Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Bauen, Wohnen, Infrastruktur

Um den Zukunftsthemen, wie dem demografischen Wandel, dem wirtschaftlichen Strukturwandel und dem damit zusammenhängenden wachsenden Leerstand der Gebäude in der Ortsmitte rechtzeitig begegnen zu können, wurde ein Konzept zur ganzheitlichen Ortsentwicklung der Gesamtgemeinde in Auftrag gegeben. Dieses Konzept umfasst unter anderem auch Vorschläge zur Lösung der Verkehrsproblematik, zur Straßenplanung, Verkehrsführung, zu Radwegen und zum öffentlichen Nahverkehr. Auch der Agenda-Arbeitskreis "Ortsentwicklung und Verkehr" arbeitet seit Jahren intensiv und ehrenamtlich an diesen Themen.

Die Bauverwaltung der Gemeinde versteht sich als Dienstleister für Bauinteressierte aus Birkenau und Umgebung und ist erster Ansprechpartner zu Themen wie Bebauungspläne, Bauantragsverfahren, Grundstücksnutzungen, Förderungen, Altbausanierung und Dorferneuerung.

Gewerbe

In der mehr als 1200-jährigen Geschichte Birkenaus spielte schon immer das ortsansässige traditionelle Gewerbe eine große Rolle; hier sind besonders die Landwirtschaft, die Gastronomie, das Handwerk und der Einzelhandel zu nennen sowie die industrielle Verarbeitung der lokalen Erzeugnisse in den zahlreichen Mühlen in der näheren Umgebung.

Im Wandel der Zeit hat die Gesellschaft zwangsläufig an Erfahrung, Mobilität und Alternativen hinzugewonnen. Wohn- und Arbeitsplatz sind heute in den meisten Fällen nicht mehr identisch, d.h., das Leben der Einwohner von Birkenau spielt sich nicht nur am Ort ab.

Die attraktive Lage im Grünen am Rand der Metropolregion Rhein-Neckar mit seiner optimalen Verkehrsanbindung und der Nähe zu Weinheim, Viernheim, Mannheim und Heidelberg wertet Birkenau als Standort für Dienstleister zwar auf, bringt jedoch zusammen mit dem erwähnten gesellschaftlichen Wandel und der allgemeinen Mobilität gleichzeitig ein starkes Abwandern der Kaufkraft und einen Rückgang von Einzelhandel und Gastronomie am Ort mit sich.

Der 1994 neu gegründete Gewerbeverein Birkenau sieht seine Aufgabe darin, zusammen mit der Gemeindeverwaltung diesem allgemeinen Rückgang des örtlichen Gewerbes entgegenzuwirken und Alternativen und attraktive Angebote vor Ort anzubieten. Damit können qualifizierte Arbeitsplätze geschaffen und die Kaufkraft gebunden werden. Das gemeinsame Ziel muss sein, den Standort Birkenau zu stärken.

Erziehung und Schule

Birkenau hält für seine kleinsten Bürger und deren Eltern ein breitgefächertes Angebot bereit.

Derzeit können Eltern und Kinder in der Gemeinde Birkenau zwischen acht Kindertageseinrichtungen, davon vier in kommunaler, drei in konfessioneller und eine in freier Trägerschaft, wählen. Bei allen Einrichtungen steht die liebevolle und individuelle Betreuung und Förderung der Kinder im Vordergrund. Das Betreuungsangebot sowie die konzeptionelle Ausrichtung sind jedoch in jeder Einrichtung individuell gestaltet, so dass für jeden das passende Angebot dabei ist. In fast allen Einrichtungen gibt es Plätze für Kinder unter drei Jahren. Die Einrichtungen in der Kerngemeinde verfügen zudem über Ganztagesplätze. Auch Integrationsmaßnahmen für Kinder mit Behinderung sind in einigen Einrichtungen möglich. Ergänzt werden die Angebote der Kindertageseinrichtungen durch Tagespflegepersonen.

