Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Kirchen und religiöse Gemeinschaften

Ev.-luth. Kirchengemeinde Dornum
Pastor: Andreas Simon
Kirchstraße 19
26553 Dornum
Telefon: 04933 914060
Fax: 04933 914061
E-Mail: andreas.simon@evlka.de
Internet: www.kirche-dornum.de

Die Ev.-luth. St. Bartholomäus Gemeinde hat ca. 1.200 Gemeindeglieder in der Herrlichkeit Dornum mit den Orten Dornumergrode und Dornumersiel. Die Kirche wurde um das Jahr 1270 als Einraumkirche aus Backstein erbaut. Der Taufstein aus Bentheimer Sandstein stammt aus der Zeit um 1270. Die Kirche verfügt über eine reiche Innenausstattung aus dem Barock: Kanzel und Altar, sowie die restaurierte Gerhard-von-Holy Orgel aus dem Jahr 1711 mit 1.730 Pfeifen und 32 Registern. In der Zeit von Ende Juni bis Ende August finden in der Kirche Internationale Sommerkonzerte (Nachtorgel im Kerzenschein) statt.
Gottesdienst ist jeden Sonntag um 10.00 Uhr.
Die Kirche ist vom 1. - 7. April und vom 1. Mai - 13. Oktober täglich in der Zeit von 11.00 - 12.00 Uhr und von 14.00 - 17.00 Uhr für Besucher geöffnet. Weitere Veranstaltungen und Infos in der örtlichen Presse, im Gemeindebrief, im Internet und im Schaukasten.

Ev.-luth. Kirchengemeinde Resterhafe
Pastor: Andreas Simon
Kirchstraße 19
26553 Dornum
Telefon: 04933 914060
Fax: 04933 914061
E-Mail: andreas.simon@evlka.de
Internet: www.kirche-dornum.de

Die Kirche zu Resterhafe ist die ältere der beiden "Herrlichkeitskirchen". Sie wurde vermutlich zur Mitte des 13. Jahrhunderts auf einer etwa fünf Meter hohen Warf errichtet. Als Fundament dienen schwere Granitsteine, die damals üblich Bauweise. Die Einraumkirche im Klosterformat ist aus Backsteinen gemauert. Der separate Glockenturm mit den zwei Glocken ist etwas jünger als die Kirche. 1972 stieß man bei einer Grabung in nur 1,5 m Tiefe auf den Boden einer noch älteren Kirche, vermutlich einer Holzkirche. Die Kirche in Resterhafe ist in der Saison täglich für die Besichtigung geöffnet. Gottesdienste werden alle 14 Tage sonntags um 9.00 Uhr gefeiert. Nähere Informationen über Veranstaltungen und die Gottesdiensttermine in der örtlichen Presse, im Gemeindebrief und im Internet.

Ev.-luth. Kirchengemeinde Roggenstede
Pastor: Holger Erdwiens / Eyleen Erdwiens
Johann-Dollmann-Straße 2
26553 Dornum
Telefon: 04933 792
Fax: 04933-879346
E-Mail: holerd@web.de

Ev.-luth. Kirchengemeinde Roggenstede mit 225 Gemeindegliedern. Kirche aus Backstein mit Fundament und Sockel aus Granitsteinen. Ursprünglich 3-jochiges Gewölbe, seit ca. 1650 Holzbalkendecke mit Dielen. Freistehender Glockenturm etwa auch um 1250 mit historischer Denkmalsglocke von 1627, Gewicht über 1.000 kg, Ø 121 cm.

Ev.-luth. Kirchengemeinde Westeraccum/Petrikirche
Pastor: Holger Erdwiens
Johann-Dollmann-Straße 2
26553 Dornum
Telefon: 04933 792
Fax: 04933 879346
E-Mail: holerd@web.de

Ev.-luth. Kirchengemeinde Westeraccum (mit Westeraccumersiel) mit ca. 550 Gemeindegliedern. Backsteinkirche aus dem 13. Jahrhundert mit erhaltenem dreijochigem Gewölbe, verziert mit wieder freigelegten alten Ornamenten. Reich geschnitzte Barockkanzel mit Profeten, Evangelisten und Apostelfiguren. Kanzeltür mit Luther und Hus. Grabsteine mit historischen Schiffsdarstellungen aus dem 18./19. Jahrhundert. Zwei Votivschiffe. Gottesdienst vierzehntätig (siehe Schaukasten bei der Kirche).

