Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

Suche in dieser Kommune:

Breidenbach

mehr

Auf einen Blick

Einwohner: ca. 7.090
Fläche: 44,0 km²
Einwohnerdichte: 161 Ew./km²
Kfz-Kennzeichen: MR
 

Umgebungskompass

Umgebungskompass für die Gemeinde Breidenbach

 
 

Geschichte

An den Ausläufern des Rheinischen Schiefergebirges und zu Füßen des Rothaargebirges, im Tal der Perf, liegt die ca. 7.000 Einwohner zählende Gemeinde Breidenbach, umgeben von einer reizvollen Mittelgebirgslandschaft. Die heutige Gemeinde Breidenbach entstand am 1.7.1974 im Zuge der hessischen Gebiets- und Verwaltungsreform durch Eingliederung der ehemals selbstständigen Gemeinden und jetzigen Ortsteile Achenbach, Breidenbach, Kleingladenbach, Niederdieten, Oberdieten, Wiesenbach und Wolzhausen in die damalige Gemeinde Breidenbach, nachdem die Gemeinde Kleingladenbach bereits am 1.2.1971 entsprechend dem Beschluss der Gemeindevertretung Breidenbach eingegliedert worden war. Der Sitz der Verwaltung befindet sich im Ortsteil Breidenbach.

Die Kerngemeinde Breidenbach ist seit 1100 Jahren Mittelpunkt und Hauptort im Tal der Perf und zugleich des "Breidenbacher Grundes". Der Ursprung der Siedlung mag bis in die Zeit der Chatten zurückreichen, der Ort selbst wurde zum ersten Mal (in einer in Tribur ausgefertigten Urkunde) am 16. Juni des Jahres 913 erwähnt. Darin bekundet ein Priester Guntbald, dass er aus dem Besitz des Stifts, das innerhalb der Mauern der Burg Weilburg erbaut wurde, zwei Taufkirchen (legitimas ecclesias), davon eine im Dorf Breidenbach im Perfgau (in pago Pernaffa) in der Grafschaft des Eberhard empfangen und dass er dagegen dem Stift sein Eigentum im Dorf Breidenbach und im Dorf Gladenbach nebst 42 Hörigen beiderlei Geschlechts geschenkt hat.

Die Gemarkung der Gemeinde Breidenbach umfasst 44,8 qkm und ist ein typischer Ausschnitt des Hinterländer Berg- und Hügellandes, eine Kulturlandschaft, die von der formenden Kraft des Menschen über einen langen Zeitraum zeugt. Der eigentliche Reiz und die herbe Schönheit der Landschaft bestehen in ihrem vielfältigen Nebeneinander von Höhen und Tälern, Feldern, Wäldern und Gewässern. In den letzten Jahrzehnten hat sich Breidenbach zur Hauptindustriegemeinde entwickelt. Sie bietet Arbeitsplätze für über 2.700 Beschäftigte. Zu einem starken Dienstleistungsbereich (z. B. Ärzte, Apotheken und Einkaufsmärkte) kommen zahlreiche mittelständische Firmen vor allem im metallverarbeitenden Gewerbe. Größter Arbeitgeber ist die Firma Buderus Guss. Die Gesamtgemeinde ist mit allen Einrichtungen einer kommunalen Daseinsvorsorge ausgestattet. Neben einer Mittelpunktschule (Grund- und Hauptschule mit Förderstufe) bestehen zwei Grundschulen, drei Kindertagesstätten, sieben Bürger- bzw. Dorfgemeinschaftshäuser, vier Sport- und Kulturhallen, ein beheiztes Freibad, drei Tennisplätze, Sportplätze in allen Ortsteilen, darunter das "Stadion Gunterstal" mit zwei Sportplätzen und einer 400-m-Kunststoffbahn sowie einer Skipiste mit Lift, Flutlicht und Schneekanonen. Hinzu kommt die Infrastruktur für die Naherholung (Wander- und Radwege) sowie der zwischen Breidenbach und Breidenstein gelegene Perfstausee mit einer entsprechenden Gastronomie.

Verkehrsmäßig ist die Gemeinde über die B 253 an das überörtliche Verkehrsstraßennetz angeschlossen. Autobahnanschluss besteht zur A 45 (Sauerlandlinie) bei Dillenburg (ca. 20 km). Gute Busverbindungen in alle Ortsteile werden durch den Regionalen Nahverkehrsverband (RNV) gewährleistet.

Breidenbach bietet das Bild einer wirtschaftlich-strukturell ausgewogenen Gemeinde und verfügt damit über alle Voraussetzungen, die für die Zukunft ein leistungsfähiges Gemeinwesen garantieren.
 
 

Zurück nach oben