Birkenau verfügt zudem über zwei Grundschulen: Die Sonnenuhrenschule in der Kerngemeinde und die Grundschule im Ortsteil Nieder-Liebersbach. Beide Grundschulen haben Fördervereine, die sich für deren Belange einsetzen und sie unterstützen. Dank der Fördervereine kann in beiden Bildungseinrichtungen eine Betreuung auch nach bzw. außerhalb der Schulzeit erfolgen.

Überdies ist mit der Langenbergschule, einer Haupt- und Realschule, auch eine weiterführende Schule in Birkenau vorhanden. Die Langenbergschule wird ebenfalls tatkräftig durch einen Förderverein unterstützt. Für Schüler der 5. und 6. Klasse steht seit 2003 / 2004 ein Ganztagesangebot mit pädagogischer Mittagsbetreuung zur Verfügung.

Jugendarbeit wird in der Gemeinde Birkenau ebenfalls großgeschrieben. So engagieren sich viele Birkenauer Vereine und Initiativen für Kinder und Jugendliche und leisten somit einen wertvollen Beitrag zur Förderung von Kindern und Jugendlichen.

Jugendlichen mit Fragen zur Berufswahl, zur Ausbildung und zum Einstieg in die Arbeitswelt steht die Initiative "Starthelfer Birkenau" mit Rat und Tat zur Seite.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz

Birkenau ist nicht nur das Dorf der Sonnenuhren sondern auch das Dorf der Solarenergie und weiterer erneuerbarer Energien. Eine örtliche Agenda-Gruppe - die Energieinitiative "Strom aus Birkenau für Birkenau" und der Energieausschuss der Gemeinde treiben diese Entwicklung voran. Zahlreiche Solardächer auf Wohnhäusern, Gewerbebetrieben und landwirtschaftlichen Gebäuden sorgen für einen beachtlichen Beitrag zur Stromproduktion aus erneuerbaren Energien.

Beispielprojekt "Windpark im Stenges"

Auch aufgrund des Engagements von Birkenauer Bürgern entstand die Idee für den Bau mehrerer Windräder auf dem Höhenzug zwischen Hornbach und Löhrbach bzw. Kallstadt. Zur Zeit befindet sich die Planung zwar noch im Anfangsstadium, sollte sie jedoch realisiert werden, so können mit den Windrädern etwa 60 Prozent des Birkenauer Stromverbrauchs erzeugt werden.

"Elektrizitätswerk Reisen" gestern und heute

Die Müller-Mühle wurde 1806 das erste Mal urkundlich erwähnt. Angetrieben durch ein Wasserrad wurde sie ab 1852 bis ca. 1902 als Mehlmühle betrieben. Im Wandel der Zeit wurden nun Francise-Turbinen eingebaut, welche seit 1910 Generatoren zur Stromerzeugung antreiben. Das Leitungsnetz wurde nach und nach ausgebaut und die Großgemeinde Birkenau von der H. Müller KG als regionaler Energieversorger mit Strom versorgt.

Nach dem Motto: "Bewährtes Altes im Neuen erhalten" wurden im Zuge der Revision 2005 die Turbinen überholt und die alte Schalttafel durch eine vollautomatische Steuerung ersetzt. Die moderne Technik wurde in den musealen Charakter des aktiven E-Werkes integriert. So ist es auch ein zeitloses Denkmal, das die Spuren der Zeit bewahrt und durch fortgesetzte Nutzung pflegt. Besichtigungen dieses "Museums" für Wasserkraft und Stromerzeugung sind möglich.

Kontakt:
Sabine Müller
Telefon: 06209 / 725890
Mail: Mueller-HLM@gmx.de

Das Rathaus
Hauptstraße 119
69488 Birkenau
Telefon: 06201 / 397-0
Telefax: 06201 / 397-55

Für allgemeine Fragen:
info@gemeinde-Birkenau.de

Öffnungszeiten der Verwaltung:

Mo, Di, Do, Fr von 7.00 Uhr - 12.00 Uhr

Dienstags von 14.00 Uhr - 18.00 Uhr

Donnerstags von 14.00 Uhr - 16.00 Uhr

Mittwochs geschlossen

Öffnungszeiten Servicebüro:

Montag von 8.00 Uhr - 17.00 Uhr

Dienstag von 8.00 Uhr - 19.00 Uhr

Mittwochs geschlossen

Donnerstag von 8.00 Uhr - 17.00 Uhr

Freitags von 8.00 Uhr - 12.00 Uhr

Ruftaxi

Telefon: 06201/390182

pro Fahrt € 2,-

mit allen Jahreskarten des VRN kostenlos, alle Ortsteile werden angefahren, Anmeldung mindestens 1 Stunde vor Abfahrt, Linien und Fahrplan unter www.birkenau.de, im VRN Fahrplan oder bei der Gemeindeverwaltung.

