Apotheke untergebracht ist, sowie zum Hallenbad und anderen Sport- und Freizeitanlagen im angrenzenden Gelände "Im Brühl". Umgekehrt haben natürlich auch die Ortsbewohner/innen nur kurze Wege zurückzulegen, wenn sie einen Verwandten oder Bekannten im Seniorenpark besuchen möchten.

Kontaktdaten / Information

AWO-Residenz zur Alten Mühle in Marpingen
Pflegedienstleitung vor Ort:
Nicola Dannert-Zimmer
Am Kirmesplatz 12-14
66646 Marpingen
Telefon: (0 68 53) 902 - 0
Telefax: (0 68 53) 902 - 101
E-Mail: ndannert@lvsaarland.awo.org

Seniorenpark Urexweiler
(bei Erscheinen dieser Internet-Präsentation noch im Bau)
Träger: Gladel & Kraus GbR
(Hermann Gladel und Helene & Peter Kraus)
Pflegedienstleitung: Helene Kraus
Knoppstraße 11
66646 Marpingen-Urexweiler
Telefon: (0 68 27) 85 15
(Ambulanter Pflegedienst Vitalis, Im Brühl 1, Urexweiler)
Telefax: (0 68 27) 302 643
(Ambulanter Pflegedienst Vitalis, Im Brühl 1, Urexweiler)