Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Das Amt Hürup: In Angeln boben op

Das Amt Hürup in seiner heutigen Konstellation wurde 1971 aus den früheren Ämtern Adelby, Großsolt und Husby gebildet. Für den Amtssitz konnte das Gebäude der alten Hüruper Schule erworben und zu einem modernen und zeitgemäßen Amtsgebäude umgebaut werden.

Das Amt setzt sich aus den Gemeinden Ausacker, Freienwill, Großsolt, Hürup, Husby, Maasbüll und Tastrup zusammen. Im Amtsgebiet leben zurzeit rund 8.600 Einwohner.

Die Freizeit lässt sich hier vielfältig gestalten. So bieten Sportvereine in den Gemeinden Hürup, Husby, Großsolt und Freienwill diverse schweißtreibende Sportarten wie Badminton, Volleyball, Tennis, Handball und Fußball an. Hierfür stehen drei Sporthallen, drei Sportplätze sowie zwei Tennisgelände mit einer Tennishalle zur Verfügung.

In den Schützenvereinen Kleinsolt-Kleinwolstrup und Neukrug hat man die Gelegenheit, bei den Schießstandanlagen seine Konzentration und Treffsicherheit zu üben.

Für die nötige Abkühlung an heißen Sommertagen sorgt das Freibad Hollmark-See (von Insidern "Holler" genannt) in der Gemeinde Freienwill. Umgeben von Natur, hat das Freibad eine landschaftlich sehr reizvolle Lage, welche zum ausgiebigen Baden und Sonnen einlädt. Ein Sprungturm, eine Sonneninsel sowie ein angrenzendes Spiel- und Volleyballfeld lassen keine Langeweile aufkommen. Ein Kiosk bietet kleine Leckereien für den aufkommenden Hunger an. Für die Sicherheit der Badegäste sorgt die DLRG mit ausgebildeten Rettungsschwimmern. Für Kinder wird Schwimmunterricht angeboten.

Besucher und Einwohner des Amtsgebietes Hürup schätzen insbesondere die reizvolle Landschaft Angelns mit zahlreichen Biotopen. Sie ist besonders gut für Radtouren und Spaziergänge geeignet; so wird u. a. von Ausacker nach Husby der Naturpfad Winderatter See gern genutzt.

Das Logo des Amtes Hürup verdeutlicht die besondere Lage in der Landschaft Angeln. Wälder und Knicks, die gelben Rapsfelder und die unruhige Geländeform - insbesondere der ausgeprägten Höhenzüge von Maasbüll bis Freienwill und von Rüllschau bis Husby und darüber hinaus - prägen das Amtsbild. Der Höckeberg ist mit 81,6 m üNN der höchste Punkt Angelns. Auch die Täler gehören dazu. Sie führen zu Höhenunterschieden von über 40 m auf engstem Raum. Der Sendeturm beim Höckeberg ist daneben genauso prägend wie die zahlreichen historischen Kirchen in den Dorfmittelpunkten.

In den sieben Gemeinden befinden sich fünf Kirchen, von denen die St. Marien Kirche Hürup (13. Jh.) und die St. Michaelis Kirche Rüllschau (13. Jh.) zu den ältesten Ziegelsteinkirchen unserer Landschaft gehören. Die anderen Kirchen zieren die Gemeinden Husby, Freienwill und Großsolt. In ihnen lassen sich mehrere Holzschnitzereien bewundern, deren Ursprung teilweise bis ins 13. Jh. zurück geht.
Einen schönen Anblick stellt auch das sanierte Pastoratsgebäude in der Gemeinde Großsolt dar.

Für das leibliche Wohl sorgen die im Amtsbereich vorhandenen 6 Gaststätten.
Im "Alten Kirchkrug" in Großsolt wird neben guter Hausmannskost auch eine Übernachtungsmöglichkeit in modern eingerichteten Zimmern angeboten.
Auch der Freienwill-Krug, das Dörpshus in Hürup, die Gaststätte in Husby, der Landgasthof Neukrug in Maasbüll und der Tastruper Krog laden zu einem gemütlichen Aufenthalt mit schmackhaftem Essen ein. Familienfeste, aber auch kulturelle Veranstaltungen finden hier einen angemessenen Rahmen.

Für die Nahversorgung der Einwohner und Besucher sind in den Gemeinden Hürup und Husby Lebensmittelhändler vorhanden. Ein Markttreff versorgt die Einwohner in der Gemeinde Großsolt mit Artikeln des täglichen Bedarfs.

Im Jahr 2011 ist in der Gemeinde Hürup der "Lichthof", eine Hausgemeinschaft für Menschen mit Demenz, fertiggestellt worden. Die Betreuung der 12 Bewohner erfolgt ambulant durch die Sozialstation. Eine zweite Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz ist in der Gemeinde Husby entstanden. Zusätzlich bietet die Sozialstation seit dem 01.07.2012 mit einer Tagespflegeeinrichtung ein Zusatzangebot zur häuslichen Versorgung, zur Unterstützung der Selbständigkeit von Patienten und zur Entlastung der pflegenden Angehörigen sowie die Möglichkeit der sozialen Teilhabe von Pflegebedürftigen. Im vergangenen Jahr ist diese in einen Neubau nach Großsolt umgezogen, angrenzend an die "Mühle der Begegnungen".

Aus Sicht der Wirtschaft ist insbesondere der stadtnahe Bereich interessant. Die Infrastruktur bietet Gewerbebetrieben - auch mit einem überregionalen Absatzmarkt - gute ökonomische Grundlagen. So haben sich zahlreiche Firmen in Gewerbegebieten angesiedelt; daneben bestehen Kfz-Handelshäuser, ein größerer Baumarkt sowie ein Fachmarkt für Teppiche und Tapeten, welcher mehrere Zweigstellen in ganz Norddeutschland betreibt.

Durch das grüne Umfeld und die günstige Verkehrsanbindung zu Flensburg sind viele Gemeinden des Amtes zu beliebten Wohnsitzen geworden.

Fläche: 9.721 ha
Einwohner: 8.579 (Stand: 25.09.2015)

Leitender Verwaltungsbeamter: Hans-Werner Pöhlmann
Telefon: 04634 88-10
E-Mail: LVB@amt-huerup.de