Wasserversorgung und Wasserqualität

Die Gemeinde Birkenau betreibt eine eigene Wasserversorgung mit 13 Brunnen und 6 Quellen. Die Ortsteile besitzen eine eigene Wasserversorgung mit jeweils einem Hochbehälter, wobei die Versorgungsgebiete miteinander verbunden sind.

Die Hochbehälter und das Leitungsnetz werden vierteljährlich routinemäßig und bakteriologisch untersucht. Nitrat-Untersuchungen erfolgen je nach der Höhe des Nitratwertes vierteljährlich, halbjährlich oder einmal im Jahr. Pflanzenschutzmittel werden in den einzelnen Brunnen und Quellen einmal pro Jahr im Juni beprobt. Die Trinkwasseruntersuchungen werden vom Institut Kuhlmann in Ludwigshafen bzw. vom Hygiene-Institut in Heidelberg durchgeführt.

Notdienst Wasserversorgung: 0171-6259604

Abfallentsorgung

Die Abfallentsorgung erfolgt über den Zweckverband Abfallwirtschaft Kreis Bergstraße. Nähere Informationen finden Sie auf der Internetseite des ZAKB www.zakb.de und unter folgenden Hotline Nummern:

Abfallberatung, Gebühren und Tonnentausch:
Telefon: 06256 / 851-881

Sperrmüll- und Elektro-Schrott-Anmeldung:
Telefon: 06256 / 851-888

Blitzabfuhr:
Telefon: 06256 / 851-877

DSD/Gelber Sack:
Telefon: 06256 / 851-684

Wertstoffhof Birkenau, Forststr. 14

Öffnungszeiten:

Montags 16.00 - 18:00 Uhr

Freitag, ungerade Woche: 10.00 - 14:00 Uhr

Annahme folgender Abfälle und Wertstoffe:

Restmüll, Bauschutt, Papier, Karton, Metall, Kunststoff (fest), Holz, PKW-Reifen, Elektro-Schrott-Kleingeräte, Energiesparlampen, Trockenbatterien, Starterbatterien, Kork

Gemeindebücherei Birkenau

Das Alte Rathaus in der Obergasse 13, beherbergt in der oberen Etage die Gemeindebücherei mit einem Schatz von zehn- bis elftausend Büchern. Die Bücherei gibt es seit 1963 und sie ist eine Bereicherung des Birkenauer Kulturlebens.

Öffnungszeiten: Dienstags von 10:00 bis 15:30 Uhr und donnerstags von 17:00 bis 19:00 Uhr.

Telefon: 06201 / 39 09 543

Soziales und Gesundheit

Gesund und sozial abgesichert leben in Birkenau. Eine gute Ausstattung mit Ärzten, Therapeuten, Heilpraktikern, Gesundheitsdiensten und Apotheken macht Birkenau auch unter diesem Gesichtspunkt attraktiv.

Auch im Alter ist man in Birkenau nicht auf sich allein gestellt. Ein Seniorenwohnheim, betreutes Wohnen und Pflegedienste sorgen für eine gute Betreuung. Ehrenamtlich ausgerichtete Altennachmittage verschaffen Kurzweil. Viele Vereine halten Angebote für Senioren bereit.

Darüber hinaus gibt es auf Kreisebene den Kreisseniorenbeirat, den Seniorenservice Kreis Bergstraße und einen Seniorenwegweiser (Informationen auf der Homepage unter dem Punkt Senioren www.kreis-bergstrasse.de).

Und natürlich sind auch die Kirchen jederzeit eine Anlaufstelle, nicht nur für Senioren sondern für jeden, der Hilfe braucht oder vielleicht auch helfen will.