Ev.-luth. Kirchengemeinde Westerbur
Pastor: Holger Erdwiens
Johann-Dollmann-Straße 2
26553 Dornum
Telefon: 04933 792
Fax: 04933 879346
E-Mail: holerd@web.de

Ev.-luth. Kirchengemeinde Westerbur mit ca. 250 Gemeindegliedern. 1753 auf den Grundmauern einer früheren Kirche (auf Tuffstein) erbaute Backsteinkirche, verbunden mit dem Glockenturm. Geschnitzte Kanzel aus Eiche von 1642, von einer Gallionenfigur getragen. Taufsteinsockel aus dem 12. Jahrhundert. Mit knieenden menschlichen Gestalten. Kreuzigungsgruppe aus dem 17. Jahrhundert. Zwei Votivschiffe aus dem 19. Jahrhundert. Emporen mit Evangelisten und Aposteldarstellungen. Gottesdienst vierzehntägig (siehe Schaukasten an der Kirche).

Nee Kapellenhuus
Seit Anfang des 19. Jahrhunderts wurden in Westeraccumersiel/Dornumersiel unter dem Einfluss englischer Seefahrer Gebetsversammlungen durchgeführt. Dies ist der Hintergrund für die Entstehung eines "Kapellenhuuses" 1869, zunächst als methodistischer Gottesdienststätte. 1927 wurde die Kapelle an die ev.-luth. Kirchengemeinde verkauft. Am 15. Juni 1976 wurde das Gebäude bei einem Brand stark beschädigt. Das heutige "Nee Kapellenhuus" wurde am 3. Juli 1983 eingeweiht. Es wird bis heute als Gottesdienststätte der Kirchengemeinde genutzt. Es finden sich im "Nee Kapellenhuus" einige sehr schöne Bibelfliesen, die noch aus dem Vorgängerbau stammen.

Lebensgemeinschaft Zugvögel
Pastor-August-Janssen-Straat 2
GT Westerbur
26553 Dornum
Telefon: 04933 914984
Fax: 04933 2692
Internet: www.lebensgemeinschaft-zugvoegel.de

St. Marien-Kirchengemeinde Nesse
Pastor: Manfred Hurtig
Kirchpfad 1 a
26553 Nesse
Telefon: 04933 914053
Fax: 04933 914054
E-Mail: m.hurtig@ewetel.net

Gemeinde mit rd. 1.000 Gemeindegliedern, Tuffsteinkirchenbau mit Sandsteintaufe aus dem Jahr 1250/70 - bildet mit dem Glockenturm und dem Alten Steinhaus zu Nesse ein einzigartiges Ensemble alter ostfriesischer Baukultur.

Synagoge Dornum e.V.
Kirchstraße
26553 Dornum
Leiter der Gedenkstätte: Georg Murra-Regner
Telefon: 04933 342

Die Dornumer Synagoge und der jüdische Friedhof - Gedenkstätten jüdischen Lebens
Die Dornumer Synagoge wurde 1841 erbaut. Sie wurde bis zum 07. November 1938 von der jüdischen Gemeinde als Synagoge genutzt. Am 07. November 1938 wurde sie für 600 RM an den Möbelhändler August Teßmer verkauft. Am 09. November 1938 wurde die Synagoge von der SA und der SS zerstört. Die Fenster wurden eingeschlagen und sämtliche Einrichtungsgegenstände (Aron ha Kodesch), Bima Bänke und die heilige Torah auf dem Dornumer Marktplatz verbrannt. Das Synagogengebäude wurde nach dem 09. November als Möbellager, Brennstofflager und als Geschäft genutzt.

1990/91 wurde die Synagoge restauriert. In den Räumen der Gedenkstätte "Synagoge Dornum" befindet sich eine ständige Ausstellung mit Exponaten aus dem jüdischen Leben.

Die Ausstellung ist nach vier Gesichtspunkten gegliedert:
  • Einführung in die allgemeine jüdische Geschichte
  • Bücher und Exponate zur jüdischen Religion sowie die Entwicklung des jüdischen Gemeindelebens
  • Darstellung der Geschichte der Dornumer Juden von 1775 bis zur zwangsweisen Auflösung der jüdischen Gemeinde
  • Vertreibung und Ermordung der jüdischen Mitbürger (Shoah)
Die Gedenkstätte ist Freitags, Samstags und Sonntags von 15.00 - 18.00 Uhr geöffnet. Gruppenführungen nach Vereinbarung.

Besuchen Sie auch den jüdischen Friedhof, den Sie vom Marktplatz aus über die Marktstraße erreichen. Es wird darum gebeten, den jüdischen Friedhof an jüdischen Feiertagen und am Samstag (Schabbat) nicht zu betreten!