Gehe zum Inhalt, überspringe Menüs

 

Porträt Gemeinden

Aus fünf mach eins - das Amt Gransee und Gemeinden entstand im Zuge der Gemeindegebietsreform des Landes Brandenburg und vereint die Stadt Gransee sowie die Gemeinden Großwoltersdorf, Schönermark, Sonnenberg und Stechlin. Nicht nur verwaltungstechnisch bildet es eine Ausnahme im Kreis als einziges Amt in Oberhavel. Gransee kann auch mit weiteren Pfunden wuchern, die den landes- oder sogar bundesweiten Vergleich nicht scheuen müssen.

Gelegen am Rande der Mecklenburgischen Seenplatte im Ruppiner Seenland verdeutlicht ein Blick auf die Karte am besten, was den Reiz dieser wunderschönen Landschaft ausmacht: die zahlreichen Gewässer, entstanden am Ende der letzten Eiszeit vor zirka 12 000 Jahren. Einheimische und Urlauber schätzen die Nähe zum Wasser gleichermaßen und nutzen die Seen oder Flüsse im Einklang mit der Natur. Die Region, rund 60 Kilometer nördlich von Berlin, darf stolz sein auf die besten Umweltwerte Deutschlands.
Ein See, ganz im Norden des Amtes gelegen, pflegt bis heute seinen Mythos vom Roten Hahn, der vom Grund heraufkommt, wenn ein Fischer an einer ihm nicht genehmen Stelle fischt: Der Stechlin. Er ist Norddeutschlands größter Klarwassersee und Heimat einer Fischart, wie sie nur hier vorkommt: Die Fontane-Maräne. Der Namensgeber konnte sich dem Bann dieses sagenumwobenen Ortes nicht entziehen und ließ sich bei seinen Wanderungen durch die Mark Brandenburg im heute staatlich anerkannten Erholungsort Neuglobsow zu seinem Roman "Der Stechlin" inspirieren.

Viele bekannte Köpfe haben nicht nur in Neuglobsow, sondern in vielen Orten des Amtes Gransee ihre Spuren hinterlassen. Dazu zählen Literaten wie Armin T. Wegner und Lola Landau, Künstler wie der Bildhauer Gerhard Rommel oder der Fotograf Arno Fischer, Schauspieler Eberhard Esche oder die Ornithologin Emilie Snethlage. Auf Gut Zernikow verbrachte der bekannte Dichter der Romantik, Achim von Arnim, die Sommermonate seiner Kindheit und in Menz hat Fred Raymond maßgeblich die Musik für die Operette "Maske in Blau" komponiert.

Untrennbar mit dem Dollgower Ortsteil Schulzenhof verbunden ist der Name Strittmatter. Das Literaten-Ehepaar Erwin und Eva lebte und wirkte bis zu seinem Tode 1994, beziehungsweise ihrem Tode 2011, auf dem ehemaligen Vorwerk. Hier entstanden Erwin Strittmatters berühmte Romane wie "Ole Bienkopp" oder die Trilogie "Der Laden". Seine Frau ließ sich von der Abgeschiedenheit Schulzenhofs inspirieren zu Werken wie beispielsweise "Ich mach ein Lied aus Stille". Sie ist eine der am meisten gelesenen deutschen Lyrikerinnen. Heute erinnert der Strittmatter-Gedenkort in Dollgow an das Leben des Paares.

Was Schulzenhof für Literatur-Begeisterte bedeutet, das ist Schloss Meseberg für politisch interessierte Zeitgenossen. Das prachtvoll restaurierte barocke Anwesen war unter anderem im Besitz von Prinz Heinrich von Preußen und der Familie von Gotthold Ephraim Lessing. Seit 2007 dient es der Bundesregierung als Gästehaus und trägt den Namen Meseberg in die Welt. Etliche Staatschefs wie Nicolas Sarkozy, George W. Bush oder Dimitri Medwedew sind im "Zauberschloss" (Fontane) empfangen worden. Kanzlerin Angela Merkel und ihr Kabinett nutzen die Ruhe am Ufer des Huwenowsees gerne für Klausurtagungen.

Den Mittelpunkt des Amtes Gransee bildet die gleichnamige Stadt mit ihrem historischen Kern, die 1262 Stadtrecht erlangte. Dass Theodor Fontane Gransee als "festeste Stadt der Grafschaft Ruppin" bezeichnete, lässt sich noch immer sehr gut erkennen. Seit dem 14. Jahrhundert wird die Altstadt von einer Mauer umgeben, die bis heute fast vollständig erhalten ist. Die wie ein Schachbrett angelegten Straßen sind dem großen Brand von 1711 geschuldet. Bis heute hat sich der gleichmäßige Grundriss erhalten. Imposante Zeugen der Vergangenheit sind das Franziskanerkloster, die St.-Marien-Kirche oder das Ruppiner Tor. Anlaufpunkt vieler Besucher ist der Schinkelplatz mit dem Luisendenkmal zur Erinnerung an die preußische Königin.

Amt Gransee und Gemeinden
Baustraße 56
16775 Gransee
Telefon: 03306 751-115
E-Mail: info@gransee.de
Internet: www.gransee.de
Einwohner: 9011
(Stand 31.12. 2013)
Fläche: 320 km²